Nur süßer Kaffee zum Leben: Saddam Hussein den neunten Tag im Hungerstreik

Trotz Essensverweigerung bei guter Gesundheit Stiller Protest gegen Gerichtsverfahren im Irak

Der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagte irakische Ex-Präsident Saddam Hussein befindet sich weiter im Hungerstreik. Gemeinsam mit drei Mitangeklagten verweigere der 69-Jährige nun seit neun Tagen feste Nahrung. Saddam nehme lediglich süßen Kaffee und andere Flüssigkeiten zu sich. "Trotz ihrer Essensverweigerung sind sie bei guter Gesundheit", sagte ein Sprecher über die Angeklagten.

Mit dem Hungerstreik demonstrierten diese gegen das Gerichtsverfahren und für einen besseren Schutz ihrer Anwälte. Im vergangenen Monat war bereits der dritte Anwalt der Verteidigung von Unbekannten getötet worden.

Saddam ist vor einem Sondertribunal in der irakischen Hauptstadt wegen der Ermordung von 148 Schiiten und der Folter von hunderten weiteren Bewohnern des Dorfes Dujail im Jahr 1982 angeklagt. Ihm droht die Todesstrafe. Ein Urteil könnte im September gefällt werden. Der Prozess soll in einer Woche fortgesetzt werden.

(apa/red)