NHL-Eastern-Conference: Ottawa feierte gegen Pittsburgh wichtigen Auswärtssieg

4:2-Erfolg im dritten Spiel des NHL-Viertelfinal-Playoff Siege für Detroit, Anaheim und Vancouver im Westen

NHL-Eastern-Conference: Ottawa feierte gegen Pittsburgh wichtigen Auswärtssieg

Die Ottawa Senators haben im dritten Spiel der NHL-Viertelfinal-Playoff-Serie der Eastern Conference einen 4:2-Erfolg bei den Pittsburgh Penguins gefeiert und führen nun in der best-of-seven-Serie mit 2:1. Der Schwede Daniel Alfredsson steuerte zum wichtigen Auswärtserfolg zwei Tore bei, Pittsburgh-Jungstar Sidney Crosby musste sich mit einem Treffer begnügen.

Die Senators zogen nach einem ausgeglichenen ersten Drittel, im zweiten Abschnitt mit drei Treffern in Serie auf 4:1 davon, Crosby's Treffer zum 2:4 im Schlussdrittel kam zu spät. Pittsburgh gab im gesamten Match nur 19 Schüsse auf das Tor von Ottawa-Keeper Ray Emery ab. Penguins-Coach Michel Therrien sprach anschließend von "zu vielen Fehlern, die ihnen Möglichkeiten gegeben haben, die sie eigentlich nicht bekommen dürften".

In der Western Conference gewannen die Vancouver Canucks bei den Dallas Stars nach Verlängerung mit 2:1 und führen die Serie nun mit dem selben Ergebnis an. Das entscheidende Tor für die Kanadier gelang Taylor Pyatt nach 7:47 Minuten der Overtime.

Liga-Mitfavorit Detroit setzte sich vor eigenem Publikum gegen die Calgary Flames auch im zweiten Spiel der Serie durch, die Red Wings gewannen sicher mit 3:1. Pawel Datsjuk und Nicklas Lidström hatten schon nach 3:50 Minuten für eine 2:0-Führung gesorgt. Nur noch einen Sieg vom Aufstieg entfernt sind die Anaheim Ducks, das Team aus Kalifornien gewann bei Minnesota Wild mit 2:1.

NHL-Ergebnisse vom Sonntag - Conference-Viertelfinale (best of 7):
Western Conference:
Detroit Red Wings - Calgary Flames 3:1 - Stand in der Serie: 2:0
Minnesota Wild - Anaheim Ducks 1:2 - Stand: 0:3
Dallas Stars - Vancouver Canucks 1:2 n.V. - Stand: 1:2

Eastern Conference:
Pittsburgh Penguins - Ottawa Senators 2:4 - Stand: 1:2

(apa/red)