Nicht gerade die tolle Österreicher-Woche:
Prödl wird von deutscher Presse abgestraft

War laut "kicker" schlechtester Spieler am Platz Ivanschitz könnte mit Muskelverletzung ausfallen

Nicht gerade die tolle Österreicher-Woche:
Prödl wird von deutscher Presse abgestraft © Bild: APA/EPA/Licovski

Mit schlechten Kritiken in seinem Fußball-Gepäck ist Sebastian Prödl ins ÖFB-Teamcamp vor dem Länderspiel gegen Kamerun eingerückt. Die Zeitung "Bild" verpasste dem Werder-Verteidiger für seine Leistung im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:3) einen Sechser ("Hat sein Geld nicht verdient") und auch das Fußball-Magazin "kicker" benotete ihn mit 5,5, womit er schlechtester Mann auf dem Platz war.

Dass der Steirer zum Auftakt der deutschen Bundesliga in der 91. Minute nach einem eher harmlosen Körperkontakt mit dem gegnerischen Torhüter nach der zweiten Verwarnung vom Platz flog, war auch für den "kicker"-Reporter nicht ganz nachvollziehbar. "Die Gelb-Rote Karte für Prödl war zu hart", befand der Schreiber.

Einen "Vierer" bekam Andreas Ibertsberger nach dem 1:1 seiner TSG 1899 Hoffenheim gegen Titelfavorit Bayern München. Jeweils Note "Drei" erhielten Christian Fuchs nach dem 3:3 des VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach und Andreas Ivanschitz nach dem 2:2 des FSV Mainz gegen Bayer Leverkusen.

Ivanschitz, der von der zentralen Mittelfeldposition in der offensiven Dreierreihe die Initiative ergriffen und das Führungstor vorbereitet hatte, kann nach seiner Knieverletzung, die ihn in der Pause zum Verbleib in der Kabine gezwungen hatte, aufatmen. Er dürfte für die zweite Runde gegen Hannover wieder fit werden.