Obama ruft G-20 zu Geschlossenheit auf:
US-Präsident sagt Finanzkrise den Kampf an

Fordert neue Regeln für weltweite Finanzmärkte Merkel und Sarkozy wollen bindende Beschlüsse<br>IHRE MEINUNG: Sind die Proteste gerechtfertigt?

Obama ruft G-20 zu Geschlossenheit auf:
US-Präsident sagt Finanzkrise den Kampf an © Bild: APA/EPA/Devlin

US-Präsident Barack Obama hat die G-20-Staaten zu Einmütigkeit im Kampf gegen die globale Rezession aufgerufen. Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer kamen in London zum Weltfinanzgipfel zusammen. Als Ziele nannte Obama, neue Regeln für die Finanzmärkte zu vereinbaren und wieder Wachstum anzuregen. Kanzlerin Angela Merkel kündigte an, die G-20 zu bindenden Beschlüsse zu drängen.

Obama sagte, Differenzen unter den Teilnehmern würden "weit überbewertet". Dagegen sagte Merkel, sie sehe dem Treffen mit einer "Mischung aus Zuversicht und Sorge" entgegen. "Der wesentliche Punkt ist, ob wir für die Zukunft lernen, oder ob wir alles wieder verdrängen und die Fehler der Vergangenheit wiederholen." Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy drohte sogar, den Gipfel vorzeitig zu verlassen, falls es keine Einigung mit handfesten Ergebnissen gebe.

Lehren aus der Krise ziehen
"Wir werden schauen, dass sehr konkrete Vereinbarungen getroffen werden, von denen man sich nicht wieder zurückziehen kann", sagte Merkel vor dem Abflug nach London. Die G-20-Staaten müssten dringend Lehren aus der aktuellen Krise ziehen. Dem Gipfel blicke sie mit einer "Mischung aus Zuversicht und Sorge" entgegen.

Absage für Konjunkturprogramme
Der Forderung aus dem Ausland nach weiteren milliardenschweren Konjunkturprogrammen mit deutscher Beteiligung erteilte Merkel - ebenso wie Finanzminister Peer Steinbrück - eine Absage. Deutschland habe bereits einen "Riesenbeitrag" geleistet, sagte Merkel. Die beiden beschlossenen Konjunkturpakete im Volumen von 80 Milliarden Euro müssten nun erstmal umgesetzt werden und wirken können.

Der brasilianische Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva sagte nach einem Treffen mit Sarkozy, das werde ein schwieriger Gipfel. Es gebe unterschiedliche Ansätze, die Probleme lösen zu wollen. Die Krise sei die Folge mangelnder Verantwortung. Politiker hätten nun die Aufgabe, "Kredit in der Welt wieder herzustellen", sagte er.

"Zuhören, nicht belehren"
Noch sei unklar, wann "die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg überwunden werde, aber "2009 wird ein hartes Jahr", sagte. Er sei gekommen sei, "um zuzuhören, nicht um zu belehren". Obama nannte die Meinungsverschiedenheiten über neue Konjunkturprogramme "gewaltig übertrieben".

    Brown erwartete harte Verhandlungen beim Gipfel. "Wenn wir nicht handeln, wird alles nur schlimmer", warnte er.

(apa/red)