'Nicht sofort beenden': Für steirischen ÖVP-Chef ist SPÖ-Minderheitsregierung denkbar

Schützenhöfer: "Neuwahlen aber bis Sommer 2007!" SP-Darabos: Regierung ohne Mehrheit ist Alternative

Für den steirischen ÖVP-Chef Hermann Schützenhöfer, einen der bisher schärfsten Kritiker der SPÖ, ist nun doch eine SPÖ-Minderheitsregierung vorstellbar: "Wir sollten eine Minderheitsregierung nicht sofort beenden. Bis zum Sommer 2007 wird es dann wohl Neuwahlen geben müssen".

Schützenhöfer in der Tageszeitung "Österreich"weiter: "Wir können eine Minderheitsregierung nicht ohne jeden Grund in die Wüste schicken". Es sei auch "nicht ausgeschlossen", dass die ÖVP bei einem SPÖ-Budget mitstimmt, wenn dieses nach den Vorstellungen der Volkspartei erstellt werde.

Jedenfalls seien die Chancen für eine große Koalition "äußerst gering". Zuletzt hatte Schützenhöfer noch der SPÖ vorgeworfen, "ganz allein an den Futtertrog" zu wollen.

Dagegen meint SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos, das Klima zwischen den Großparteien sei besser geworden. "Ich weiß daher nicht, was Wolfgang Schüssel bezweckt, wenn er behauptet, es habe keine Kontakte gegeben. Ich gebe jedenfalls noch nicht auf". Eine Koalition mit BZÖ oder FPÖ sei für die SPÖ "ausgeschlossen, deshalb wird es keine weiteren Koalitionsgespräche geben. Eine Regierung ohne feste Mehrheit ist eine realistische Alternative".

(apa/red)