Fakten von

Oberhauser ist nun
auch Frauenministerin

Will Einkommensgerechtigkeit forcieren

Sabine Oberhauser © Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Sabine Oberhauser ist neue Frauenministerin. Der Nationalrat hat dies am Donnerstag mit einer Novelle des Bundesministeriengesetzes, der FPÖ und Grüne nicht zustimmten, entsprechend entschieden. Bisher lagen die Agenden im Bildungsressort.

Da SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek jedoch von dort in den Nationalrat weichen musste, hat man sich entschieden, die Agenden nicht der neuen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid zu überlassen, sondern der erfahreneren Frauenpolitikerin Oberhauser zu überantworten. Daher wurde der Frauen-Bereich nun in das Gesundheitsressort umgeschichtet.

Will Einkommensgerechtigkeit forcieren

Oberhauser freute sich auf die Übernahme ihres neuen zusätzlichen Aufgabengebiets. In ihrer Antrittsrede beschäftigte sie sich prioritär mit der Einkommensgerechtigkeit, die es zu forcieren gelte. Es werde eine ihrer Aufgaben sein, die Einkommensberichte weiter zu entwickeln und zu einem effektiven Gleichstellungsinstrument zu machen.

Für Parteifreundin Gisela Wurm wurde mit Oberhauser eine richtige Entscheidung getroffen, sei sie doch Frauenchefin im ÖGB gewesen und als "prononcierte Frauenpolitikerin" bekannt. Auch ÖVP-Frauenvorsitzende Dorothea Schittenhelm sprach von einer "sehr guten Wahl". Oberhauser werde sich sehr ernsthaft um diesen Bereich kümmern.

Das sagen die Grünen

Weniger gegen die neue Frauenministerin an sich als gegen die Einbettung der Agenden in ein anderes Ressort haben die Grünen. Frauensprecherin Berivan Aslan hält ein eigenes Ministerium mit eigenständigem Budget für nötig. Zu tun wäre genug, wenn man sich etwa die Frauen-Armut oder den Gender-Pay-Gap anschaue.

Nicht unbedingt ein eigenes Ministerium braucht es aus Sicht von NEOS-Frauensprecherin Claudia Gamon. Alle Ressorts müssten sich anstrengen, Änderungen durchzubringen. Das gehe vom Arbeitsmarkt über die Pensionen bis hin zu überkommenen Rollenzuschreibungen.

Weniger Ideologie von der neuen Frauenministerin wünscht sich die freiheitliche Abgeordnete Carmen Schimanek. Ihr Kollege Günther Kumpitsch forderte eine Reduktion der Anzahl der Regierungsmitglieder.

Team Stronach-Klubobmann Robert Lugar hält generell nichts von einem Frauenministerium. Denn dieses an sich sei schon eine Diskriminierung.

Kommentare

ich kann diese selbstgerechte, hässliche person nicht mehr sehen. für sein aussehen kann niemand was. dennoch .....alles was sie kann ist pharmahörig zu sein und verbotsdiktate zu installieren welcome WHO und NWO

Henry Knuddi

also der vorschlag von lugar, das frauenministerium zum heeresministerium zu legen gefällt mir und lugar als frauenminister einzusetzen, ob er sich dann bei dr. franz ummodeln lässt?

Seite 1 von 1