Niki Lauda wettert gegen Luftraumsperre:
"Das war die größte Fehlentscheidung"

"Es ist noch kein Flugzeug in Aschewolke abgestürzt" Airline-Chef: Fluglinien überlegen Klage einzureichen

Niki Lauda wettert gegen Luftraumsperre:
"Das war die größte Fehlentscheidung" © Bild: APA/Oczeret

Die Luftraumsperre in Österreich wurde aufgehoben. Eine Entscheidung, die, geht es nach den Airlines, schon viel früher hätte fallen sollen. "Die Sperre war, was man heute weiß, vollkommen unnötig", betonte Niki Lauda. "Es ist noch kein Flugzeug in einer Aschewolke abgestürzt", so der Airline-Chef weiter. Dass man nicht früher Messungen durchgeführt und Daten gesammelt hat, ist für ihn unverständlich.

In Österreich hat die Zivilluftfahrtbehörde entschieden, die Verantwortung für den Flugverkehr wieder in die Hände der Airlines und der Piloten zu legen. Damit entscheiden die Fluglinien selbst, ob ein Flieger starten darf oder nicht.

Airlines wollen klagen
Für Lauda ist die Sperre unverständlich: "Diese Überreaktion, die passiert ist, ist vollkommen überzogen gewesen." Alle Airlines überlegen gegen die europäische Luftsicherheitsbehörde Eurocontrol zu klagen", bekräftige er. Die Rechtsanwälte prüfen derzeit den Sachverhalt.

Fly Niki: Einbußen in Millionenhöhe
In ganz Europa wurden hunderttausende Flüge gecancelt. Der Schaden der dadurch entsteht, ist enorm. Allein Fly Niki hat seit dem Flugverbot Einbußen zwischen sieben und zehn Millionen Euro erlitten.

Unverständlich für Lauda ist, warum nicht sofort Messungen durchgeführt wurden. "Man muss Daten und Fakten haben und erst danach eine Entscheidung treffen. Diese Entscheidung wurde absolut aus dem Bauch heraus getroffen, ohne fundierte Daten, ob Flugzeuge gefährdet sind oder nicht."

Mit seiner Meinung steht Niki Lauda nicht alleine da. "Es ist gut, dass die Sperren endlich aufgehoben sind", zeigt sich auch AUA-Sprecherin Pia Stradiot erleichtert. Kritik übt sie an den meteorologischen Messungen. "Es gibt keine klaren Regelungen, wer wann was misst und es gibt keine klaren Grenzwerte."

(pc)

Kommentare

Lauda ist eine Zumutung! Es gab eine Fall der British Airways im Jahr 1982 über
dem indischen Ozean, wo durch eine Aschewolke bei
einer Boeing 747 ALLE 4 Triebwerke ausgefallen sind
und die Menschen nur überlebten, weil der Pilot und
seine Crew perfekt reagiert hatten.

http://de.wikipedia.org/wiki/British-Airways-Flug_9

Menschen wie Lauda sind geldgeil und gierig, aber
wenn dann eine Maschine wie bei der Schubumkehr
damals abstürzt, dann war die Technik schuld und
sonst niemand! Oder man schiebt es einfach auf
den Piloten, weil der kann sich dann eh nicht mehr
rechtfertigen!

SICHERHEIT geht vor GELDGIER Hr. Lauda und
Entscheidungen der Flugsicherheit sind auch nicht
aus Lust und Laune getroffen worden, sondern weil
die mehr Hirn haben!

Und so ein Typ wie Lauda ist Chef einer Fluglinie?
Mahlzeit!

melden

Lauda Mensch Lauda, halt die Schnauze!!!

melden

Re: Lauda Die Sicherheit der Passagiere ist wichtig und nicht dein Profit du Knallkopf!!!

melden

kurzzeitgedächtnis es ist bekannt, dass bei älteren menschen das kurzzeitgedächtnis nachlässt. bei herrn lauda scheint das tatsächlich der fall zu sein. wenn mich mein kurzzeitgedächtnis nicht im stich lässt, hat er am donnerstag oder freitag in der zib lange darüber referiert, wie gefährlich diese vulkanasche doch für die triebwerke sei. hat das nur gegolten, solange seine eigene airline nicht vom flugstopp betroffen war???

Canan melden

Re: kurzzeitgedächtnis Ihrem Artikel kann ich nur beipflichten. Man möge doch Herrn Lauda vor laufender ORF-Kamera diesbezüglich um Stellungnahme ersuchen. Ich wäre neugierig, was er zu seinen widersprüchlichen Aussagen zur Gefährlichkeit der Vulkanasche für die Triebwerke heute sagen würde.

Profit before safety that was Niki stands for! It is negligent about Niki Lauda to make such a self-serving comment. As the head of the Lauda airline industry his interest is an egoistical one and is all about profit before safety.

melden

Was weiß der Meister mit Menschenverstand? Lauda regelt alles mit Menschenverstand, sein Menschenverstand erstetzt auch wissenschaftliche Ergebnisse in Werkstoffwissenschaften. Ein blauer Himmer kann keine Asche beeinhalten meint der Gute. Jeder mit Menschenverstand weiß dass kleine mit hoher Geschwindigkeit Quarzkörner mit Härte 8 jeden Stahl angreifen können und das Leben der Flugäste darf nicht profitgierigen Airliner untergeordnet werden. Airliner die sich berreits im Konkurs befanden und nun jeden Euro hinterherlaufen können solche Sicherheitsfragen nicht ernst betrachten. Wenn auch nur das kleinste Risiko besteht ist es besser sinnlose Flüge auf einen Kaffee nach Sofia zu unterlassen. Was kann man von einen Lauda der viel Gemeinsames mit der geistreichen Rudas (gegen Rechts) entdeckt hat auch erwarten als dass

Berndorferbaer melden

Re: Was weiß der Meister mit Menschenverstand? es ist ja unglaublich was ein herr wilfried alles weis. warum sind sie dann nicht schon längst die rechte hand gottes? daß es bestimmt nicht gut ist in einer, durch schmutzpartikel verunreinigten luft, mit so hohen geschwindigkeiten wie unsere luftfahrzeuge zu fliegen, liegt klar auf der hand. es ist noch immer unsere pflicht, die passagiere, die mit dem kauf eines luftbeförderungsscheines, ihr leben in unsere hand legen, sie gut und heil von a nach b zu bringen. alles andere ist sinnlose überlegung und geschwätz. die meint ein ehem. flugzeugführer a.d.

melden

Re: Was weiß der Meister mit Menschenverstand? Zu den Kommentar des Psydo Flugführers oder Modelflugführer kann man nur sagen Spinner. Ganz bestimmt legen Fluggäste ihr Leben in die Hand Airliners, nein sie haben dafür zu sorgen dass Leute die ein Ticket kaufen vor allem sicher wieder landen

melden

Flugverkehr Wen wundert es, dass es soviele unnötige Flüge gibt, die jetzt ausfallen ? Wenn man für eine Shopping-tour nach New York geflogen wird, wenn Leute für ein 2 stündiges Meeting in Europa herumfliegen anstatt Videokonferenzen abzuhalten, wenn schon jeder Wochenendurlaub ein Flugreise sein muss. Und wenn Billig-Airlines sogar über Stehplätze im Flieger nachdenken, um noch mehr Leute für ein paar Euro durch die Gegend zu fliegen, dann sieht man, wohin das alles geführt hat und noch führen wird.

melden

Re: Flugverkehr dem kann man nur zustimmen. Es ist gut dass die Menschen und vor allem die Geschäftemacher mal lernen dass die Natur noch immer über diesen Dingen steht. Wer fliegt vor allem? Pensionsten denen es hier zu langweilig ist, Leute denen es zu gut geht und die keine anderen Sorgen haben, als nach zu denken wie und wo sie ihre viele Freizeit verbringen. Wichtige Konferenzen müssen nicht unbedingt 5000 km entfernt abgehalten werden. Und vor allem sollte diese Leute mal nachdenken ob die nächste Generation auch noch etwas Treibstoff haben will und noch Luft zum atmen

Wahnsinn ...wie da herumgesudert wird, weil ein paar Flüge ausfallen. Unvorstellbar dass es Menschen gab die
je ohne leben konnte, ohne Flugzeuge, Autos etc.
Wir sind Technologiejunkies, süchtig nach Mobilität.
Das Verhalten in dieser Situation zeigt eindeutig
vehementen Suchtcharakter, na kommen schon die kleinen weissen Engerl, Mr. Lauda?

keine gute zeitqualität die nächsten jahre wenn man genau alle geschehnisse auf unserem planeten verfolgt, kann man erkennen, was astrologen schon lange sagen.

melden

Freut mich das endlich die Umwelt aufatmet und der Hektik Einhalt geboten wird. Passt sehr gut der Vulkanausbruch um die Menschen etwas zum Nachdenken zu bringen- was denn auf dieser Welt wirklich wichtig ist ......

melden

Re: Freut mich das endlich die Umwelt aufatmet Das zu Glauben ist ein Druckschluß, denn bei einem Vulkanausbruch dieser Größenordnung wird einvielfaches an Schadstoffen des Jahresaufkommens der weltweiten Industrie und des Verkehrs ausgestossen. Beim Ausbruch des z.B. St.Helena oder PinITubo (vermutlich falsch geschrieben) war der Schadstoffausstoß derart hoch, dass der weltweite Ausstoß von Industrie und Verkehr < 5% davon betragen hat.

melden

lächerliches rauchverbot das ist brutalität

melden

Re: lächerliches rauchverbot ja gebe dir vollkommen Recht - die Eigenverantwortung ´der Menschen bleibt bei diesem EU und nationalem Regelwahnsinn auf der Strecke.... schade

Seite 1 von 2