News of the World-Skandal von

Im Visier des FBI

Telefone auch in den USA angezapft? Rupert Murdochs Probleme werden immer größer

News of the World-Skandal - Im Visier des FBI © Bild: Reuters

Im Zuge des Abhörskandals um die britische Boulevardzeitung "News of the World" ist der Medienkonzern News Corporation von Rupert Murdoch nun auch ins Visier der US-Bundespolizei FBI geraten. Der Vorwurf, auch in den USA seien Telefone angezapft worden, sei dem FBI bekannt und es seien Ermittlungen eingeleitet worden, sagte eine FBI-Sprecherin in New York. Eine Sprecherin des US-Justizministeriums wollte sich zu den Ermittlungen nicht näher äußern und sagte lediglich, wenn es Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten gebe, werde darauf stets mit "angebrachten Maßnahmen" reagiert.

Mehrere US-Senatoren hatten zuvor Ermittlungen auch in den USA verlangt. In einem Brief forderten sie die Behörden auf, Vorwürfen nachzugehen, wonach Journalisten Telefongespräche von Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 abgehört haben sollen. In den USA gehört unter anderem der konservative Fernsehsender Fox News zum Medienimperium Murdochs.

Murdoch hatte sich in der vergangenen Woche zur Schließung der "News of the World" gezwungen gesehen, nachdem herausgekommen war, dass Journalisten nicht nur Prominente abgehört und Polizisten bestochen, sondern auch Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten sowie eines entführten Mädchens geknackt hatten. Im Zuge der Ermittlungen zu dem Abhörskandal gab es in Großbritannien bereits mehrere Festnahmen.