Nowotny sieht Wandel im Management:
"Riesige Boni wird es nicht mehr geben"

Modell des "angelsächsischen Bankers" ausgestorben Manager mit stabilem Wertesystem mehr gefragt

Nowotny sieht Wandel im Management:
"Riesige Boni wird es nicht mehr geben" © Bild: APA/Herbert Neubauer

Die Wirtschaftskrise als Reinungsprozess - das wurde in letzter Zeit oft diskutiert. Die wirtschaftliche Katastrophe mache strukturelle Veränderungen notwendig, die schon vor immer wieder überlegt wurden, aber erst jetzt zur Umsetzung gelangen. Dies gilt gerade auch für die enormen Boni-Zahlung an Manager. Der Fall AIG hat etwa in den USA einen landesweiten Aufschrei ausgelöst. Ewald Nowotny sieht nun das Ende des "angelsächsischen Investmentbankers" gekommen.

Die Wirtschaftskrise werde auch zu Veränderungen im Management und zu niedrigeren Bezügen der Führungskräfte führen, zeigt sich Notenbank-Gouverneur Ewald Nowotny überzeugt: Das Modell des "angelsächsischen Investmentbankers" sei bereits praktisch ausgestorben, künftig sollten "überzogene Gewinnerwartungen" und "Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung" nicht mehr möglich sein. Mehr "Realismus" bei Managern, mehr Regulierungen und stärkere Kontrollen im Finanzsystem und insgesamt eine "risikoscheuere Gesellschaft", in der Stabilität und deren Bewahrung wichtig seien, erwartet Nowotny als Konsequenz der gegenwärtigen Krise.

Stabilität satt Glamour-Boys
Der "hyper-aktivistische Glamour-Boy" habe ausgedient, künftig sollten Manager mit einem "stabilen Wertesystem" und auch mehr Managerinnen Führungspositionen einnehmen, erläuterte Nowotny heute Dienstag bei einem Pressefrühstück zum Thema "Ethik im Management" in der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Die Anreizsysteme für Manager müssten sich ändern: "Diese riesigen Beträge für Manager, die durch Aktienoptionen usw. entstehen, wird es nicht mehr geben", erwartet der Gouverneur eine Absenkung des Entlohnungsniveaus für Führungskräfte. Statt kurzfristig orientierter Anreizsysteme müssten mittelfristige Incentive-Strukturen aufgebaut werden.

Ethik im Management bedeute "Anständigkeit", meinte der ehemalige BAWAG-Generaldirektor: "Große Krisen in Unternehmen haben meist etwas mit persönlichem, ethischem Versagen des Managements zu tun." Zwar seien Manager in ein "Erwartungsgerüst" eingebunden und müssten Leistungsvereinbarungen erfüllen, sieht er durchaus einen begrenzten individuellen Spielraum in den Entscheidungen der Führungskräfte. "Solange die Musik spielt, muss man tanzen", zitierte Nowotny einen Manager der US-Citi-Bank, der aber inzwischen seinen Job verloren habe. Vieles werde auch als "Sachzwang" gesehen, was aber gar kein Sachzwang sei.
(apa/red)