OECD-Prognose sieht Rezession in Europa:
BIP schrumpft Ende 2008 um 1,4 Prozent

Für 2009 wird Rückgang auf 0,3 Prozent geschätzt Erst 2010 wird eine Erholung für den Raum erwartet

OECD-Prognose sieht Rezession in Europa:
BIP schrumpft Ende 2008 um 1,4 Prozent © Bild: Federico Gambarini/APA

Die OECD-Staaten befinden sich offenbar in einer Rezession, heißt es in der veröffentlichten jüngsten OECD-Prognose. Im vierten Quartal 2008 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aller OECD-Staaten um 1,4 Prozent schrumpfen. In den USA fällt der Rückgang der Wirtschaftsleistung mit minus 2,8 Prozent besonders heftig aus, die Euro-Zone und Japan mit je minus 1,0 Prozent schneiden im Vergleich dazu besser ab.

Für das Jahr 2009 prognostiziert die OECD einen BIP-Rückgang von 0,3 Prozent, in der Euro-Zone wird ein Minus von 0,5 Prozent erwartet. 2010 werde die Wirtschaft im OECD-Raum wieder um 1,5 Prozent wachsen, die Euro-Zone um 1,2 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen werde steigen, so die Prognose. Besonders stark ist der Arbeitsmarkt im Euro-Raum betroffen, wo für das vierte Quartal 2008 7,8 Prozent Arbeitslosigkeit erwartet werden, während im gesamten OECD-Raum 6,3 Prozent Arbeitslosigkeit prognostiziert werden. Für das Gesamtjahr 2009 rechnet die OECD im Euro-Raum mit 8,6 Prozent Arbeitslosigkeit, für 2010 mit 9,0 Prozent. In der gesamten OECD entwickelt sich der Arbeitsmarkt im Vergleich dazu nicht ganz so schlecht: Laut Prognose werden 2009 6,9 Prozent und 2010 7,2 Prozent Arbeitslosigkeit erwartet.
(apa/red)