Abschied von

Ö3 ersetzt Legende Eberhard Forcher

Kult-Moderator wird in Pension geschickt und von Jüngerem ersetzt: "Hätte gerne noch ein paar Jährchen drangehängt"

Eberhard Forcher © Bild: APA/Neubauer

Ö3 baut um und in dieser „Weiterentwicklung“, wie es Senderchef Georg Spatt nennt, ist für eine Legende nun kein Platz mehr: Ö3-Kultstar Eberhard Forcher wird in Pension geschickt.

„Jetzt ist es wohl offiziell“ schrieb Ö3-Legende Eberhard Forcher gestern auf seiner Facebook-Seite und bestätigte seinen – wohl nicht ganz freiwilligen – Abgang von dem Radiosender. Der Moderator fällt dem Umbau der Nachmittags- und Abendschiene auf Ö3 zum Opfer und wird in Pension geschickt, wie gestern bekannt wurde.

Noch zwei Sendungen

Er moderierte seit über 19 Jahren seine Sendung „Solid Gold“ – und macht dies nun am kommenden Sonntag zum letzten Mal. Danach übernimmt Benny Hörtnagl die Sendung. Am kommenden Montag wird Forcher noch im Ö3-Wecker die „zehn wichtigsten Pop- und Rock-Platten“ als „Sein Vermächtnis“ präsentieren.

"Mit einer Träne im Knopfloch"

Er selbst dürfte nicht ganz freiwillig den Posten geräumt haben: „Ö3 hat sich dazu entschieden, den Sonntagabend ab nächster Woche einem jüngeren Kollegen anzuvertrauen. Ich selber hätte schon noch ganz gern ein paar Jährchen Solid Gold drangehängt“, schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Nach knapp 40 Jahren Ö3 gehe er allerdings zwar „mit einer Träne im Knopfloch“ aber auch „mit umso mehr Vorfreude auf das, was noch vor mir liegt.“ Ab Oktober werde er zwei Sendungen pro Woche für Superfly präsentieren oder „das eine oder andere ORF Landesstudio mit meinem persönlichen Solid Gold-Ableger ‚Forchers Zeitmaschine‘ beliefern“, denn als Pensionist sieht sich die Moderatorenlegende auch mit seinem kommenden 65er „definitiv noch lange nicht“.