Hypo NÖ von

Razzia in Büros und Feriendomizil

Bilanz-Affäre um Bank: Nebenwohnsitze von Bankchef und Aufsichtsräten durchsucht

Hypo Niederösterreich Logo © Bild: hypo-niederoessterreich-logor

In die Ermittlungen rund um umstrittene Buchungen der Hypo Niederösterreich auf Zweckgesellschaften ("Augustus", "Aquarius") ist es diese Woche nicht nur zu Durchsuchungen von sechs Büros der Bank, sondern auch von Ferienwohnungen von Bankmanagern gekommen, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Format" in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Auch eine Ferienwohnung von Hypo-NÖ-Chef Peter Harold am Attersee sowie von zwei Adressen von Ex-Aufsichtsratschef Herbert Fichta seien durchsucht worden.

Wie berichtet, ermittelt die Korruptionsstaatsanwaltschaft bei der Hypo gegen zahlreiche Manager und Ex-Manager wegen des Verdachts der Untreue und der Bilanzfälschung. In der Bilanzaffäre hat die Bank voriges Jahr schon eine FMA-Pönalzahlung von 58 Mio. Euro ausgefasst. Zum Kreis der Verdächtigen gehören laut Bericht Ex-Aufsichtsrat Karl Samstag und der noch immer amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Burkhard Hofer (Ex-Chef EVN). Alle Genannten wiesen die Vorwürfe stets zurück, die Bank hofft, "dass die Ermittlungsschritte bald zu einem Ergebnis führen".

Kommentare