Nordkorea droht mit Atomwaffeneinsatz: Wegen Militärübungen von USA & Südkorea

Pjöngjang: "Heiliger Krieg" kann jederzeit starten Spannungen seit Korvette-Untergang deutlich erhöht

Nordkorea droht mit Atomwaffeneinsatz: Wegen Militärübungen von USA & Südkorea © Bild: APA/EPA/KCNA

Nordkorea hat vor einem geplanten gemeinsamen Seemanöver von USA und Südkorea seine Kriegsrhetorik verschärft. Die Nationale Verteidigungskommission, das höchste Entscheidungsgremium des kommunistischen Landes, drohte damit, den Militärübungen in Südkorea mit den Mitteln der "atomaren Abschreckung" zu begegnen. Den USA und Südkorea warf die Kommission vor, eine Übung für den Atomkrieg abzuhalten.

Südkorea und die USA würden die Situation absichtlich an den Rand eines Krieges kommen lassen. "Die Armee und die Bevölkerung der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik werden nötigenfalls zu jeder Zeit einen heiligen Krieg der Vergeltung starten, der auf der atomaren Abschreckung basiert", hieß es aus Pjöngjang.

USA mahnten verbale Abrüstung an
Die USA mahnten eine verbale Abrüstung an. Nordkorea solle sich weniger provokativ äußern und eher konstruktiv handeln, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

Im Konflikt um ein versenktes südkoreanisches Kriegsschiff hatten Südkorea und die USA eine Reihe von zusätzlichen Marineübungen als Abschreckung gegen Nordkorea angekündigt. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. Am Sonntag soll ein viertägiges Seemanöver im Japanischen Meer beginnen.

Im Februar hatte Nordkorea ebenfalls vor Beginn eines jährlichen gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Großmanövers gewarnt, Südkorea mit Atomwaffen angreifen zu können. Die südkoreanischen Streitkräfte verstärkten nach Berichten der Nachrichtenagentur Yonhap unterdessen die Überwachung an der innerkoreanischen Grenze. Bisher habe es keine ungewöhnlichen Bewegungen auf nordkoreanischer Seite gegeben, habe es aus dem Hauptquartier des Generalstabschefs geheißen.

Unterdessen warf Israel Nordkorea vor, Raketen in den Nahen Osten zu liefern. Israel sei über die nordkoreanischen Rüstungsexporte "beunruhigt, denn diese Raketen gefährden die Stabilität der Region", schrieb die israelische Vertretung bei den Vereinten Nationen laut einem Bericht des Militärrundfunks von Samstag an eine Kommission des UNO-Sicherheitsrats, die derzeit weitere Sanktionen gegen Nordkorea prüft.

(apa/red)

Kommentare

Oh Mann... Langsam bekomme ich es mit der Angst zu tun...

Seite 1 von 1