Novartis & Intercell starten Gigantendeal:
Pharmariese kauft 4,8 Mio. Intercell-Aktien

Novartis sichert Rechte für neuen Influenza-Impfstoff Intercell erhält rund 270 Mio. Euro Sofortzahlungen

Novartis & Intercell starten Gigantendeal:
Pharmariese kauft 4,8 Mio. Intercell-Aktien

Der Schweizer Pharmariese Novartis hat seine Beteiligung an der in Wien börsenotierten Intercell massiv aufgestockt. Der Konzern hat um 150 Mio. Euro 4,8 Millionen neue Intercell-Aktien - ohne jegliche Kontrollrechte. Damit erhöht sich seine Beteiligung von 6,1 auf 16,2 Prozent.

Intercell und Novartis gaben den Abschluss "einer der bedeutensten strategischen Partnerschaften in der Geschichte der Pharma/Biotech-Industrie" bekannt". In Summe erhält Intercell dafür eine Sofortzahlung von 270 Mio. Euro .

Novartis hat sich damit die Exklusivlizenz für den Einsatz von Intercells IC31-Adjuvans bei neuen Influenza-Impfstoffen gesichert. Dafür winken "Meilenstein-Zahlungen von bis zu rund 100 Mio. Euro während des Entwicklungszeitraums", heißt es in der Mitteilung weiter.

Intercell behalte sich das Recht vor, eine mögliche Produktentwicklung mitzutragen und zukünftige Gewinne anteilig zu teilen. Alternativ könne Intercell für jedes zukünftige Produkt, nach Abschluss der Entwicklungsphase II, Zahlungen in der Höhe von 120 Mio. Euro für den restlichen Entwicklungszeitraum und signifikante zweistellige prozentuale Beteiligungen am Verkaufserlös wählen, wenn Novartis seine Options-Rechte ausübe.

Im Mittelpunkt der Partnerschaft stehe die gemeinsame Vision in Forschung, Entwicklung und Vermarktung von neuen Impfstoffen. Die drei zentralen Elemente der Kooperation: Erstens räumt Intercell Novartis eine exklusive Lizenz zur Nutzung von Intercells Adjuvans IC31 für die Entwicklung verbesserter Influenza-Impfstoffe ein.

Zweitens erhält Novartis mit dieser Partnerschaft Optionen für die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Intercells neuen Impfstoffkandidaten zu vordefinierten kommerziellen Bedingungen.

Drittens umfasst die Partnerschaft ein Abkommen, die Programme beider Unternehmen im Bereich der therapeutischen Hepatitis-C-Impfstoffe in einer gemeinsamen Entwicklung zusammenzuführen, um so die gemeinsame Führerschaft in diesem Bereich auszubauen.

(apa/red)