Nigeria und Kamerun lösen die WM-Tickets:
Rennen zwischen Algerien & Ägypten offen

Martins war mit zwei Toren Matchwinner für Nigeria Eto'o und Co sichern sich Gruppensieg vor Gabun

Nigeria und Kamerun lösen die WM-Tickets:
Rennen zwischen Algerien & Ägypten offen © Bild: APA/EPA/Ondego

Kamerun und Nigeria haben am Samstag zwei der letzten drei in der Afrika-Zone noch zu vergebenden Startplätze für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gesichert. Kamerun gewann sein Spiel in Marokko mit 2:0 und ist bereits zum sechsten Mal bei einer Endrunde vertreten, Nigeria machte mit einem 3:2-Sieg in Kenia alles klar. Algerien verlor 0:2 (0:1) bei den nun punkt- und torgleichen Ägyptern. Damit findet am kommenden Mittwoch im Sudan ein Entscheidungsspiel statt.

Die "Super Eagles" aus Nigeria behielten in Nairobi gegen Kenia mit 3:2 (0:1) die Oberhand und überholten in Gruppe B mit 12 Punkten noch den bisherigen Spitzenreiter Tunesien (11), der überraschend 0:1 (0:1) in Mosambik verlor. Matchwinner war Obafemi Martins. Mit seinen Toren in der 62. und 83. Minute sicherte der Stürmer des VfL Wolfsburg den Erfolg in Kenia, zu dem Aiyegbeni Yakubu (65.) den dritten nigerianischen Treffer beisteuerte. Schützenhilfe leistete Außenseiter Mosambik, das Tunesien dank Darios Treffer (83.) bezwang. Damit sind die "Super Eagles" aus Nigeria zum vierten Mal bei einer WM-Endrunde dabei. 1994 in den USA und 1998 in Frankreich erreichte das Team jeweils das Achtelfinale, 2002 in Südkorea/Japan war bereits nach der Vorrunde Schluss.

Sogar schon zum sechsten Mal für eine WM qualifiziert ist Kamerun, das sich das Ticket durch den von Pierre Achille Webo (18.) und Topstar Samuel Eto'o (52.) herausgeschossenen 2:0-Sieg in Marokko nicht mehr entreißen ließ. Zudem patzte Verfolger Gabun beim 0:1 in Togo. Kamerun hat damit eine Qualifikation, die mit einer Niederlage gegen Togo und einem Heimremis gegen Marokko begann und zur Entlassung des deutschen Trainers Otto Pfister führte, noch zu einem guten Ende gebracht.

Ägypten trieb die Spannung auf die Spitze. Zwar gelang dem Team um Mohamed Zidan im Duell der Erzrivalen durch Amr Zaki (2.) die frühe Führung. Doch Algerien, das sich auf die Defensive und Konter konzentrierte, machte den bemühten Hausherren das Leben schwer. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit erlöste Meteb Abutreika mit einem Kopfball aus fünf Metern Ägypten, das damit weiter auf das WM-Ticket hoffen darf. (apa/red)