Fakten von

Niveauanstieg bei
Polizei-Aufnahmetests

Punkteschnitt in fünf Bundesländern erhöht

Bei den Polizei-Aufnahmetests hat sich die durchschnittliche Punktzahl erfolgreicher Bewerber im zweiten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr in fünf Bundesländern erhöht, so das Innenministerium am Freitag in einer Aussendung, unter Bezugnahme zu einer Parlamentarischen Anfrage der Liste Pilz an Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), die auch bereits im Juli kritisierte Inserate beinhaltete.

In Tirol blieben die Werte ident, in Wien, Salzburg und der Steiermark sank der Punkteschnitt. Das Niveau bei den Aufnahmetests sei generell "gestiegen". Die Beantwortung war am Freitagnachmittag noch nicht öffentlich abrufbar, der gesamte Text wurde der APA vom BMI nicht, jedoch von der Liste Pilz übermittelt.

Was den Punkteschnitt der erfolgreichen Bewerber betrifft, so stieg dieser in Niederösterreich im zweiten Halbjahr (Stichtag 21. September 2018) auf 918,9, im Vorjahr waren es 809,7 Zähler. Die Landespolizeidirektion Burgenland verzeichnete bei ihren Anwärtern ein Plus auf 818,5 Punkte (2017: 594,9), in Oberösterreich waren es 727,3 (2017: 674,2), in Kärnten 946,8 (2017: 874,5) und in Vorarlberg ebenfalls eine Steigerung auf 719,3 Zähler (2017: 649,3).