NHL von

Philadelphia holt Raffl

Österreichischer Teamstürmer wechselt zu den Flyers. Vierter Österreicher in der NHL.

Michael Raffl © Bild: APA/EPA/Ojala

Der österreichische Eishockey-Teamstürmer Michael Raffl wechselt nach Nordamerika und hat bei den Philadelphia Flyers einen Dreijahresvertrag unterzeichnet. Das gab der Club der National Hockey League (NHL) am Freitag auf seiner Homepage bekannt. Raffl, der in der abgelaufenen Saison mit dem schwedischen Zweitligisten Leksands IF den Aufstieg in die Elitserien geschafft hat, nützte die WM in Helsinki als Sprungbrett.

"Wir haben ihn bei der Weltmeisterschaft gesehen und er ist ein guter Spieler. Er hat Talent. Er denkt das Spiel. Er ist ein vielseitiger Spieler", erklärte Chris Pryor, Director of Hockey Operations bei den Flyers. Raffl machte sein bestes Spiel gegen Russland und verbuchte gegen den damaligen Weltmeister ein Tor und einen Assist. Auch seine Saison in Schweden kann sich sehen lassen. Der 24-jährige Villacher war mit 24 Toren im Grunddurchgang zweitbester Torschütze der Liga und hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg von Leksand. Zudem bereitete er 22 Treffer vor und kam so auf 46 Punkte in 49 Spielen.

Vierter Österreicher

Nun könnte Raffl in der stärksten Liga der Welt der vierte Österreicher neben Thomas Vanek (Buffalo Sabres), Michael Grabner (New York Islanders) und Andreas Nödl , dessen Vertrag bei den Carolina Hurricanes aber ausgelaufen ist, sein. Raffl unterschrieb einen Einstiegsvertrag (entry level contract), kann also problemlos beim Farmteam Adirondack Phantoms eingesetzt werden.

Allerdings billigt ihm Pryor auch Chancen zu, mit guten Leistungen im Vorbereitungscamp im September gleich den Sprung in die NHL zu schaffen. "Wir glauben, er kann für die NHL bereit sein. Es wird eine Lernkurve geben, aber er ist gut genug dass er die Anpassungen ziemlich schnell schaffen kann", sagte Pryor.

Die Flyers, für die von 2008/09 bis 2011/12 auch Nödl gespielt hat, haben in der vergangenen Saison enttäuscht und mit Platz zehn in der Eastern Conference das Play-off verpasst. Trainer ist Peter Laviolette.

Sohn von VSV-Legende

Michael Raffl ist der Sohn von VSV-Legende Peter Raffl und jüngerer Bruder von Salzburg-Stürmer Thomas Raffl. Der 1,85 m große Stürmer wechselte im Sommer 2011 von seinem Stammverein Villach nach Leksand und schaffte nun von Schweden den Sprung nach Nordamerika.

Kommentare