Fakten von

NR-Wahl: Christliche Partei will wieder antreten

Gehring als Spitzenkandidat - 2013 0,14 Prozent

Die Christliche Partei Österreichs (CPÖ) will auch bei der Nationalratswahl im Oktober wieder antreten - angeführt von Rudolf Gehring, der 2010 bei der Bundespräsidentenwahl einen Achtungserfolg schaffte. Da sie nicht im Parlament vertreten ist, muss sie dafür Unterstützungserklärungen sammeln. Bei der NR-Wahl 2013 stand die CPÖ nur in vier Bundesländern am Stimmzettel und kam auf 0,14 Prozent.

Auch wenn das Unterschriftensammeln noch nicht begonnen hat, hat die CPÖ schon ein Wahlprogramm und einen Slogan, nämlich "Bereit für Österreich". Bundesobmann Alfred Kuchar sieht seine Partei somit "bestens gerüstet". Spitzenkandidat wird nicht er, sondern Ex-Parteichef Gehring.

Dieser hatte bei der Hofburgwahl 2010 mit 5,4 Prozent einen Achtungserfolg eingefahren. Fast 172.000 Wähler gaben ihm die Stimme - weit mehr als je seine Partei ankreuzten. Bei der NR-Wahl 2013 schaffte es die CPÖ nur im Burgenland, Oberösterreich, der Steiermark und Vorarlberg auf den Stimmzettel und bekam dort zusammen 6.647 Stimmen. Bei diversen Landtagswahlen (zuletzt im Burgenland, Oberösterreich und Vorarlberg 2015) lag die CPÖ bei 0,4 bis 0,5 Prozent.

Kommentare