Nicht verkaufte Winterware weggeworfen: H&M in NY hat mit heftiger Kritik zu kämpfen

Statt Spende an Obdachlose Gewand einfach entsorgt Ware teils mutwillig zerstört und untragbar gemacht

Nicht verkaufte Winterware weggeworfen: H&M in NY hat mit heftiger Kritik zu kämpfen © Bild: Reuters/Synyakov

Die schwedische Modekette H&M sieht sich heftigen Protesten ausgesetzt, nachdem bekannt wurde, dass nicht verkaufte Ware ihres New Yorker Mega-Stores mutwillig zerstört und weggeworfen wurde.

Wie die "New York Times" berichtete, wurden in der Nähe eines H&M-Geschäfts im Herzen Manhattans Kleidersäcke mit ungebrauchter warmer Winterkleidung gefunden. Diese war jedoch teilweise mit Rasierklingen oder Messern zerschnitten. So fehlten an Handschuhen die Finger, bei Männerjacken war die Wattierung herausgerissen.

Angesichts der klirrenden Kälte, die den vielen Obdachlosen in New York zu schaffen macht, gab es beim Internet-Netzwerk Facebook harsche Kritik an der Firma. Einige Schreiber erklärten bereits, dass sie die Modekette, die für ihre günstige Kleidung bekannt ist, künftig boykottieren werden. Ein Unternehmenssprecher sagte, die Kleidung hätte nicht gespendet werden können, weil sie bestimmten Qualitätsnormen nicht entsprochen habe. Die Modekette werde jedoch daran arbeiten, ihre bisherige Praxis zu ändern.

(apa/red)

Kommentare

Dantine melden

H & M Also, das ist wieder mal typisch! (Ist ja nicht nur bei H&M so!)
DAS gehörte INTERNATIONAL - quasi als ANRI_Werbung - zu veröffentlichen und auf einer "NO DO" - Liste !

Ist doch auch bei uns mit dem Obst und Gemüse dasselbe: Was nicht verkauft wurde, wird vernichtet - statt an Bedürftige Stellen weitergegeben!

mitleser melden

Re: H & M das unversum gleicht alles aus. böse menschen werden mit sicherheit bestraft.

Seite 1 von 1