Nordkorea von

Neuer Armeechef

Hyon Yong-chol folgt angeblich dem erkrankten Ri. Von ihm ist nur wenig bekannt.

Nordkorea - Neuer Armeechef © Bild: Getty Images/AFP

Die Militärkommission der regierenden Arbeiterpartei in Nordkorea hat einen Nachfolger für den zuvor überraschend abgesetzten Armeechef Ri Yong-ho ernannt. Die offizielle Nachrichtenagentur KCNA berichtete laut US-Medien, Hyon Yong-chol werde dem angeblich erkrankten Ri nachfolgen. Der abgesetzte 69-Jährige galt als führende Person des nordkoreanischen Regimes.

Nach der überraschenden Entmachtung von Nordkoreas Armeechef Ri Yong-ho ist General Hyon Yong-chol von der nationalen Verteidigungskommission sowie der zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei zum neuen Vize-Marschall ernannt worden.

Staatsmedien hatten am Montag berichtet, Ri, der ebenfalls den Rang eines Vize-Marschalls hatte, sei wegen Krankheit aus allen seinen Ämtern entlassen worden. Ri war seit 2009 Generalstabschef sowie Vize-Chef der einflussreichen Militärkommission der Arbeiterpartei und Mitglied des Präsidiums des Politbüros. Von Hyon ist nur wenig bekannt. Er gehört dem Zentralkomitee der Arbeiterpartei an, nicht aber der Militärkommission.

Aus engstem Führungskreis geflogen
Ri galt als Vertrauter des im Dezember gestorbenen Machthabers Kim Jong-il, aber auch von dessen Sohn und Nachfolger Kim Jong-un. Ri war einer von sieben ranghohen Vertretern aus Partei und Militär, die bei dem Trauerzug für Kim Jong-il mit dem neuen Machthaber direkt neben dem Wagen mit dem Sarg liefen. Er galt deshalb als eines der Mitglieder des engsten Führungszirkels in Pjöngjang, die Kim Jong-un bei der Übernahme der Macht unterstützten. Beobachter vermuten, dass der nordkoreanische Staatschef nach dem Tod seines Vaters Altkader durch neue Funktionäre ersetzt, um seine Machtbasis zu stärken.

Ri wurde in den vergangenen Monaten regelmäßig an der Seite von Kim Jong-un gesehen. Ihr Verhältnis zueinander wurde angesichts zahlreicher gemeinsamer Besuche bei den Streitkräften als vertrauensvoll interpretiert. Ris plötzliche Entlassung wurde in Südkorea mit Überraschung aufgenommen. Sie könne bedeuten, dass er einen Machtkampf mit dem in der nordkoreanischen Hierarchie rasch aufgestiegenen und im April zum Vizemarschall ernannten Choe Ryong-hae verloren habe, sagte Koh Yu Hwan, Professor an der Dongguk-Universität im südkoreanischen Seoul.