Der Klatsch des Tages

Die neuesten Infos und Gerüchte aus der Welt der Prominenten täglich aktualisiert

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

von Asap Rocky und Rihanna © Bild: Victor Boyko/Getty Images for Gucci

Rihanna: Das Baby ist da!

Pop-Superstar Rihanna und ihr Freund ASAP Rocky haben einem Medienbericht zufolge ihr erstes Kind bekommen. Das Baby, ein Bub, sei bereits am 13. Mai in Los Angeles auf die Welt gekommen, berichtete das Promi-Portal "TMZ" am Donnerstag. Der Name des Neugeborenen wurde zunächst nicht bekannt.

Die 34-jährige Sängerin von Hits wie "Diamonds" und "Umbrella" hatte ihre Schwangerschaft Ende Jänner öffentlich gemacht, als sie sich von einem Promi-Fotografen mit über dem kugelrunden, nackten Bauch geöffneten Mantel ablichten ließ.

Die auch als Modeunternehmerin erfolgreiche Rihanna und der Rapper ASAP Rocky sollen bereits seit geraumer Zeit liiert sein. Ihre Beziehung machten sie aber erst im vergangenen Jahr offiziell.

Im Mai 2021 bezeichnete ASAP Rocky, der mit richtigem Namen Rakim Mayers heißt, die auf der Karibik-Insel Barbados geborene Rihanna im Magazin "GQ" als "Liebe meines Lebens". Auf die Frage, ob er bereit für die Vaterrolle sei, sagte er: "Ich glaube, ich wäre ein unglaublicher, bemerkenswerter, alles in allem toller Vater."

Zuletzt sorgte der 33-Jährige, der seinen Künstlernamen A$AP Rocky schreibt, aber für Negativ-Schlagzeilen: Er wurde im April am Flughafen von Los Angeles wegen des Vorwurfs festgenommen, im vergangenen November auf einen Bekannten geschossen und diesen dabei leicht verletzt zu haben. Der Musiker befindet sich gegen Kaution auf freiem Fuß.

Tom Cruise: Habe viel mit Prinz William gemeinsam

US-Filmstar Tom Cruise hat nach eigener Einschätzung viel mit dem britischen Prinzen William gemeinsam. "Wir lieben beide England, wir sind beide Piloten, wir lieben beide das Fliegen", sagte der 59-jährige Schauspieler am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur PA bei der britischen Premiere des neuen "Top Gun"-Films in London. Cruise traf bei diesem Anlass Queen-Enkel William (39) und dessen Frau Herzogin Kate (40).

William, Kate und Tom Cruise
© IMAGO/i Images

Williams Gattin zeigte sich auf dem roten Teppich in einem schwarz-weißen Kleid des Designers Roland Mouret und tauschte sich mit Fans aus. Ihre Kinder - George, Charlotte und Louis - seien neidisch auf die glamouröse Filmpremiere, verrieten William und Kate einigen Kindern, die gekommen waren, um das Staraufgebot am Leicester Square in der britischen Hauptstadt zu bewundern.

William und Kate
© IMAGO/i Images

In den österreichischen Kinos startet "Top Gun: Maverick" am 26. Mai. Zuvor wurde der Film bereits in Cannes aufgeführt. Der Blockbuster ist der Nachfolger des 1986 erschienenen Klassikers "Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel". Cruise schlüpfte für das Sequel von Joseph Kosinski Jahrzehnte später wieder in die Rolle des früheren Kampfpiloten Pete "Maverick" Mitchell.

Boris Becker geht es im Gefängnis "Umständen entsprechend gut"

Dem in London inhaftierten Ex-Tennisprofi Boris Becker geht es nach Angaben seines langjährigen Anwalts Christian-Oliver Moser den Umständen entsprechend gut. "Er hat sich nicht beschwert, er jammert nicht. Natürlich ist die Situation nicht schön, aber er nimmt sie hin", sagte Moser dem Sender RTL in einem am Freitag veröffentlichten TV-Interview. Gerüchte, dass Becker sich über das Essen im Gefängnis beschwert oder gar einen Notknopf gedrückt habe, dementierte der Jurist.

Auch Gerüchte, denen zufolge der 54-Jährige in einen "Wohlfühl-Flügel" des Gefängnisses Wandsworth im Londoner Süden verlegt worden sein soll, seien nicht zutreffend, so der Anwalt. Becker habe lediglich einmal die Zelle gewechselt.

© imago images/i Images

Das Hochsicherheitsgefängnis in London ist für seine Überfüllung und schlechten Zustände bekannt. Moser gab an, sich vor dem Interview mit Becker abgestimmt zu haben und Informationen "aus erster Hand" zu haben.

Becker war Ende April in London zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden und sitzt derzeit in einem Gefängnis in der britischen Hauptstadt ein. Er hatte gemäß Urteil seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen.

Vaterfreuden bei Ed Sheeran

Popstar Ed Sheeran (31, "Bad Habits") ist erneut Vater geworden. "Wollte euch alle wissen lassen, dass wir ein weiteres wunderschönes kleines Mädchen bekommen haben", schrieb der Brite auf Instagram. Daneben postetet er ein Foto von zwei winzigen weißen Söckchen, die auf einer Strickdecke in einem Babybett liegen. "Wir beide sind so in sie verliebt und im siebenten Himmel, eine vierköpfige Familie zu sein." Das erste Töchterchen Lyra Antarctica kam im August 2020 zur Welt.

Zahlreiche Menschen gratulierten Sheeran auf Instagram zu seinem zweiten Kind. Der Sänger und seine Frau Cherry Seaborn sind seit Jänner 2019 verheiratet.

Parker und Broderick feiern Silberhochzeit

Die Schauspiel-Stars Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick haben ihren 25. Hochzeitstag gefeiert. Parker postete auf Instagram ein Foto von einer schlicht formulierten, ein Vierteljahrhundert alten Einladung: "Party in New York City am Montag, 19. Mai, 1997". Dazu schrieb die 57-Jährige: "Abendgarderobe. Silber, Baby. 25 Jahre. Und ich zähle weiter." Ein weiteres Foto zeigt den "Sex and the City"-Star und Broderick (60) in einer vertrauten Umarmung.

Das Paar hat einen 19 Jahre alten Sohn und zwölfjährige Zwillingstöchter. Seit März stehen Parker und Broderick, der 1986 mit dem Kult-Film "Ferris macht blau" seinen Durchbruch hatte, für das Broadway-Stück "Plaza Suite" erstmals gemeinsam auf der Bühne - und schlüpfen dort in die Rollen von gleich drei unterschiedlichen Paaren. Promis wie Gwyneth Paltrow, Billy Eichner und Andy Cohen gratulierten auf Instagram zur Silberhochzeit.

Mutter und Tochter aus Österreich stehen im GNTM-Finale

Premiere bei "Germany's Next Topmodel": Zum ersten Mal in 17 Staffeln der Castingshow stehen Mutter und Tochter im Finale und kämpfen gegeneinander um den Titel. Die Österreicherin Lou-Anne (19) und ihre Mutter Martina (50) schafften es in der am Donnerstag ausgestrahlten Folge in die Endrunde. Ins Finale gewählt wurden sie von einem weiteren Mutter-Tochter-Duo: Moderatorin Heidi Klum (48) hatte ihre Tochter Leni (18) als Gastjurorin dabei.

"Der Apfel fällt nicht weit vom Baum", schrieb Klum senior zu dem Auftritt ihrer ältesten Tochter in der ProSieben-Show bei Instagram. Leni Klum trat vor rund eineinhalb Jahren in die Fußstapfen ihrer Mutter. Ihren ersten Modeljob hatte sie Ende 2020: Gemeinsam mit ihrer Mutter wurde sie für das Cover und eine Fotostrecke der deutschen "Vogue" fotografiert.

Neben Lou-Anne und Martina kämpfen in der kommender Woche noch die 20-jährige Luca aus München, die 21 Jahre alte Anita aus Neuburg an der Donau und die Berlinerin Noëlla (25) um den Titel "Germany's Next Topmodel". Die 66-jährige Lieselotte schied im Halbfinale aus. ProSieben plant das Finale für kommenden Donnerstag (26. Mai, 20.15 Uhr) mit einer Live-Show in Köln.

Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Taylor Swift ist jetzt Doktorin. Die 32-Jährige bekam am Mittwoch (Ortszeit) die Ehrendoktorwürde der New York University verliehen - und gab den Hochschulabsolventen bei ihrer Abschlussfeier im vollen Stadion des Baseballteams der New York Yankees ein paar Lebenstipps. Zehntausende Menschen - Absolventen und deren Familien und Freunde - waren zu der Feier gekommen.

© imago images/UPI Photo

"Das Leben kann schwer sein, besonders wenn man versucht, alles auf einmal zu tragen", so Swift, die über 100 Millionen Platten verkauft hat und mit Grammys überhäuft wurde. Es sei wichtig zu wissen, was man behalten und was man loslassen müsse - zum Beispiel den Groll über Ex-Partner oder den Neid auf die Jobs anderer. "Eine toxische Beziehung kann so viele wunderbare, einfache Freuden aufwiegen. Ihr könnt euch aussuchen, wofür euer Leben Zeit und Platz hat. Seid anspruchsvoll", riet die Künstlerin den Absolventen.

Swift, die selbst nie auf einer Uni war und ihre Musik-Karriere mit 15 Jahren begann, erhielt ihren Doktor in Kunstwissenschaften. Man solle sie aber besser nicht in Notfällen um Hilfe bitten, "es sei denn, euer konkreter Notfall besteht darin, dass Ihr dringend einen Song mit einer eingängigen Hook und einem äußerst kathartischen Bridge-Abschnitt hören müsst." Oder wenn jemand gebraucht werde, die über 50 Katzenrassen in einer Minute aufzählen kann.

© imago images/UPI Photo

Man dürfe niemals zu zaghaft sein, um die eigenen Ziele zu erreichen, so Swift Weiter. "Mühelosigkeit ist ein Mythos." Man könne sich ebenso jederzeit neu erfinden, um dort hinzugelangen, wo man hin wolle: "Ich habe eine gute Nachricht: Es liegt ganz bei euch. Ich habe auch eine erschreckende Neuigkeiten: Es liegt ganz bei euch."

Zum Ende gab sie den Studenten mit auf den Weg, dass es nicht immer leicht werden wird: "Und ihr werdet manchmal Mist bauen. Ich auch. Und wenn ich das tue, werdet ihr höchstwahrscheinlich im Internet darüber lesen." Doch auch von den größten Rückschlägen erhole man sich. "Solange wir das Glück haben zu atmen, werden wir durchatmen, tief einatmen und ausatmen. Und ich bin jetzt Doktor, also weiß ich, wie das Atmen funktioniert."

Tarantino ist stolz auf sein Durchhaltevermögen

Der US-Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino (59) hat es nur wegen seines Durchhaltevermögens geschafft, ein großer Regisseur zu werden. Er habe als junger Mann versucht, einen Kinofilm zu drehen und sei daran gescheitert, sagte er am Mittwoch auf dem Digital-Festival OMR in Hamburg. "Der Fakt, dass ich danach nicht aufgehört habe, ist vielleicht der Fakt, der mich am stolzesten in meiner Karriere macht."

© imago images/YAY Images

Er sei nie zur Filmschule gegangen, aber er habe durch seinen Versuch viel gelernt. "Ich bin dadurch besser geworden, dass ich es einfach gemacht habe." Wenig später nach dem Kinofilm, der nie zu einem wurde, habe er dann das Drehbuch zu "True Romance" geschrieben. Der Film mit Patricia Arquette, Christian Slatter, Gary Oldmann und Dennis Hopper wurde 1993 veröffentlicht - und eine Kultfilm von Tarantino-Fans.

Warum Tom Cruise die Stunts gerne selbst macht

Tom Cruise (59) absolviert Stunts in seinen Filmen gerne selbst, um sie authentischer aussehen zu lassen. "Ich wollte die Kunstform nach vorne bringen", sagte er bei den Filmfestspielen in Cannes auf die Frage angesprochen, warum er die Strapazen auf sich nehme. "Ich habe mich gefragt: Wie kann ich die Zuschauer in einen Film vertiefen, in diese Art von Action."

© imago images/Starface

Dinge wie Helikopterfliegen oder Fallschirmspringen habe er immer schon machen wollen. Bereits als vierjähriges Kind habe er sein Leintuch als Fallschirm benutzt und sei vom Dach gesprungen, erzählte er. "Und ich knallte so hart auf den Boden, zum Glück war er feucht", erzählte er. "Und ich dachte: Oh mein Gott, meine Mutter wird mich umbringen."

Cruise gilt als Perfektionist - viele Regisseure, die mit ihm zusammenarbeiteten, sprachen schon von seinem besonderen Einsatz. So erzählte etwa Francis Ford Coppola in der Vergangenheit über seine Zusammenarbeit mit Cruise in "The Outsiders", dass dieser sich während des Drehs selbst einen Schneidezahn ausschlug, damit es authentischer wirke. In Cannes stellte Cruise seinen neuesten Film "Top Gun: Maverick" vor.

Marlene Morreis schwärmt von Zeit als Türsteherin

Die österreichische Schauspielerin Marlene Morreis ("Der Dänemark-Krimi") hat während ihres Studiums in München als Türsteherin gejobbt und schwärmt noch heute davon. "Das war großartig", sagte die 45-jährige gebürtige Oberösterreicherin der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Wir hatten ja zum großen Teil sehr pflegeleichte Gäste. Ein schlimmer Abend war, wenn man sich vier Stunden den Liebeskummer eines Stammgasts anhören musste. Aber natürlich gab es auch mal Stress."

© imago images/Spöttel Picture

Angepöbelt worden sei sie nur selten. "Als Frau deeskaliert man fast automatisch. Denn wenn ein Mann von einem Mann abgewiesen wird, steigt erst beim Gast und dann beim Türsteher der Testosteronspiegel. Das kann sich dann schon mal hochschaukeln. Bei mir waren über 90 Prozent friedlich", erzählte Morreis über ihre Zeit beim inzwischen geschlossenen Münchner Club "The Atomic Café".

Justin Timberlake: Vatersein hält jung

Der Sänger und Schauspieler Justin Timberlake verhält sich nach eigener Einschätzung immer noch kindlich. "Wenn man Kinder hat, sieht man die Welt wieder mit ihren Augen", sagte der 41-Jährige am Dienstag (Ortszeit) in der "Ellen DeGeneres Show". Timberlake verriet zudem einen "sehr guten Ratschlag", den er für die Kindererziehung bekommen habe: "Halte deine Kinder so lange wie möglich so jung wie möglich." Das sei auch sein Geheimnis, um jung zu bleiben. "Lass sie nicht zu schnell erwachsen werden."

Justin Timberlake ist seit 2012 mit der Schauspielerin Jessica Biel verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne im Alter von sieben und fast zwei Jahren.

Das ist die neue Bachelorette

Sharon Battiste verteilt ab dem 15. Juni um 20:15 Uhr als Bachelorette bei RTL die Rosen - aber nur an diejenigen, die sie auch zum Lachen bringen können. Sie selbst bringt nämlich eine ordentliche Portion trockenen Humor mit und erwartet das auch von ihrem Mr. Right. Doch um diese Traumfrau zu erobern, braucht es noch einiges mehr, denn hinter Sharons lustiger Fassade stecken jede Menge Facetten und eine wichtige Message.

Wo Sharon auftaucht, folgen ihr die Blicke. Die 30-Jährige mit jamaikanischen und deutschen Wurzeln ist ein echter Hingucker und fällt mit ihrer extrovertierten, offenen Art auf. Doch als neue Bachelorette in Thailand im Fokus von 20 Männern zu stehen, ist auch für die Wahl-Kölnerin eine echte Ausnahmesituation: "Ich glaube, das wird das Verrückteste, was ich jemals gemacht habe."

Doch genau für dieses verrückte Abenteuer ist nun der richtige Zeitpunkt in Sharons Leben. Denn im letzten Jahr hat sich bei ihr viel verändert: Die gelernte Bürokauffrau verließ nach drei Jahren das TV-Format "Köln 50667", konzentriert sich nun auf ihren Job als Model und versorgt ihre knapp 134.000 Instagram-Follower mit Einblicken in ihr Leben. Und auch privat gab es für sie kürzlich einen Wendpunkt: Nach einigen Jahren Funkstille sprach sie sich mit ihrem jamaikanischen Vater aus, der in England lebt. Wichtig für die Powerfrau, denn Familie hat einen hohen Stellenwert in ihrem Leben.

Als Bachelorette möchte sich Sharon auch von ihrer verletzlichen Seite zeigen. Denn trotz ihres extrovertierten und offenen Wesens – "Ich glaube, ich bin die bisher lustigste Bachelorette" – ist sie häufig auch emotional und nachdenklich und möchte ihr persönliches Schicksal teilen. Denn seit einiger Zeit leidet sie unter kreisrundem Haarausfall. Seitdem erfindet sie sich mit Perücken immer wieder neu – Ein befreiendes Gefühl für Sharon, die anderen Betroffenen Mut machen will. Vor Ablehnung fürchtet sich Sharon nicht. Sie fühlt sich angekommen, ist mit sich im Reinen und tritt ihre ganz persönliche Liebesreise voller Selbstbewusstsein und Vorfreude an.

Charles und Camilla in Kanada

Nach dem Fund Hunderter Kinderleichen in Kanada im vergangenen Jahr hat der britische Thronfolger Prinz Charles bei einem Besuch in dem nordamerikanischen Land zu Aufarbeitung aufgerufen. Man müsse als "Volk, das einen Planeten teilt, neue Wege finden, um uns mit den dunkleren und schwierigeren Aspekten der Vergangenheit auseinanderzusetzen", sagte der 73-Jährige in der kanadischen Stadt St. John's, wo er mit seiner Frau Camilla (74) am Dienstag eine mehrtägige Tour begann.

© IMAGO/ZUMA Press

Zu diesem Prozess gehörten Anerkennung, Versöhnung und das Streben nach Besserung, sagte Charles. Vergangenes Jahr waren Hunderte Kinderleichen in der Nähe von katholischen Internaten in Kanada gefunden worden. Das löste großes Entsetzen über die katholische Kirche aus, die zwischen dem 17. Jahrhundert und den 1990er Jahren in den Einrichtungen indigene Kinder unterbrachte, die zuvor ihren Familien entrissen wurden.

Bier mit Wasser aus Tausende Jahre alten Eisbergen haben Charles und Camilla zum Abschluss ihres ersten Tages in Kanada probiert. Das royale Paar zapfte sich in St. John's auf Neufundland selbst ein Pint. "Sehr gut", lobte Camilla, als sie probierte. Das Wasser für das besondere Bier stammt von Eisbergen, die jedes Jahr an der ostkanadischen Provinz vorbeidriften.

© IMAGO/ZUMA Press

Justin Fong, Mitinhaber der Brauerei, freute sich über die berühmten Gäste. "Sie haben uns allen großartige Erinnerungen an ihre Zeit hier beschert", sagte Fong. "Wir haben den Besuch seit zwei Monaten geplant und er verlief reibungslos, daher sind wir sehr zufrieden."

Charles und Camilla vertreten auf ihrer Reise Queen Elizabeth II., die Staatsoberhaupt von Kanada ist und in diesem Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum auf dem Thron feiert. Vor der Reise hatten indigene Gruppen eine offizielle Entschuldigung des Königshauses für die Behandlung indigener Kinder in Schulen und Bildungseinrichtungen gefordert. Auch die kürzlichen Reisen anderer Mitglieder der Royal Family waren von Protesten überschattet. So forderten etwa in der Karibik lokale Gruppen eine Entschuldigung von den Royals für die Sklaverei und andere Taten während der Kolonialzeit.

Amber Heard: "Habe Johnny nie angegriffen"

An ihrem letzten Tag im Zeugenstand hat Schauspielerin Amber Heard (36, "Aquaman") gewalttätiges Verhalten gegenüber ihrem früheren Ehemann Johnny Depp (58) bestritten. "Ich habe noch nie jemanden angegriffen, mit dem ich in einer Beziehung war", sagte Heard laut US-Branchenmagazin "Deadline" im Gericht des Bezirks Fairfax (Virginia).

Nachdem die Schauspielerin in den vorigen Verhandlungstagen berichtete, wie Depp ihr gegenüber handgreiflich geworden sei, befragten seine Anwälte sie am Dienstag im Kreuzverhör vor allem zu ihrem eigenen Gewaltvermögen. Im Gerichtssaal wurde unter anderem eine Tonaufnahme von einem Streit des Paars vorgespielt.

Amber Heard
© IMAGO/ZUMA Wire

Heard nennt Depp darin laut "Deadline" einen "Witz" und einen "Verräter". Sie habe Frustration über seine Kritik an ihrer Karriere ausgedrückt, erklärte Heard. "Ich habe schreckliche, hässliche Dinge zu ihm gesagt. Wie Sie hören können, haben wir auf eine wirklich schreckliche Weise miteinander gesprochen", sagte sie.

Zuvor hatten ihr die Anwälte ihres Ex-Manns Unstimmigkeiten in ihren Aussagen zu mutmaßlicher Gewalt in der Beziehung vorgeworfen. So hatte Heard etwa angegeben, Depp habe sie 2015 in Australien mit einer Flasche sexuell missbraucht. Depps Anwälte beschuldigten Heard hingegen, sie habe die Flasche nach ihrem Mann geworfen. "Ich habe Johnny in Australien nicht angegriffen. Ich habe Johnny nie angegriffen", betonte Heard. Der Schauspieler hatte bei der Auseinandersetzung eine Fingerspitze verloren.

Depp ("Fluch der Karibik") hörte wie auch an früheren Verhandlungstagen den Aussagen seiner Ex-Frau aus wenigen Metern Entfernung fast regungslos zu. In seiner eigenen viertägigen Aussage im Zeugenstand hatte Depp unter Eid bestritten, Heard jemals geschlagen zu haben. In ihrer Beziehung habe es Streit gegeben, hatte der Schauspieler während des Prozesses eingeräumt.

Prinz William lobt Coming-out von Fußball-Profi

Der britische Thronfolger Prinz William hat den englischen Zweitliga-Profi Jake Daniels für seinen Mut gelobt. Als erst zweiter aktiver Fußballprofi weltweit hatte der 17-Jährige von Blackpool seine Homosexualität öffentlich gemacht. "Was Jake getan hat, erfordert Mut und wird hoffentlich Grenzen abbauen, für die in unserer Gesellschaft kein Platz ist", schrieb William am Dienstag auf Twitter und teilte einen Post von Daniels.

Daniels hatte in einem am Montag veröffentlichten Interview des Senders Sky Sports erzählt, er sei schwul. Für seinen Entschluss, an die Öffentlichkeit zu gehen, bekam der junge Stürmer viel Zuspruch. Unter anderem England-Stürmer Harry Kane, der englische Fußballverband, dessen Präsident Prinz William ist, und der deutsche Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger lobten Daniels für sein Coming-out. "Ich hoffe, diese Entscheidung, öffentlich darüber zu sprechen, gibt anderen das Selbstbewusstsein, dasselbe zu tun", meinte Prinz William.

© IMAGO/Paul Marriott

Zuvor hatte sich bereits der 22-jährige Australier Josh Cavallo von Adelaide United im vergangenen Oktober öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. Als bisher letzter Fußballprofi hatte sich in England im Jahr 1990 der inzwischen verstorbene Justin Fashanu geoutet. In Österreich hat sich bisher kein aktiver Profi zu seiner Homosexualität bekannt. In Deutschland outete sich Hitzlsperger als bisher einziger nach dem Ende seiner Karriere.

Überraschungsbesuch der Queen

Nach etlichen Absagen in den vergangenen Monaten hat Queen Elizabeth II. mit einem Besuch der neuen und nach ihr benannten "Elizabeth Line" der Londoner U-Bahn überrascht. Die 96-Jährige begleitete am Dienstag in strahlend gelbem Mantel ihren Sohn Prinz Edward (58) zu dem Termin am Londoner Bahnhof Paddington und zeigte sich lächelnd den Kameras. Erst vor einer Woche hatte die Queen erstmals seit Jahrzehnten ihre traditionelle Rede zur Parlamentseröffnung nicht halten können.

"Dank einer freudigen Entwicklung nimmt Ihre Majestät heute an der Veranstaltung teil, um die Fertigstellung der Linie zu würdigen", hieß es aus dem Buckingham-Palast. Dort verfolgt man mittlerweile die Strategie, erst kurzfristig mitzuteilen, ob die Queen sich bei bestimmten Anlässen öffentlich zeigt, um Enttäuschungen durch Absagen zu vermeiden.

Queen Elizabeth
© IMAGO/i Images

Die Elizabeth Line nimmt am 24. Mai ihren Betrieb auf. sie hätte ursprünglich bereits 2018 öffnen sollen. Auch die Kosten übersteigen bei weitem die ursprüngliche Planung: Statt 14,8 Milliarden Pfund (17,5 Milliarden Euro) werden sie nun schätzungsweise fast 19 Milliarden Pfund (22,5 Milliarden Euro) betragen. Die neue Linie soll Ost-West-Verbindungen durch die Hauptstadt schneller machen.

Die Queen wurde bei dem offiziellen Termin von Premierminister Boris Johnson und dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan in Empfang genommen. Aufgrund von gesundheitlichen Problemen hat die Queen sich in den vergangenen Monaten häufig von anderen Mitgliedern der Royal Family vertreten lassen und vor allem virtuelle Termine oder Veranstaltungen wahrgenommen.

Queen Elizabeth
© IMAGO/i Images

Erstmals seit sechs Jahrzehnten ließ sie in der vergangenen Woche auch die traditionelle "Queen's Speech" zur Eröffnung der jährlichen Parlamentssession aus. Das Regierungsprogramm wurde von ihrem ältesten Sohn und Thronfolger Charles verlesen. Die Monarchin hatte die Teilnahme kurzfristig abgesagt. "Die Queen leidet weiterhin unter zeitweisen Mobilitätsproblemen und hat sich widerstrebend dazu entschlossen, nicht an dem State Opening teilzunehmen", hieß es von einem Palastsprecher. Es war erst das dritte Mal, dass die Queen die Rede nicht selbst hielt. Die ersten beiden Male war sie wegen Schwangerschaften verhindert.

Am Wochenende zeigte sich die Monarchin jedoch wieder ohne größere Einschränkungen und bester Laune bei der Royal Windsor Horse Show. In gut zwei Wochen stehen die großen Feierlichkeiten zu ihrem 70-jährigen Thronjubiläum an.

Robert Downey Jr. restauriert Oldtimer

Hollywoodstar Robert Downey Jr. (57, "Iron Man") will in einer neuen Dokuserie selbst Oldtimer restaurieren. Die Serie mit dem Arbeitstitel "Downey's Dream Cars" soll Ende 2022 beim Streaminganbieter Discovery+ erscheinen, wie die Produktionsfirma des Schauspielers dem Branchenmagazin "Hollywood Reporter" sagte.

Robert Downey Jr
© imago images/Kristin Callahan/Everett Collection

Der Schauspieler werde in der Serie gemeinsam mit einem Expertenteam arbeiten. Die Produktion soll sein Interesse am Klimaschutz mit dem Thema Autorestauration verbinden. "Mein Ziel ist es, zu zeigen, dass es möglich ist, die Integrität von Oldtimern zu erhalten und gleichzeitig neue Technologien und Innovationen zu nutzen, um sie umweltfreundlicher zu machen", sagte Downey Jr. laut Mitteilung.

Kourtney und Travis haben geheiratet

Reality-Star Kourtney Kardashian (43) und Musiker Travis Barker (46) haben sich das Ja-Wort gegeben. Beide teilten auf ihren Instagram-Accounts Schwarz-Weiß-Fotos von ihrer Hochzeit. Kardashian trägt darauf ein kurzes weißes Kleid und einen Schleier, Barker ein komplett schwarzes Outfit und eine Sonnenbrille. Für die Hochzeitsfotos posierte das Paar auf den Stufen des Standesamtes sowie in einem Cabrio, an dem ein "Just Married"-Schild angebracht war.

"Bis dass der Tod uns scheidet", schrieben die Unternehmerin und der Schlagzeuger jeweils zu den Fotos. Auf den Bildern sind auch Barkers Vater Randy Barker und Kardashians Großmutter Mary Jo Campbell zu sehen. Weitere Familienmitglieder gratulierten auf Instagram. "Kravis forever" (Kourtney und Travis für immer), schrieb etwa Kim Kardashian.

Laut US-Medienberichten fand die standesamtliche Trauung in Santa Barbara statt. Im Sommer soll demnach noch eine Hochzeitsfeier mit der ganzen Familie in Italien folgen. Bereits im April hatte das Paar bei einer nächtlichen Blitzhochzeit in Las Vegas geheiratet - allerdings noch ohne Heiratslizenz, wie Kardashian auf Instagram erklärte. Nach staatlichen Auflagen müssen Heiratswillige vor der Eheschließung die erforderlichen Papiere beantragen, um diese amtlich zu machen.

Die Unternehmerin und der Musiker hatten ihre Beziehung im Februar 2021 öffentlich gemacht und verlobten sich im Oktober. Beide haben jeweils drei Kinder aus vorigen Beziehungen.

Amber Heard erneuert Vorwürfe gegen Johnny Depp

Vor Gericht hat Schauspielerin Amber Heard (36, "Aquaman") ihrem früheren Ehemann Johnny Depp (58, "Fluch der Karibik") erneut gewalttätiges Verhalten vorgeworfen. Depp habe sie auf der Hochzeitsreise 2015 in einem Waggon des Orient Express geschlagen, sagte Heard im Gericht des Bezirks Fairfax (Virginia). Er habe sie außerdem so hart am Hals festgehalten, dass sie dachte, er könne sie umbringen, sagte sie weiter. Der Prozess war am Montag nach einer Pause fortgesetzt worden.

Depp hörte wie auch an früheren Verhandlungstagen den Aussagen seiner Ex-Frau aus wenigen Metern Entfernung fast regungslos zu. Er vermied Blickkontakt, hielt seinen Kopf meist gesenkt. In seiner eigenen viertägigen Aussage im Zeugenstand hatte Depp unter Eid bestritten, Heard jemals geschlagen zu haben. In ihrer Beziehung habe es Streit gegeben, hatte der Schauspieler während des Prozesses eingeräumt. Heard wiederum habe ein "Bedürfnis nach Gewalt" gehabt, hatte er seiner Ex-Frau vorgehalten.

© imago images/ZUMA Press

In seiner Zivilklage hält Depp seiner Ex-Frau vor, in einem 2018 von der "Washington Post" veröffentlichten Kommentar zum Thema häusliche Gewalt falsche Aussagen gemacht zu haben. Dies habe seinem Ruf geschadet. Wegen Verleumdung klagt Depp auf rund 50 Millionen Dollar (48,15 Mio. Euro) Schadenersatz, Heard hat eine Gegenklage auf 100 Millionen Dollar eingereicht.

Schon Anfang Mai hatte Heard von mehreren Vorfällen mit wüsten Beschimpfungen, Schlägen und anderer Gewalt berichtet. So habe Depp sie unter Drogeneinfluss einmal in einem Flugzeug angegriffen, als sie während eines Streits auf einen anderen Platz habe wechseln wollen: "Ich spüre diesen Stiefel in meinem Rücken. Er hat mir einfach in den Rücken getreten. Ich bin auf den Boden gefallen", hatte Heard gesagt.

Depp und Heard hatten sich 2009 bei den Dreharbeiten zu dem gemeinsamen Film "The Rum Diary" kennengelernt. 2015 heirateten die beiden, doch nach 15 Monaten Ehe reichte die Schauspielerin die Scheidung ein. Sie warf ihrem Mann häusliche Gewalt vor. Ihre Beziehung sei von Beginn an "intensiv" gewesen, hatte Heard während des Prozesses gesagt. Dieser soll noch mehrere Wochen dauern. Beobachter gehen davon aus, dass Heard mehrere Tage lang befragt wird, auch im Kreuzverhör von Depps Anwälten.

Fiona Erdmann freut sich über Tochter

Die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Fiona Erdmann ist wieder Mutter geworden. "Unsere kleine Maus ist da. Und ich bin wirklich richtig hin und weg und ganz verzaubert", erzählte die 33-Jährige am Samstag in einer Instagram-Story. Sie sehe ganz anders aus als Sohn Leo, komme ganz nach ihrem Partner Moe. Die Kleine sei "super ruhig und super angenehm. Sie ist gesund und ein happy Baby", sagte die Schauspielerin und Influencerin in ihrem Video.

Sie habe einen Notkaiserschnitt gehabt und wolle bald mehr über die Geburt erzählen. Auf einem Foto ist zu sehen, wie die Eltern ihre Kinder im Arm halten, der große Bruder die Neugeborene küsst. Die Familie lebt in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Als 18-Jährige hatte Erdmann an der Model-Castingshow des Senders ProSieben teilgenommen. Im vergangenen Jahr hatte Erdmann öffentlich gemacht, ein Kind in der 18. Schwangerschaftswoche verloren zu haben.

Queen bei Pferdeshow in Windsor

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich zum Abschluss der Royal Windsor Horse Show in Windsor in bester Laune und ohne größere Einschränkungen gezeigt. In Aufnahmen von dem großen Finale der jährlich im Park von Schloss Windsor stattfindenden Hengstparade war zu sehen, wie die inzwischen 96-jährige Monarchin am Sonntagabend über einen roten Teppich spazierte. Mit der rechten Hand stützte sie sich leicht auf einen Gehstock. Eingeschränkt wirkte die Königin aber nicht.

Queen Elizabeth
© IMAGO/i Images

Auf weiteren Aufnahmen war sie lächelnd und klatschend auf der Tribüne der Hauptarena zu sehen, in der Dressur- und Fahrvorführungen gezeigt wurden.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Queen wegen Mobilitätsproblemen ihre Teilnahme an der Parlamentseröffnung in London abgesagt und damit neue Spekulationen über ihre Gesundheit ausgelöst. Erstmals in ihrer 70-jährigen Regentschaft hatte sie sich von Thronfolger Prinz Charles (73) bei der Verlesung des Regierungsprogramms vertreten lassen.

7 Billboard Music Awards für Olivia Rodrigo

Singer-Songwriterin Olivia Rodrigo ist die große Gewinnerin der diesjährigen Billboard Music Awards. Die 19-jährige US-Sängerin holte in der Nacht auf Montag sieben Auszeichnungen, unter anderem als "Top New Artist" und "Top Female Artist". Nominiert war die Nachwuchsmusikerin in 13 Sparten. Rapper Kanye West (44) gewann sechs Auszeichnungen, sein kanadischer Kollege Drake (35) insgesamt fünf.

Olivia Rodrigo
© IMAGO/PA Images

Drake wurde unter anderem "Top Artist" und "Top Male Artist". Der australische Rapper The Kid Laroi (18) und der kanadische Sänger Justin Bieber (28) erhielten für ihren Song "Stay" fünf Trophäen.

Die Billboard Music Awards werden seit 1990 jährlich von dem gleichnamigen Fachmagazin verliehen, sie basieren größtenteils auf Chartplatzierungen. Auch US-Superstar Taylor Swift (32), Favoritin Doja Cat (26, 14 Nominierungen) und die südkoreanische Boygroup BTS gewannen in Las Vegas in diesem Jahr mehrere Preise. Der kanadische R&B-Popstar The Weeknd (32), der im vergangenen Jahr zehn Trophäen abgeräumt und in diesem Jahr als Favorit 17 Gewinnchancen hatte, konnte nur einen Preis ergattern. Insgesamt wurden in Las Vegas Preise in über 60 Kategorien vergeben.

© IMAGO/ZUMA Wire

Moderator war Rapper Sean "Diddy" Combs (52). Auf der Bühne stand unter anderem Travis Scott, der seinen ersten TV-Auftritt seit dem Unglück auf dem Astroworld-Festival in Houston mit zehn Toten. Während eines Auftritts des Rappers war es am Abend des 5. November 2021 im dichten Gedränge vor der Bühne zu einer Panik gekommen, Hunderte wurden verletzt.

Britney Spears erlitt Fehlgeburt

Einen Monat nach Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft hat die US-Popsängerin Britney Spears ihr ungeborenes Kind durch eine Fehlgeburt verloren. "In tiefster Trauer müssen wir mitteilen, dass wir unser Wunder-Baby in einer frühen Phase der Schwangerschaft verloren haben", schrieben die 40-jährige Sängerin und ihr 28 Jahre alter Partner Sam Asghari am Samstag im Onlinedienst Instagram.

Spears hatte erst am 11. April die Nachricht von ihrer erneuten Schwangerschaft öffentlich gemacht. Sie habe trotz aller Versuche abzunehmen, an Gewicht zugelegt und sich gedacht: "Oh je... Was ist mit meinem Bauch passiert?", schrieb sie damals auf Instagram. Daraufhin habe sie einen Schwangerschaftstest gemacht, "und uhhhhh... ich bekomme ein Baby".

Spears hat bereits zwei Söhne mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline: Den 16-jährigen Sean und den 15-jährigen Jayden. Ihr Ex-Mann hat für die beiden Teenager das Sorgerecht. Nach ihrer Fehlgeburt machte die 40-Jährige nun deutlich, dass sie ihren Wunsch nach weiterem Nachwuchs nicht aufgibt. Sie und Asghari würden "weiter versuchen, unsere schöne Familie zu vergrößern", hieß es in dem Instagram-Post. Angesichts des traurigen Ereignisses bat das Paar um die Achtung seiner "Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit".

Britney Spears und Sam Asghari
© imago images/NurPhoto

Die Popsängerin hatte erst vor wenigen Monaten erfolgreich gegen die fast 14 Jahre andauernde Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears geklagt. In einer hochemotionalen Stellungnahme vor Gericht sagte die Sängerin damals, sie sei "traumatisiert" und "deprimiert": "Ich will nur mein Leben zurück." Für besonderes Aufsehen sorgte ihr Vorwurf, ihr Vater verhindere, dass sie sich eine empfängnisverhütende Spirale entfernen lasse, obwohl sie weiteren Nachwuchs wolle. Die Sängerin von Hits wie "Oops! ... I Did It Again" und "Baby One More Time" war 2008 wegen psychischer Probleme vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen und entmündigt worden.

Asghari und Spears hatten sich 2016 beim Dreh eines Musikvideos zum Song "Slumber Party" kennengelernt. Vergangenes Jahr gab das Paar seine Verlobung bekannt. Seitdem hat Spears Asghari wiederholt als ihren "Ehemann" bezeichnet. Zu der Aussicht, Vater zu werden, hatte Asghari im April auf Instagram geschrieben, dies habe er sich immer gewünscht, "und ich nehme es nicht auf die leichte Schulter. Das ist der wichtigste Job, den ich jemals machen werde".

König Felipe willigt in Treffen mit Vater ein

Spaniens König Felipe VI. hat Medienberichten zufolge eingewilligt, seinen umstrittenen im Exil in Abu Dhabi lebenden Vater, Altkönig Juan Carlos, in Madrid zu treffen. Das habe Felipe bei einem Telefonat mit seinem Vater zugesagt, berichteten der staatliche spanische TV-Sender RTVE und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf das Königshaus.

Der König habe das Telefonat von Abu Dhabi aus geführt, wohin er am Sonntag geflogen sei, um dem bisherigen Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohammed bin Zayed, zum Tode von dessen Halbbruder, dem langjährigen Präsidenten Khalifa bin Zayed, zu kondolieren. Dieser war am Freitag im Alter von 73 Jahren gestorben.

Spaniens König Felipe, Ex-König Juan Carlos
© imago/ZUMA Press

Ein Termin für die erste Reise des spanischen Altkönigs in die Heimat, die er im Sommer 2020 verlassen hatte, sowie eine offizielle Bestätigung des Telefonats wurden zunächst nicht bekannt. Anfang März hatte Juan Carlos nach der Einstellung aller Strafermittlungen gegen sich verlauten lassen, er wolle vorerst zwar im Exil bleiben, der Heimat aber bald sporadische Besuche abstatten.

Die einflussreiche Tageszeitung "El Mundo", die dem Königshaus nahe steht, hatte am Freitag berichtet, Juan Carlos sei ungehalten, weil sein Sohn nur einen Kurzbesuch in der Königsresidenz Zarzuela bei Madrid ohne Übernachtung erlauben wolle. Felipe ist wie die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez darauf bedacht, Schaden vom Königshaus durch zu große Nähe zu Juan Carlos abzuwenden.

die spanischen Royals
© imago images/PPE

Nach einer Umfrage vor gut einem halben Jahr ist eine knappe Mehrheit der Spanier (53 Prozent) davon überzeugt, dass die Monarchie eine nicht mehr zeitgemäße Institution ist, die abgeschafft gehört. Schuld daran trägt mit Sicherheit zu einem erheblichen Teil Juan Carlos.

Immerhin entging der heute 84-Jährige unter anderem nur deshalb einem Strafverfahren wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten, weil er entweder durch seine Immunität als König bis zu seiner Abdankung 2014 geschützt war oder die Taten verjährt waren. Sánchez betonte, der Ex-Monarch schulde dem spanischen Volk eine Erklärung.

Melania Trump kann sich Rückkehr ins Weiße Haus vorstellen

Die ehemalige First Lady der USA, Melania Trump, schließt eine Rückkehr ins Weiße Haus nicht aus. "Sag niemals nie", sagte die 52-Jährige am Sonntag dem Sender Fox News. Die Ehefrau von Ex-Präsident Donald Trump antwortete auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, dass die Regierungszentrale in der US-Hauptstadt Washington noch einmal ihr Zuhause werden könnte. Es war das erste längere Interview dieser Art der Ex-First-Lady seit ihrem Auszug aus dem Weißen Haus.

Melania Trump
© imago images/ZUMA Wire

Ihr und ihrer Familie gehe es aktuell sehr gut, sagte sie weiter. "Das Leben ist großartig und hält einen auf Trab." First Lady der Vereinigten Staaten gewesen zu sein, sei ihre "größte Ehre" gewesen, so Trump. "Ich habe es genossen, mich um das Weiße Haus zu kümmern. Es war eine Zeit lang mein Zuhause." Auch die Stadt Washington habe ihr gefallen.

Die ehemalige First Lady hatte sich nach dem Abschied ihres Mannes aus dem Weißen Haus in der Öffentlichkeit sehr rar gemacht. Sie hat zuletzt mit dem Verkauf von Non-Fungible Tokens (NFT) - also digital geschützten Originalen - auf ihrer Webseite begonnen. Sie hatte angekündigt, dass ein Teil der Erlöse Kindern zu Gute kommen solle.

Switolina und Monfils werden Eltern

Die Tennisprofis Elina Switolina und Gael Monfils werden zum ersten Mal Eltern. "Mit dem Herzen voller Liebe und Glück freuen wir uns, mitteilen zu können, dass wir im Oktober ein Mädchen erwarten", teilte die frühere Weltranglisten-Dritte aus der Ukraine am Sonntag via Instagram mit. Dazu veröffentlichte sie ein Foto von sich und Monfils, der sie von hinten umarmt und seine Hände auf ihren Bauch legt.

Die 27-Jährige und der französische Tennisprofi (35), der von Coach Günter Bresnik betreut wird, sind seit vergangenen Juli verheiratet. Die Ukrainerin trägt offiziell den Nachnamen ihres Ehemannes, auf der WTA-Tour tritt sie aber weiterhin unter ihrem Mädchennamen Switolina an.

Switolina hatte seit Ende März nicht mehr auf der WTA-Tour gespielt. Damals hatte sie wegen mentaler und körperlicher Erschöpfung eine Pause vom Tennis angekündigt. Unter der Woche hatte sie dann erklärt, dass sie auch die French Open ab dem 22. Mai in Paris auslässt. Vor allem die Situation in ihrer Heimat mache ihr wegen des russischen Angriffskrieges große Sorgen. Nun wird die Pause noch eine Weile länger dauern.