Niemetz von

Schwedenbomben werden knapp

"Es ist ein Wahnsinn, was sich da auf Facebook abspielt." Häufig schon ausverkauft.

Themenbild zur Schwedenbombe © Bild: APA/Gindl

Nach Facebook-Solidaritätsaufrufen zur Rettung des insolventen Wiener Schwedenbombenherstellers Niemetz kommt die Firma mit der Produktion und Auslieferung kaum nach. In zahlreichen Supermärkten österreichweit hieß es heute bereits zu Mittag "Schwedenbomben ausverkauft". "Wir produzieren weiter und es wird noch geliefert", hieß es kämpferisch aus dem Unternehmen. "Es ist ein Wahnsinn, was sich da auf Facebook abspielt."

Gestern hatte ein User auf der Facebook-Seite "Rettet die Niemetz Schwedenbomben" zu Solidaritätskäufen aufgerufen: "Morgen Großeinkauf Schwedenbomben! Wer ist dabei?". Die Facebook-Gruppe hat sich seit gestern auf über 10.000 Mitglieder verfünffacht. Die Unterstützer hoffen mit Solidaritätskäufen, das Traditionsunternehmen vor der Pleite zu retten. Auch das Tiroler Unternehmen Siko Solar wollte Niemetz aus der Patsche helfen und kaufte heute für seine 54 Mitarbeiter 864 Schwedenbomben zur Jause.

Mitbewerber zeigen Interesse an einer süßen Übernahme: Dem traditionsreichen Wiener Schnittenhersteller Manner würden Schwedenbomben gut ins Sortiment passen. "Markentechnisch würde es gut passen", hieß es aus dem Unternehmen. Es gebe aber derzeit noch "keine Gespräche und konkreten Pläne", weil Niemetz sich selber sanieren wolle.

5 Mio. Euro fehlen
Die Insolvenz des Schwedenbombenproduzenten betrifft alle drei Gesellschaften der Niemetz-Gruppe. Die Passiva belaufen sich laut Alpenländischem Kreditorenverband (AKV) auf insgesamt knapp 5 Mio. Euro, wobei etwa 3 Mio. Euro davon fällig sind. Betroffen sind rund 70 Gläubiger und 66 Dienstnehmer. Niemetz gehört zu den Wiener Traditionsunternehmen. 1890 als Konditorei eröffnet, wurde genau 40 Jahre später die Süßwarenmanufaktur in Betrieb genommen. Neben den Schwedenbomben beliefert das Unternehmen die Naschregale auch mit den Creme-Riegeln Swedy und Manja.

Kommentare

Dann soll Manner halt die Rezeptur übernehmen, dann kommt noch a bissl was für die Quote zusammen, es müssen doch nicht alle entlassen werden und gut ists. Niemetz packts scheinbar ja nicht.

Bin gespant wie lange der FB-Hype anhält und wie schnell die Motivation wieder nachlässt. Lustig ist es allemal.

Die fb Gruppe Rettet die Niemetz schwedenbombe hat bereits 21.000.
Da spielt sich eine kleine Revolution ab.

brauser49

Schwedenbomben und Manja werden geliebt, warum klappts also finanziell nicht ?

Tja, jetzt wärs an der Zeit der Facebooker um Rückgrat zu zeigen und die Kohle ins Unternehmen auch auch einzubringen... Like Friends
lach mir einen Ast ab,,, Kinder
die ans Christkind glauben....
Viel Spaß! Viel Fakebook Unsinn!

recht schön und gut sie haben aber Steuerschulden, Gläubigerschulden,
Dienstnehmerschulden.....
und tschüss mit den schwedenbomben.

Seite 1 von 1