"Nur Sachschaden" von

Unfall eines FPÖ
Wahlkampfwagens auf der A1

"Nur Sachschaden" - Unfall eines FPÖ
Wahlkampfwagens auf der A1 © Bild: apa/dpa/Matthias Strauß

Auf der A1, zwischen St. Christophen und Altlengbach, kam es heute zu einem Unfall. Involviert war auch ein Wahlkampffahrzeug der FPÖ.

Am Dienstag kam es auf der A1, zwischen St. Christophen und Altlengbach, zu einem Unfall. Involviert war ein Wahlkampffahrzeug der FPÖ.

„Wir sind froh, dass bei dem Unfall eines FPÖ Wahlkampfwagens heute Vormittag auf der A1, zwischen St. Christophen und Altlengbach, keine Personen zu Schaden gekommen sind und entschuldigen uns bei den Verkehrsteilnehmern, die in Folge im Stau stehen mussten für diese Unannehmlichkeit. Die Sache hätte auch ganz anders ausgehen können!“, sagt FPÖ Landesparteisekretär Christian Hafenecker.

Unfallursache

Der Unfall selbst soll durch einen Reifenplatzer des Zugfahrzeuges eines Imbisswagens verursacht worden sein und hat dazu geführt haben, dass ein Teil des Gespanns auf der zweiten Spur der Autobahn umgestürzt ist und entsprechend geborgen werden musste.

FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer wollte sich noch am Dienstag persönlich bei den Einsatzkräften bedanken.

Kommentare