Eishockey von

Flyers gleichen in NHL-Playoffs aus

Team von Michael Raffl gewinnt Spiel vier gegen NY Rangers und stellt auf 2:2

Flyers gegen Rangers mit Michael Raffl © Bild: Bruce Bennett/Getty Images

Michael Raffl darf weiter vom Aufstieg ins Playoff-Viertelfinale der NHL träumen. Der Kärntner Stürmer und seine Philadelphia Flyers schafften am Freitagabend auf eigenem Eis gegen die New York Rangers im vierten Spiel der "best of seven"-Serie einen 2:1-Erfolg und damit den Ausgleich auf 2:2. Matt Read (9.) und Jakub Voracek (28.) erzielten die Treffer der Flyers.

Matchwinner war aber Goalkeeper Steve Mason mit 37 gehaltenen Saves, allein im ersten Drittel wehrte er gleich 15 Schüsse erfolgreich ab. "Er ist Kopf gestanden", meinte Torschütze Read über Masons Performance, der ja wegen einer Verletzung einige Spiele verpasst hatte.

Raffl stand insgesamt 11:07 Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Punkt. Die Serie wird am Sonntag in New York fortgesetzt, ehe Spiel sechs am Dienstag (jeweils Ortszeit) in Philadelphia über die Bühne geht. Ein etwaiges Entscheidungsspiel wäre am Mittwoch in New York.

In der Western Conference stellten die Anaheim Ducks mit einem 6:2 zu Hause über die Dallas Stars auf 3:2 in der Serie und die Chicago Blackhawks drehten mit einem 3:2-Erfolg in der Verlängerung bei den St. Louis Blues den 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung.

NHL-Ergebnisse vom Freitag:

Eastern Conference: Philadelphia Flyers - New York Rangers 2:1
Stand 2:2
Western Conference: Anaheim Ducks - Dallas Stars 6:2
Stand: 3:2
St. Louis Blues - Chicago Blackhawks 2:3 n.V.
Stand: 2:3

Kommentare