Oberstufenkurse statt Klasse? Schmied
tüftelt an einem Umbau der Maturaschulen

Wiederholen eines Schuljahres soll ein Ende haben Erste Testläufe werden in den Abendschulen starten

Oberstufenkurse statt Klasse? Schmied
tüftelt an einem Umbau der Maturaschulen © Bild: APA/Gindl

Unterrichtsministerin Schmied kann sich auch an den Oberstufen der AHS bzw. an den berufsbildenden höheren Schulen in einzelnen Fächern die Einführung eines Kurssystems vorstellen. Derzeit erstellt eine Arbeitsgruppe ihres Ministeriums entsprechende Vorschläge, die noch vor dem Sommer fertig sein sollen, so Schmied. Entscheidend dabei sei die Leistungsorientierung eines solchen Systems.

Ab dem kommenden Schuljahr soll an den Abendschulen ein Kurssystem eingeführt werden, bei dem der traditionelle Klassenverband aufgelöst wird und die Schüler einzelne Module absolvieren. Damit gibt es dort keine Klassenwiederholungen mehr, es müssen nur die Fächer bzw. Module wiederholt werden, die noch nicht positiv abgeschlossen wurden. So weit will Schmied an den Oberstufen nicht gehen: Kurse solle es nur in einzelnen Fächern geben. Klar sei auch, dass eine solche Variante nur an den Ober- und nicht an den Unterstufen zum Einsatz kommen könnte.

Bei der neuen Matura kann sich Schmied im Endausbau vorstellen, dass dabei nicht nur Noten vergeben werden, sondern auch Kompetenzniveaus abgebildet werden. Diese festgestellten Kompetenzen könnten dann an die Uni "mitgenommen" und dort angerechnet werden.

Automatischer Stellenabbau
Die im Personalplan des Bundes vorgegebene Postenreduktion um 978 Stellen bis 2014 erfolgt laut Schmied in ihrem Ressort großteils über den durch den demographischen Schülerrückgang automatisch erfolgenden Abbau von 783 Lehrerstellen. Die restlichen rund 200 Stellen fallen im Verwaltungsbereich weg.

Den Vorstoß von Wissenschaftsministerin Karl für eine Gesamtreform des Bildungssystems begrüßt Schmied grundsätzlich: "Es freut mich, dass sie den Ball ins Spiel bringt." Von einem "Tausch" , wonach die SPÖ bei Studiengebühren und Zugangsbeschränkungen und die ÖVP im Schulbereich Zugeständnisse machen könne, wolle sie aber weniger reden.
(apa/red)

Kommentare

derpradler

Ist ihr das Niveau immer noch zu hoch. Viel fehlt ja nicht mehr und wir haben das EU-Niveau sogar noch unterboten!

Maturaschulen Als ersten Schritt sollte die Unterrichtsministerin die Entrümpelung des Lehrstoffes hin zu praktisch orientierter Anwendung veranlassen. Jahreszahlen in Geschichte auswendig zu lernen anstatt die Zusammenhänge und Entwicklungen näher zu bringen ist falsch. Städte und Flüsse auswendig zu lernen anstatt den Umgang mit Kartenmaterial zu lernen ist ebenfalls falsch. Chemische Formeln auswendig zu lernen anstatt Methoden zur Darstellung jeglicher chemischer Verbindungen beizubringen ist ebenfalls falsch. Wen wundert es, wenn Schüler dem Unterricht geistig fernbleiben? Und nach dem Abschluß ? Keine praktische Umsetzung des Erlernten möglich. Eine Katastrophe für die Wirtschaft. Fragt die Wirtschaftsbosse. Wenn dieses Problem gelöst ist, dann stellt sich die Frage der Matura auch nicht mehr.

Seite 1 von 1