Noble M400: Das Geheimnis seines Erfolges und warum man ihn nicht vergessen wird...

Die neu entdeckte Liebe der Briten für schnelle Autos 92.000 Euro müssen potenzielle Kunden hinblättern

Noble M400: Das Geheimnis seines Erfolges und warum man ihn nicht vergessen wird...

Im Gegensatz zu vielen Kleinstseriensportwagen, die hauptsächlich auf einen avantgardistischen Look oder eine möglichst beeindruckende Endgeschwindigkeit setzen, gibt sich der Noble M400 auf den ersten Blick fast zurückhaltend. Optisch unterscheidet sich das Power-Modell von den kleinen Seriengeschwistern nur durch größere Lufteinlässe in Front und Seite.

Das Geheimnis seines Erfolges liegt unter der Karosserie im Detail. Denn fast jedes Teil wurde von den Motorsport erfahrenen Ingenieuren gedreht, gewendet und hinsichtlich der Leistungssteigerung entweder modifiziert oder ersetzt, um bei maximaler Leistung trotzdem die Alltagstauglichkeit des "kleinen" Noble M12 Einstiegsmodells zu erhalten.

All Inklusive
Im Innenraum des 1.060 kg leichten M400 findet der Sportwagenpilot alles, was man von einem seriösen Supersportwagen erwarten kann: Ledervollausstattung, verstellbares Sportlenkrad von Momo, um 15 mm zum Wagenzentrum verschobene Sparco-Rennsitze für mehr Helmfreiheit und die obligatorischen Vierpunkt-Sicherheitsgurte für den Renneinsatz. Die Instrumente sind ähnlich angeordnet wie in den anderen M12-Modellen, zudem gibt es in der Mittelkonsole eine kombinierte Öltemperatur-/Druckanzeige. Nur auf eine Klimaanlage muss man verzichten: Sie wurde zugunsten des Gesamtgewichts gestrichen. Der Preis für den Noble M400 liegt bei 92.200 Euro: Wahlweise in „Monza Red“, „Portofino Blue“, „Diamond Black“, „Larch Silver“, „Azure Blue“ oder „Titanium“.

Motor
Erreichte der 3 Liter V6-Mittelmotor des M12 GTO-3, das bisherige Topmodell der M12-Reihe, noch eine Maximalleistung von 340 PS und ein maximales Drehmoment von 460 Nm, so drückt der neue M400 mit 425 PS und 530 Nm ganze 21 Prozent mehr Leistung und 11 Prozent mehr Drehmoment aus dem gleichen Ford Duratec-Basisaggregat. Grund für den Zuwachs an Kraft sind zwei vergrößerte Turbolader, ein verändertes Einspritzsystem, ein modifizierter Öl-Kühler und ein überarbeitetes Motormanagement für eine optimale Umsetzung der Motorkraft im Mittel- bis Hochdrehzahlbereich.

Top-Speed 297 km/h
Die maximale Leistung entfaltet sich entsprechend bei 6.500/min, das maximale Drehmoment liegt bei 5.000/min. Angesichts des um 20 kg reduzierten Gesamtgewichts von nur 1.060 kg liegt das Leistungs-gewicht des M400 bei 400 PS pro Tonne. Der Spurt auf Tempo 100 dauert nur 3,4 Sekunden, bis 160 km/h gerade mal 8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des M400 liegt bei 297 km/h. Für eine ideale Übertragung der Motorkraft auf die Räder kommt eine ebenfalls überarbeitete Sechsgangschaltung zum Einsatz.