Oasis kann Uhren nicht stoppen: Brit-Pop-Götter veröffentlichen ungeliebte Werkschau

"Stop the Clocks": Vor allem Hits aus den Neunzigern 14 der 18 Tracks wurden 1994 & 1995 aufgenommen

Oasis kann Uhren nicht stoppen: Brit-Pop-Götter veröffentlichen ungeliebte Werkschau

Die Uhren hätten nach dem Geschmack von Oasis wohl schon vor zehn Jahren ihren Geist aufgeben können. Am 10. und 11. August 1996 markierten die Auftritte der Gitarren-Combo rund um die Brüder Liam und Noel Gallagher vor 250.000 Fans in Knebworth den Höhepunkt der Britpop-Welle und deren Flaggschiff Oasis, das nun für seine erste Werkschau innehält: Die Doppel-CD "Stop The Clocks" beinhaltet 18 der bekanntesten Songs der Engländer.

Dabei hatte sich Oasis-Boss Noel Gallagher lange gegen die Veröffentlichung eines "Best Of"-Albums gewehrt, musste schließlich aber klein beigeben, weil der auslaufende Plattenvertrag mit Sony BMG noch eine Compilation vorsieht. "Diese Platte interessiert mich überhaupt nicht. Wir haben sie nur zusammengestellt, damit es unsere alte Firma nicht ohne uns tut - denn das hatte sie angeblich vor", sagte der Songwriter dem "Spiegel".

Gallagher legt wert auf die Feststellung, dass es sich bei "Stop The Clocks" um ein "Best Of" und nicht um eine "Greatest Hits"-Zusammenstellung handelt. Tatsächlich fehlen drei Nummer-1- und insgesamt elf Top-5-Hits, dafür finden sich auf den Silberscheiben gleich vier Nummern, die nur als B-Seiten von Singles auf den Markt kamen.

Die Songs auf "Stop The Clocks" (der Album-Titel stammt von einem noch unveröffentlichten Lied) bezeichnete er als "unsere besten Arbeiten" - demnach liegt die kreativste Zeit der Band schon lange zurück, wurden doch 14 der 18 Tracks in den Jahren 1994 und 1995 aufgenommen. "Ich habe begriffen, dass ich eine Nummer wie 'Live Forever' nicht mehr schreiben kann", sagte der Lead-Gitarrist. "Das ist eine Frage des Alters. Ich bin nicht mehr 21, sondern 39. Ich bin ein anderer Mensch geworden, und mein Leben ist sehr viel weniger aufregend."

Weit spannender ging es im Leben des Noel Gallagher noch vor einigen Jahren zu, als er Oasis mit Hits wie "Wonderwall", "Supersonic" oder "Cigarettes & Alcohol" zu einem internationalen Top-Seller machte. Das Debüt "Definitely Maybe" (1994) avancierte zum bestverkauften Erstlingswerk in der britischen Geschichte und gilt nach wie vor als Messlatte für alle Indie-Bands, der Nachfolger "(What's The Story) Morning Glory" (1995) schaffte es auf Platz drei in der ewigen Rangliste der kommerziell erfolgreichsten Platten im Vereinigten Königreich. 1997 folgte mit "Be Here Now" das bisher einzige Album, von dem auf der Insel in den ersten sieben Verkaufstagen über eine Million Exemplare abgesetzt wurden.

Parallel dazu sorgte Noel Gallagher mit Drogen-und Alkohol-Exzessen sowie Streitereien mit dem jüngeren Bruder und Lead-Sänger Liam für Schlagzeilen. Dem Kokain hat Noel längst abgeschworen, das Verhältnis zu Liam ist aber nach wie vor angespannt. "Wenn es an die Arbeit geht, reißen wir uns zusammen. Fest steht, dass Liam mich nicht ausstehen kann - auch wenn er stets das Gegenteil behauptet", meinte Noel Gallagher.

Wann Oasis wieder auf Tour gehen, ist ebenso offen wie der Arbeitsbeginn an einem neuen Studio-Album. Er habe derzeit überhaupt keine konkreten Pläne, betonte Noel Gallagher. Froh ist er derzeit vor allem darüber, dass der Plattenvertrag mit Sony BMG zu Ende ist, denn künftig will er Oasis-Produktionen unter seinem eigenen Label mit dem vielsagenden Namen "Big Brother" veröffentlichen.
(APA/red)