Oberösterreich von

Toter bei Wohnhausbrand

58-Jähriger kam ums Leben - Defektes Kabel als Ursache für Feuer

OBERÖSTERREICH: 58-JÄHRIGER STARB BEI WOHNHAUSBRAND © Bild: APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR

Ein 58-jähriger Pensionist ist am Mittwoch bei einem Brand im Wohnhaus seines Vaters in Schwanenstadt (Bezirk Vöcklabruck) ums Leben gekommen. Das Feuer wurde laut ersten Ergebnissen der Brandermittler von einem defekten Verlängerungskabel ausgelöst, berichtete die Polizei-Pressestelle Oberösterreich.

Der Mann wohnte im ersten Stock des Hauses, sein 81-jähriger Vater und dessen 70-jährige Lebensgefährtin im Erdgeschoß. Das betagte Paar wurde in den frühen Morgenstunden durch Rauchgeruch munter. Der Stiegenaufgang war zu diesem Zeitpunkt bereits so verqualmt, dass die beiden selbst nicht mehr in die Räumlichkeiten des Sohnes vordringen konnten. Sie alarmierten die Feuerwehr.

Zwei Atemschutztrupps gingen in das in Vollbrand stehende Obergeschoß und bargen den am Boden liegenden Mann. Er wurde der Rettung übergeben, die aber nur noch seinen Tod feststellen konnte. Der Vater und seine Lebensgefährtin wurden nicht verletzt, mussten aber psychologisch betreut werden.

Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf das Dach des Hauses. Der erste Stock wurde allerdings stark verrußt und war nicht bewohnbar. Mittwochvormittag stellte ein Brandsachverständiger fest, dass das Feuer von einem defekten Kabel ausgelöst worden ist.

Kommentare