Afrika von

Viele Tote nach Anschlag in Nigeria

Hinter dem Attentat werden die Radikalislamisten von Boko Haram vermutet

Attentat in Nigeria. © Bild: AMINU ABUBAKAR/AFP/Getty Images

Bei einem Anschlag auf einen Markt in der Stadt Kawuri im Nordosten Nigerias sind mindestens 45 Menschen getötet worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf lokale Polizeieinheiten, die jedoch von steigenden Opferzahlen ausgingen. Nach Angaben des britischen Senders BBC kamen mindestens 20 Menschen ums Leben.

"Im Moment zählen wir 45 Tote und 26 Verletzte. Aber die Zahlen können steigen, unsere Leute sind noch immer in dem Dorf, um nach Opfern zu suchen", erklärte der Polizeichef des Bundesstaates Borno, Lawan Tanko.

Hinter dem Attentat werden die radikalislamischen Rebellen von Boko Haram ("Westliche Erziehung ist Sünde") vermutet. Die Sekte kämpft für die Einführung der Scharia (Islamisches Recht) im gesamten Land. Zentrum des Widerstandes durch Boko Haram ist der Norden Nigerias und hier vor allem Maiduguri, die Hauptstadt des Bundesstaates Borno.

Anschlag auf Kirche am Sonntag

Bereits am Sonntag wurden während eines Gottesdienstes in einer katholischen Kirche in der Stadt Chakawa im Bundesstaat Adamawaadt bis zu 40 Menschen getötet. Die Polizei gehe zwar bisher von nur neun Toten aus, sagte der Geistliche Phinear Padio aus Yola der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) wie Kathpress berichtete. Augenzeugen hätten ihm aber von bis zu 40 Opfern berichtet.

Die Angreifer sollen demnach Sprengstoff bei sich gehabt haben. Derzeit warte man in Adamawa auf eine offizielle Stellungnahme des Militärs.

In Adamawaadt sowie Borno gilt nach wie vor der von der Zentralregierung in Abuja verhängte Ausnahmezustand. Dieser soll es dem Militär erleichtern, mit groß angelegten Einsätzen gegen die Islamisten zu kämpfen. Nach Einschätzung der Vereinten Nationen sollen allein 2013 mindestens 1.200 Menschen bei Angriffen der Terrorgruppe gestorben sein. Nichtstaatliche Organisationen gehen von einer noch höheren Opferzahl aus.

Kommentare