Fakten von

NR-Wahl: Rupprechter Vorzugsstimmenkaiser in Tirol

Landwirtschaftsminister kam auf 12.295 Vorzugsstimmen

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter ist der Tiroler Vorzugsstimmenkaiser. Insgesamt 12.295 Vorzugsstimmen erreichte der Minister als ÖVP-Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis Unterland. Im Vorzugsstimmen-Ranking auf Platz zwei hat sich der seit 1999 im Nationalrat sitzende Hermann Gahr (ÖVP) eingereiht. Der Bauernbündler kam im Wahlkreis Innsbruck-Land auf 10.285 Vorzugsstimmen.

Auf 7.093 Stimmen kam JVP-Mann Dominik Schrott, der im Oberland seine Parteikollegin und Abg. Elisabeth Pfurtscheller hinter sich ließ. Pfurtscheller kam als Spitzenkandidatin im Oberland auf 4.365 Vorzugsstimmen und muss nun Schrott weichen, der damit in den Nationalrat einzieht. Für die ÖVP fix im Parlament sind neben Rupprechter, Schrott und Gahr die landesweite Spitzenkandidatin Kira Grünberg (1.368 Vorzugsstimmen) sowie die zweite im Regionalwahlkreis Innsbruck Land/Schwaz, Rebecca Kirchbaumer. Letztere erreichte dort das zweite Grundmandat. Sie konnte 1.293 Vorzugsstimmen auf sich vereinen.

Kein Comeback im Hohen Haus dürfte es für den ehemaligen Abgeordneten und Wirtschaftsbund-Chef Franz Hörl geben. Da Kirchbaumer das zweite Grundmandat erreichte, ging der Zillertaler Hotelier und Seilbahn-Chef als landesweiter Listenzweiter mit 4.156 Vorzugsstimmen leer aus.

Bei der Tiroler SPÖ werden Frauenvorsitzende Selma Yildirim, der Wörgler Christian Kovacevic und der bisherige Abg. Max Unterrainer in den Nationalrat einziehen. Landesspitzenkandidatin Yildirim erreichte in Innsbruck 2.231 Vorzugsstimmen, Kovacevic im Unterland 1.760. Unterrainer, Vierter auf der Landesliste, ergatterte im Wahlkreis Innsbruck-Land/Schwaz ein Direktmandat. Er erhielt 2.169 Vorzugsstimmen.

Die Tiroler Freiheitlichen werden im künftigen Nationalrat erneut von Peter Wurm, dem früheren Landesparteivorsitzenden Gerald Hauser und Carmen Schimanek vertreten. Letztere übernimmt den in Tirol dazugewonnenen dritten Nationalratssitz. Zuvor war sie über die Bundesliste in das Parlament eingezogen. Spitzenkandidat Wurm sammelte im Wahlkreis Innsbruck Land/Schwaz 5.828 Vorzugsstimmen, Hauser in Osttirol 2.795, Schimanek im Unterland 2.768.

Die aus dem Nationalrat geflogenen Grünen waren bisher mit zwei Mandataren in Wien vertreten. Auf Spitzenkandidatin Berivan Aslan entfielen in Innsbruck-Land/Schwaz 813 Vorzugsstimmen.

Ebenfalls kein Mandat im Nationalrat ergatterten die Tiroler NEOS und die Liste Pilz. NEOS-Spitzenkandidat Dominik Oberhofer kam auf der Landesliste auf 176 Vorzugsstimmen, der Listenzweite Johannes Margreiter als Frontmann in Innsbruck Land/Schwaz auf 976. Liste Pilz-Spitzenkandidatin Maria Chelucci sammelte landesweit 163 Vorzugsstimmen.

Kommentare