Fussball von

Aleksandar der Große

9 Mio. Ablöse, 2,5 Mio. Jahresgehalt. Der teuerste rot-weiß-rote Kicker aller Zeiten.

Aleksander Dragovic mit der Dress von Dynamo Kiew © Bild: DKwebTV

Der Präsident höchstpersönlich beendet am vergangenen Donnerstag den Poker um Aleksandar Dragovic: Ihor Surkis, 54, ukrainischer Großindustrieller, lässt den 22-jährigen Wiener aus Basel via Nizza in seine "Sommerfrische" in Monaco einfliegen. Nach einem Vieraugengespräch zwischen dem schwerreichen Präsidenten von Dynamo Kiew und dem österreichischen Teamverteidiger geht alles sehr schnell. Bereits 12 Stunden später fliegt "Drago" in die ukrainische Hauptstadt und unterschreibt dort den höchstdotierten Vertrag in der Geschichte des heimischen Fußballs.

Der FC Basel, bei dem der ehemalige Austrianer noch bis 2015 unter Vertrag gestanden wäre, erhält neun Millionen Euro Ablöse – die höchste Transfersumme, die je für einen rot-weiß-roten Kicker bezahlt wurde. Und Dragovic selbst kassiert bei Dynamo jährlich 2,5 Millionen Euro. Netto. Umgerechnet auf die fünfjährige Laufzeit des Spielervertrags macht das in Summe 12,5 Millionen Euro. Mehr hat vor ihm kein anderer Fußballer aus Österreich verdient.

© DKwebTV Diese Unterschrift ist 12,5 Millionen Euro wert

Trotzdem, sagt Dragovic zu NEWS, sei Geld am Ende nicht ausschlaggebend für seinen Rekord-Transfer gewesen: "Kiew hat schon längere Zeit um mich gebuhlt. Und der Präsident hat mir im persönlichen Gespräch zu verstehen gegeben, dass er von meinen sportlichen Qualitäten überzeugt ist. Der Klub hat große Ambitionen, sowohl in der Meisterschaft wie auch auf europäischer Ebene. Mit Kiew will ich den nächsten Schritt in meiner Karriere setzen."

Am Dienstag dieser Woche wird "Aleksandar der Große" schließlich in der supermodernen "Olimpijskyj"-Arena im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt als spektakulärer Neuzugang der "Weltauswahl" präsentiert (Top-Legionäre aus acht Nationen stehen im 26-Mann-Kader von Dynamo, darunter zwei Brasilianer und der Kroate Niko Kranjcar).

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als iPad-Version.

Kommentare