Oberösterreicherin trennte sich Hand ab: Nach 10-stündiger OP erfolgreich angenäht

Hand war unterhalb des Gelenks komplett abgetrennt Vier geretteten Finger sind durchblutet und beweglich

In einer mehr als zehnstündigen Operation haben die Ärzte im Linzer AKH die nach einem Arbeitsunfall abgetrennte Hand einer 69-Jährigen gerettet. Derzeit seien die Finger gut durchblutet, so das Spital in einer Presseaussendung. Die nächsten vier Tage könnten jedoch noch kritisch werden. Eventuell seien noch nachfolgende Operationen notwendig, hieß es.

Die Frau hatte in ihrem Haus ihrer zukünftigen Schwiegertochter beim Zerkleinern von Brennholz geholfen. Plötzlich geriet der Holzstoß in Bewegung und rollte auf die 69-Jährige zu. Sie suchte Halt und kam in die Säge. Dabei durchtrennte sich die 69-Jährige die rechte Hand mit allen fünf Fingern.

Die Frau wurde mit dem Notarzthubschrauber ins AKH gebracht. Dort wurde die Hand von zwei Ärzteteams in der zehnstündigen Operation erfolgreich wieder angenäht. Der kleine Finger habe aufgrund zu starker Schädigung nicht mehr gerettet werden können, hieß es. Die Mittelhand sei derzeit gut durchblutet und die vier geretteten Finger beweglich, so der behandelnde Arzt. Wenn alles optimal verlaufe, dauere es bis zu einem halben Jahr bis wieder Gefühl in die Fingerspitzen zurückkehre.
(apa/red)