Nordkorea gegen den Rest der Welt: USA alarmiert. Russland für scharfe Sanktionen

Truppen in Südkorea in erhöhter Alarmbereitschaft Weißes Haus: Nordkorea in immer tieferer Isolation

Nordkorea gegen den Rest der Welt: USA alarmiert. Russland für scharfe Sanktionen © Bild: Reuters

Angesichts der militärischen Drohungen Nordkoreas sind südkoreanische und US-Truppen laut dem Verteidigungsministerium in Seoul in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. US-Außenministerin Clinton sicherte Südkorea und Japan die Unterstützung der USA zu. Im UNO-Sicherheitsrat sprachen sich alle fünf ständigen Mitglieder für schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang aus.

Das fünfstufige Frühwarnsystem sei zum ersten Mal seit dem ersten nordkoreanischen Atomtest im Oktober 2006 auf die zweithöchste Stufe angehoben worden, teilte die südkoreanische Armee mit. Damit soll die Überwachung der Aktivitäten in Nordkorea durch den Einsatz zusätzlicher militärischer Mittel wie etwa Aufklärungsflugzeuge und Satelliten verstärkt werden.

Tiefe Isolation
Zur Abschreckung Nordkoreas haben die USA immer noch 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. Die USA nähmen ihre Verpflichtung gegenüber Verbündeten "sehr ernst", sagte Clinton in Washington. Das Weiße Haus erklärte, Nordkorea werde mit seinen Tests nicht die weltweite Aufmerksamkeit bekommen, die es sich erhoffe. Vielmehr begebe sich die Regierung in Pjöngjang damit tiefer in die eigene Isolation, sagte der Sprecher von US-Präsident Obama, Robert Gibbs. "Dies ist das fünfte Mal in 15 Jahren, dass sie versuchen, das Waffenstillstandsabkommen zum Koreakrieg für null und nichtig zu erklären", sagte Gibbs.

Nordkorea hatte Südkorea zuvor mit einem Militäreinsatz gedroht. Aus Protest gegen die Ankündigung Seouls, einer US-Initiative zum Schutz vor der Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen beizutreten, erklärte Pjöngjang den Waffenstillstand von 1953 für ungültig.

(apa/red)

Kommentare

Ist das eine Kröte mit Brille? Also dieser geistig abnorme "Politiker" mit der billigen
Föhnwelle und der "möchtegern" Beatle Brille, erinnert
mich immer mehr an eine Kröte?! Außerdem schaut der
eher aus wie eine Transe!?

Man kann schon verstehen, dass der keine Freunde hat
und daher muss man halt Bomben bauen und anderen
Ländern drohen ... eh klar, sonst wird er ja nicht registriert

Und der, der ihm die Jacke verkauft hat muss ein Top
Verkäufer sein, denn nicht mal die letzte Sackratte auf
diesem Planeten würde sowas hässliches freiwillig
anziehen, wobei Kröte ... Ratte? Würd auch passen;)

Wenn er sich mit China oder Japan anlegt, dann ist er
in ca. 2 Stunden weg ... die Chinesen machen Nordkorea
auch ohne Waffen fertig, die brauchen alle nur
drüberlaufen und das kleine Spuckerlland ist Geschichte!

Seite 1 von 1