Fakten von

Marcel Koller gibt Kader für
kommende Testspiele bekannt

Wer erstmals dabei ist und welche frohe Botschaft der ÖFB-Teamchef verkündet hat

Das ÖFB-Team trainiert im Ernst-Happel-Stadion © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Der ÖFB-Kader steht: Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller hat am Dienstag den 23-Mann-Kader für die freundschaftlichen Länderspiele in Wien gegen Albanien (26. März, 17.30 Uhr) und die Türkei (29. März, 20.30 Uhr) bekanntgegeben.

THEMEN:

Koller hat mit Alessandro Schöpf einen Debütanten einberufen. Der 22-jährige Mittelfeldspieler von Schalke 04 scheint erstmals im 23-Mann-Kader auf.

Der 23-Mann-Kader im Überblick

Tor: Robert Almer (Austria Wien/26 Länderspiele), Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt/7), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt/5)

Abwehr: Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew/43/1 Tor), Christian Fuchs (Leicester City/72/1), György Garics (SV Darmstadt/40/2), Martin Hinteregger (Borussia Mönchengladbach/10/0), Florian Klein (VfB Stuttgart/33/0), Sebastian Prödl (FC Watford/55/4), Markus Suttner (FC Ingolstadt/14/0), Kevin Wimmer (Tottenham Hotspur/2/0)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern München/42/11), Marko Arnautovic (Stoke City/48/10), Julian Baumgartlinger (1. FSV Mainz/42/1), Martin Harnik (VfB Stuttgart/55/13), Stefan Ilsanker (RB Leipzig/12/0), Jakob Jantscher (FC Luzern/20/1), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen/44/6), Marcel Sabitzer (RB Leipzig/16/3), Alessandro Schöpf (Schalke 04/0)

Angriff: Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt/7/0), Rubin Okotie (1860 München/14/2), Marc Janko (FC Basel/50/25)

Auf Abruf: Daniel Bachmann (Stoke City/0) - Michael Madl (Fulham FC/0), Emanuel Pogatetz (Union Berlin/61/2), Stefan Stangl (Rapid Wien/0), Christopher Trimmel (Union Berlin/3/0), Andreas Ulmer (RB Salzburg/3/0) - Guido Burgstaller (1. FC Nürnberg/7/0), Florian Grillitsch (Werder Bremen/0), Andreas Ivanschitz (Seattle Sounders/69/12), Florian Kainz (Rapid Wien/0), Veli Kavlak (Besiktas Istanbul/31/1), Valentino Lazaro (RB Salzburg/4/0), Yasin Pehlivan (RB Salzburg, 17/0), Philipp Schobesberger (Rapid Wien/0) - Michael Gregoritsch (Hamburger SV/0), Karim Onisiwo (1. FSV Mainz/1/0)

Koller bleibt ÖFB-Team erhalten

Marcel Koller bleibt über die bevorstehende Euro 2016 dem österreichischen Fußball-Nationalteam als Teamchef erhalten. ÖFB-Präsident Leo Windtner gab am Dienstag bekannt, dass Koller seinen Vertrag bis Ende 2017 verlängert hat. Bei erfolgreicher Qualifikation für die WM 2018 in Russland verlängert sich die Zusammenarbeit bis nach dem Turnier.

Der 55-jährige Schweizer ist seit 1. November 2011 Teamchef in Österreich. Koller führte das ÖFB-Team bis auf Platz zehn der Weltrangliste und schaffte mit Alaba und Co. erstmals auf sportlichem Weg die Qualifikation für eine Europameisterschaft. Der bisherige Vertrag läuft nach der Euro (10. Juni bis 10. Juli) aus.

Schöpfs ÖFB-Premiere

Im Trubel um die Vertragsverlängerung von Teamchef Marcel Koller ist fast untergegangen, dass Alessandro Schöpf erstmals den Sprung in die österreichische Fußball-Nationalmannschaft geschafft hat. Der 22-jährige Tiroler wurde für die Testspiele am 26. März gegen Albanien und am 29. März gegen die Türkei jeweils in Wien nominiert und darf sich damit Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen.

Schöpf begann seine Karriere im Bayern-Nachwuchs und wechselte im Sommer 2014 zum 1. FC Nürnberg in die 2. deutsche Liga. Dank beständiger Leistungen bei den Franken gelang ihm im Jänner für kolportierte sechs Millionen Euro der Wechsel zu Schalke, wo er seither regelmäßig zum Einsatz kommt.

»Er hat ein gutes Auge, Spielintelligenz und Beweglichkeit.«

Koller hatte den Mittelfeldspieler schon länger auf dem Radar. "Er ist ein hervorragender junger Spieler mit Perspektive. Er hat ein gutes Auge, Spielintelligenz und Beweglichkeit", sagte der Schweizer über den bisherigen ÖFB-U21-Internationalen.

Bei Schalke kam Schöpf auf dem rechten Flügel zum Einsatz, Koller plant mit dem Youngster aber offenbar im Mittelfeldzentrum. "Dort wollen wir ein bisschen etwas probieren", kündigte der 55-Jährige an. Im Zentrum plagen Koller leichte Personalsorgen - zwar sind dort David Alaba und Julian Baumgartlinger gesetzt, bei den Ersatzleuten gibt es jedoch Probleme. Der ebenfalls im Kader aufscheinende Stefan Ilsanker war zuletzt erkrankt, Christoph Leitgeb hat seit Monaten Kniebeschwerden und Veli Kavlak kam nach überstandener Schulterverletzung noch nicht richtig in Schuss.

Koller setzt auf bewährten Kader

Ein Anwärter für die Zentrale wäre auch Florian Grillitsch, der diese Position zuletzt bei Werder Bremen spielte. Der Niederösterreicher wurde jedoch wie Kavlak nur auf Abruf nominiert. Koller hält lieber an seinem bewährten Kader fest, wie er am Dienstag noch einmal betonte.

Eine EM-Garantie für die Arrivierten bedeute dies aber nicht, stellte der Teamchef fest. "Das ist kein Freibrief, dass sich jetzt alle zurücklehnen können. Jeder muss Gas geben", sagte Koller, in dessen Kader noch das eine oder andere Fragezeichen zu finden ist. Ilsanker, Lukas Hinterseer und Marcel Sabitzer hatten zuletzt mit grippalen Infekten zu kämpfen, Martin Harnik (Wade) und György Garics (Knie) sind noch angeschlagen. "Aber es sollte sich für alle ausgehen", sagte Koller.

Der Teamchef bittet seine Mannschaft erstmals am kommenden Montagabend in Stegersbach zum Training. Fünf Tage später steigt das Kräftemessen mit Albanien, für das bisher 22.000 Tickets abgesetzt wurden. Für den drei Tage danach stattfindenden Test gegen die Türkei wurden bis Dienstag rund 17.000 Karten verkauft.

Kommentare