Nix für Betrunkene, Schwangere und Kids?
Samsung warnt vor Folgen von 3D-Geräten

Übelkeit, Kopfschmerzen und Fieberkrämpfe möglich Kinder sollten nur unter Aufsicht 3D-Inhalte sehen

Nix für Betrunkene, Schwangere und Kids?
Samsung warnt vor Folgen von 3D-Geräten © Bild: Corbis

Rechtzeitig vor der Fußball-WM rast die 3D-Welle in hohem Tempo auf die Unterhaltungselektronik zu. Die tiefenwirksame Bereicherung des Fernseherlebnisses soll aber nicht für jeden bekömmlich sein: Dieser Tage hat Samsung nämlich eine Richtlinie im Internet veröffentlicht, wonach spezielle Personengruppen den Sprung in die dritte Dimension besser nicht wagen sollten.

Der Tech-Trend 2010 hat offensichtlich einen Haken: Neben atemberaubenden Ansichten kann dreidimensionales Fernsehen nämlich auch jede Menge gesundheitsschädigende Folgen haben. Hersteller Samsung hat im Internet einen "Beipackzettel" veröffentlicht, in dem ausdrücklich vor Übelkeit, Desorientierung, Benommenheit, Fieberkrämpfen und ähnlich bedenklichen Zuständen der Konsumenten gewarnt wird.

Nicht zuletzt deshalb rät der Konzern für Unterhaltungselektronik gänzlich davon ab, dass Schwangere, Senioren und Betrunkene 3D-Inhalte konsumieren. Kinder und Jugendliche hingegen sollten im Idealfall nur unter Beobachtung der Eltern den Sprung in die dritte Fernsehdimension wagen.

Die Guideline von Samsung enthält aber auch einen amüsanten Teil: "To watch in 3D mode you need to put the 3D glasses on and press the power button on top of the glasses." - Wer hätte gedacht, dass man zur Betrachtung von 3D-Inhalten die Brille einschalten UND auch aufsetzen muss?! (red)

Link:
www.samsung.com