NEWS veröffentlicht Rechnungshofbericht:
Vernichtendes Ergebnis für ARC Seibersdorf

Kritik an Verträgen mit FP-Granden Krünes und Graf Holding-Struktur wird als "nicht effizient" beschrieben

Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner aktuelle Ausgabe das als "Verschluss" gekennzeichnete Prüfungsergebnis des Rechnungshofes zur "Austrian Research Centers GmbH - ARC".

Der Bericht der peniblen Prüfer von Rechnungshofpräsident Josef Moser kommt zu vernichtenden Ergebnissen: Die Holding-Struktur des ARC sei "nicht effizient", das Controlling "mangelhaft", ebenso die Liquiditätsplanung. Der Betriebsverlust von 9,6 Millionen Euro im Jahr 2006 resultiere aus den "stark angestiegenen Personalaufwendungen" und den "deutlich überhöhten Verwaltungsgemein- und Overheadkosten".

Kritik an früheren FP-Granden
Besondere Kritik gab es an den Verträgen des früheren FP- Verteidigungsministers Helmut Krünes und des FP- Abgeordneten Martin Graf und an der Tatsache, dass Unterlagen über die Auswahl von Leitungsorganen nicht mehr auffindbar waren.

Krünes habe man eine freiwillige Abfertigung von 120.000 Euro bezahlt, obwohl die zugrunde liegende Änderung des Geschäftsführervertrages nicht rechtsgültig geworden sei. Graf habe eine Einmalprämie von 50.000 Euro erhalten, die der Rechnungshof als "ungerechtfertigt" bezeichnet.

Der Rechnungshof empfiehlt jetzt radikale Schritte: Die Eigentumsverhältnisse sollen "überdacht" werden, die Geschäftsfelder des ARC deutlich reduziert werden.

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen NEWS 22/08!