Norwegischer Polizist erschoss seine Frau:
Beamter beging dann vor Schule Selbstmord

Eifersucht dürfte das Motiv des Mörders gewesen sein Kinder der benachbarten Grundschule ungefährdet

Tödliche Schüsse gab es vor einer norwegischen Schule. Während 200 Kinder der in Tromsö zur ersten Stunde zusammenkamen, tötete auf dem Parkplatz ein Polizeibeamter seine Ehefrau mit zwei Schüssen. Danach richtete er seine Waffe gegen sich selbst. Als Hintergrund für die Bluttat mit einer Dienstwaffe vermutet die Polizei ein Eifersuchtsdrama.

Während die 41-jährige Frau sofort tot war, wurde der zwölf Jahre ältere Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei zog eine Mitteilung über den Tod des Täters wieder zurück.

Die Schulleitung teilte sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls mit, dass alle 200 Schüler in Sicherheit seien. Die Grundschule, in Norwegen "Kinderschule" genannt, umfasst neben einem Kindergarten die erste bis siebente Klasse. Augenzeugen des tödlichen Ehestreits wurden Eltern, die ihre Kinder gerade in dem an den Parkplatz grenzenden Kindergarten abgeben wollten.
(apa/red)