NHL Finale von

Kings übernehmen die Führung

Los Angeles legt gegen New Jersey im Kampf um den Stanley Cup mit 2:1 vor

NHL Finale - Kings übernehmen die Führung © Bild: GEPA/USPresswire/Mullholland

Die Los Angeles Kings sind mit einem 2:1 bei den New Jersey Devils im NHL-Finale in Führung gegangen - und haben damit eine beeindruckende Serie fortgesetzt: Der Sieg in der Verlängerung bedeutete den bereits neunten Auswärtssieg in Serie. Ein neuer Ligarekord.

Umjubelter Siegtorschütze der Gäste war der Slowene Anze Kopitar, der in der 69. Minute den Puck unter dem rechten Schoner von Devils-Torhüter Martin Brodeur zum 2:1 hindurchschob. "Es fühlt sich großartig an. Immer wenn man in der Verlängerung die Chance zur Entscheidung erhält und dann auch noch gegen einen Weltklassetorhüter wie Marty, ist das definitiv ein gutes Gefühl", betonte Kopitar.

"Auswärtssiege sind immer Mannschafts-Leistungen. Wir hatten vier starke Reihen, sechs gute Verteidiger und einen großartigen Jonathan Quick im Tor. So müssen wir weitermachen", betonte der 24-Jährige. Sein Coach Darryl Sutter bemühte sich, die historische Serie in fremden Hallen kleinzureden. "Wir haben nur ein Spiel auswärts gewonnen", sagte er. Seine Zurückhaltung ist nachvollziehbar. Als die Kings 1993 zum bisher einzigen Mal in den Endspielen standen, gewannen sie den Auftakt bei den Montreal Canadiens mit 4:1 - und verloren anschließend trotz eines Wayne Gretzky in ihren Reihen die Serie mit 1:4.

Colin Frazer hatte nach zehn Minuten zunächst für das 1:0 der Kings gesorgt, die erstmals seit 1993 wieder im Finale stehen. Anton Wolschenkow traf in der 39. Minute zum 1:1 für den dreimaligen Meister New Jersey, der am Samstag im zweiten Spiel der Serie erneut Heimrecht hat. "Wir haben einen Fehler gemacht und sie haben ihn ausgenutzt", analysierte Devils-Trainer Peter DeBoer.

Devils im Loch
Für ihn und sein Team sind Auftakt-Niederlagen im diesjährigen Play-off nichts Neues. "In den Runden zuvor gegen Philadelphia und die New York Rangers haben wir uns anfangs ebenfalls ein Loch gegraben und anschließend richtig darauf reagiert. Das erwarte ich jetzt auch", meinte DeBoer.