Nur ein Sieg zählt: Gegen Rumänien um
die letzte WM-Chance für Südafrika 2010

NEWS.at zeigt vor, was ÖFB-Team beachten muss Standardsituationen & linke Abwehrseite als Schlüssel

Nur ein Sieg zählt: Gegen Rumänien um
die letzte WM-Chance für Südafrika 2010 © Bild: APA

Österreich kämpft heute in Klagenfurt um seine letzte Chance, doch noch auf den WM-Zug nach Südafrika aufzuspringen. Gegen die formschwachen Rumänen ist dafür ein Sieg Vorraussetzung. NEWS.at zeigt, wie es klappen könnte.

Zu den größten Stärken und Vorzügen des ÖFB-Teams zählen zweifelsohne die Standardsituationen. Das unterstreicht auch ein Blick auf die Statistik. Der Castrol Index powered by Castrolfootball.com, ein Spiele- und Daten-Analyse-System, verdeutlicht die ausgehende Torgefahr Österreichs bei sogenannten ruhenden Bällen.

Abschluss-Schwäche
Vier von fünf in der Qualifikation erzielte Treffer fielen nach "Standards". Lediglich ein Tor wurde aus dem Spiel heraus geschossen, obwohl die Österreicher 35-mal zum Abschluss kamen. Das ergibt eine statistische Chancenauswertung von mickrigen 2,9 Prozent. Bei Standardsituationen ist die Trefferquote mit 28,6 Prozent ungleich höher. Eckbälle und Freistöße zu erarbeiten, ist also ein probates Mittel für die ÖFB-Elf, um zum Erfolg zu kommen.

In der Defensive müssen Constantinis Mannen vor allem auf der linken Abwehrseite auf der Hut sein. Denn trotz der Abschlussschwäche Rumäniens in der laufenden WM-Quali sorgen Angriffe und Schüsse von der rechten Seite für große Gefahr. Alle Tore der Rumänen wurden von der rechten Spielhälfte aus erzielt. Von der linken Angriffsseite hingegen brachten die Gäste erst ganze vier Schüsse auf das gegnerische Tor, von denen keiner den Weg ins Netz fand.

(red)