Der Klatsch des Tages

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

von Katy Perry und Orlando Bloom © Bild: imago images/NurPhoto

Süße Liebeserklärung an Orlando Bloom

Sängerin Katy Perry und ihr Verlobter Orlando Bloom geben sonst nicht so viel von ihrem Privatleben preis. Doch jetzt hat die Sängerin eine Ausnahme gemacht und zum 45. Geburtstag von Orlando Bloom eine romantische Liebeserklärung auf Instagram gepostet.

In dem Post teilte Katy Perry Schnappschüsse ihres Verlobten und zeigt sich auch mit der gemeinsamen Tochter Daisy Dove Bloom. Darauf ist zu sehen wie Bloom die frisch gebackene Mama liebevoll mit einem Sandwich füttert, während ihre wenige Monate alte Tochter auf der Brust der Sängerin liegt.

Queen entzieht Sohn Andrew alle Titel

Die britische Queen Elizabeth II. hat ihrem wegen Missbrauchsvorwürfen in den USA verklagten Sohn Prinz Andrew alle militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften entzogen. Andrew werde sich in dem Prozess als privater Bürger verteidigen, teilte der Buckingham-Palast in London am Donnerstag mit.

Prinz Andrew und Queen Elizabeth
© imago images/i Images Prinz Andrew und Queen Elizabeth II. bei "Trooping the Colour" 2018

"Mit der Zustimmung und dem Einvernehmen der Queen wurden die militärischen Ränge und royalen Schirmherrschaften des Herzogs von York an die Queen zurückgegeben", hieß es in der Mitteilung.

Klägerin Virginia Giuffre wirft Andrew in einem Zivilverfahren in den USA vor, sie als Minderjährige mehrfach missbraucht zu haben. Sie gibt an, zuvor Opfer eines von dem US-Multimillionär Jeffrey Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell aufgebauten Missbrauchsrings geworden zu sein. Maxwell war erst vor kurzem von einem Gericht in einem US-Strafverfahren in mehreren Punkten schuldig gesprochen worden und muss mit einer langen Haftstrafe rechnen. Epstein nahm sich 2019 in Untersuchungshaft das Leben. Andrew streitet alle Vorwürfe kategorisch ab.

Die Anwälte des 61 Jahre alten Prinzen hatten bis vor kurzem gehofft, die Klage noch im Keim ersticken zu können. Doch deren Einwände lehnte der Richter des New Yorker Gerichts am Mittwoch ab. Sollte es nun nicht noch zu einer außergerichtlichen Einigung kommen, steht Andrew ein Prozess bevor.

Sie ist die Queen of Instagram

US-Reality-Star Kylie Jenner hat einen Meilenstein auf Instagram erreicht: Die 24-Jährige knackte auf der Plattform die Marke von 300 Millionen Abonnenten. Rund 301 Millionen Menschen folgten am Donnerstag dem Konto der Unternehmerin. Das sei ein Rekord, berichtete das US-Magazin "People". Zuvor habe noch keine andere Frau auf Instagram die 300-Millionen-Follower-Marke erreicht.

Kylie Jenner
© imago images/MediaPunch Kylie Jenner

Jenner, die aktuell ihr zweites Kind mit Rapper Travis Scott (30) erwartet, veröffentlichte auf der Plattform vor kurzem Aufnahmen von ihrem Babybauch. Der einzige Promi mit mehr Instagram-Abonnenten ist laut "People" Fußballstar Cristiano Ronaldo. Als meistabonnierte Person auf Instagram habe er 390 Millionen Follower. Mehr Abos hat nur das Unternehmen selbst: Dem offiziellen Account von Instagram folgen auf der Plattform 461 Millionen Konten.

Denzel Washington als Königsmörder

Die "Macbeth"-Verfilmung von US-Regisseur Joel Cohen hat Hauptdarsteller Denzel Washington (67) auch sprachlich herausgefordert. "Bei Shakespeare kannst du nicht improvisieren. Du musst dich genau an die Sprache halten", sagte der zweifache Oscar-Preisträger ("Training Day") der Deutschen Presse-Agentur. "Ich weiß nicht, ob es dadurch schwerer wird, aber du musst disziplinierter sein."

Denzel Washington
© imago images/NurPhoto Denzel Washington

Washington spielt im Schwarz-Weiß-Drama, das seit diesem Freitag beim Streamingdienst Apple+ läuft, den Königsmörder Macbeth. Die dreifache Oscar-Gewinnerin Frances McDermond (64, "Nomadland") ist als seine ebenso machtgierige Ehefrau Lady Macbeth zu sehen.

Obwohl die Tragödie aus dem 17. Jahrhundert zu den Klassikern der englischsprachigen Weltliteratur gehört, hat Washington das Stück erst spät entdeckt. "Als Schüler habe ich 'Macbeth' nie gelesen. Und auch, als ich zu Beginn meiner Karriere viel mit Shakespeare in Berührung kam, gehörte das Stück nie dazu. Ich weiß nicht, warum."

Nach Tod am Filmset: Baldwin will Handy doch übergeben

Nach längerem Zögern will Hollywood-Star Alec Baldwin (63) sein Smartphone im Fall des tödlichen Filmdrehs nun doch den Ermittlern übergeben. Der Schauspieler werde sein Handy "diese Woche" den Behörden überlassen, kündigte der Anwalt Aaron Dyer am Donnerstag (Ortszeit) laut "New York Times" an. Sein Mandant und er hätten am vergangenen Wochenende eine Einigung mit den Behörden in Santa Fe County erzielt.

Alec Baldwin
© imago images/ZUMA Wire Alec Baldwin

Kurz zuvor hatte die Behörde im US-Bundesstaat New Mexico mitgeteilt, Mitte Dezember per Durchsuchungsbefehl eines Gerichts die Herausgabe des Telefons gefordert zu haben, das Mobiltelefon sei aber noch nicht an die Behörden übergeben worden. Baldwins Anwälte hätten die Forderung erhalten, aber auch nach Einschaltung der Staatsanwaltschaft sei das Telefon bis heute nicht übergeben worden, hieß es weiter. Für die polizeilichen Ermittlungen sollten unter anderem Textnachrichten, E-Mails, Social-Media-Accounts und Fotos auf dem Gerät untersucht werden.

Baldwins Anwalt wies Berichte zurück, nach denen sein Mandat nicht mit den Behörden zusammenarbeiten würde. "Seit diesem tragischen Vorfall hat Herr Baldwin weiterhin mit den Behörden kooperiert, und jede gegenteilige Behauptung ist einfach unwahr", heißt es in seiner Erklärung, aus der die Zeitung zitierte.

Baldwin hatte bereits vorige Woche in einer Videobotschaft auf Instagram Medienberichte zurückgewiesen, dass er die Ermittlungen nicht voll unterstützen würde. In Bezug auf das angeforderte Telefon sprach der Schauspieler von Blödsinn und Lügen in Zeitungsberichten. Dieser Vorgang würde Zeit brauchen. Die Behörden könnten nicht einfach Fotos oder Liebesbriefe an seine Frau auf dem Telefon einsehen, sagte Baldwin in dem Videoclip. Sie müssten aber die Wahrheit über den Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins herausfinden, betonte der Schauspieler.

Bei dem Dreh für den Western "Rust" auf einer Filmranch in Santa Fe wurde Hutchins (42) am 21. Oktober tödlich verletzt. Hauptdarsteller Baldwin hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene benutzt. Die noch laufenden Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt echte Munition steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte.

Australische Regierung annullierte Visum von Djokovic

Im Impf-Streit um den Tennis-Star Novak Djokovic hat die australische Regierung das Einreise-Visum des Serben erneut annulliert. Das erklärte das australische Einwanderungsministerium am Freitag. Djokovic kann die Entscheidung vor Gericht anfechten. Damit droht dem 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger erneut die Ausweisung.

Novak Djokovic
© imago images/AAP Novak Djokovic

Eine erstmalige Visa-Rücknahme wurde letzten Montag von einem australischen Gericht für ungültig erklärt. Vier Tage danach nahm Immigrationsminister Alex Hawke von seinem Veto-Recht Gebrauch und verbot dem Serben von neuem die Einreise. "Heute habe ich von meinem Recht, das Visa von Herr Novak Djokovic für ungültig zu erklären, Gebrauch gemacht", so Hawke in einer Erklärung, "und zwar auf der Basis, dass es im öffentlichen Interesse ist, so zu handeln."

Er habe sich den Entscheid nicht leicht gemacht und sorgfältig alle Unterlagen geprüft, die ihm die Immigrationsbehörden, der australische Grenzschutz und Herr Djokovic vorlegten. Erwartet wird, dass Novak Djokovic auch auf den zweiten Visa-Entzug gerichtlich vorgehen wird.

Jason Momoa und Lisa Bonet getrennt

US-Schauspieler Jason Momoa (42, "Aquaman") und seine Frau und Kollegin Lisa Bonet (54, "Angel Heart") gehen getrennte Wege. Ihre Liebe füreinander werde weiterleben, doch als Ehepartner würden sie sich trennen, teilte das Paar am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung auf Momoas Instagram-Konto mit. Dies geschehe in Zeiten großer Veränderungen, von denen viele Familien betroffen seien. Ihre Hingabe für ihre Kinder sei aber "unwandelbar", heißt es weiter.

Momoa und Bonet hatten 2017 nach langjähriger Beziehung geheiratet. Ihre beiden gemeinsamen Kinder wurden 2007 und 2008 geboren. Mit Ex-Ehemann Lenny Kravitz hat Bonet ein weiteres Kind, Schauspielerin und Model Zoë Kravitz (33).

Megan Fox und Machine Gun Kelly verlobt

US-Schauspielerin Megan Fox und Rapper Machine Gun Kelly (31) haben sich verlobt. "Sie hat ja gesagt", schrieb Kelly am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram-Story und postete ein kurzes Video von einem Smaragd-Diamanten-Ring an der Hand der 35-Jährigen. Die "Transformers"-Schauspielerin verlinkte auf ihrem Instagram-Konto ein Video von dem Heiratsantrag.

Kelly geht in dem Video vor ihr mit dem Ring auf die Knie und sie küssen sich. Im Juli 2020 hätten sie unter diesem Banyanbaum gesessen und sich Magie gewünscht, schreibt Fox. Die Beziehung habe ihnen viel Arbeit und Opfer abverlangt. "Wir sind gemeinsam durch die Hölle gegangen, haben mehr gelacht, als ich mir je vorstellen konnte und dann hat er mich gefragt, ob ich ihn heiraten möchte.". Sie habe ja gesagt, schreibt Fox mit dem Datumshinweis 11. Jänner.

Die Schauspielerin und der Rapper ("Bloody Valentine"), mit bürgerlichem Namen Colson Baker, hatten sich 2020 am Filmset von "Midnight in the Switchgrass" in Puerto Rico kennengelernt. Fox hatte sich kurz zuvor nach zehn Jahren Ehe von dem Schauspieler Brian Austin Green (48) getrennt. Sie haben drei gemeinsame Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren. Kelly hat aus einer früheren Beziehung eine zwölfjährige Tochter.

Diane Kruger: Tarantino wollte mich nicht

Hollywoodstar Diane Kruger hatte nach eigenen Worten zunächst einen schweren Stand bei Regisseur Quentin Tarantino. "Er hat alle vorsprechen lassen", sagte die 45-Jährige über das Casting zum Film "Inglorious Basterds". "Mich wollte er aber nicht vorsprechen lassen, weil er mich in einem Film gesehen hatte, der ihm nicht gefiel. Er hat von Anfang an nicht an mich geglaubt", erzählte Kruger im Podcast "Reign with Josh Smith".

© imago images/UPI Photo

"Tatsächlich war der einzige Grund, warum er mich vorsprechen ließ, dass irgendwann niemand mehr da war, der noch wollte", erzählt die deutsch-amerikanische Schauspielerin. Für das Casting habe sie dann auf eigene Kosten von New York nach Deutschland fliegen müssen, um Tarantino dort zu treffen. "Ich musste durch all diese Reifen springen", sagte Kruger. Sie habe es aber machen wollen, um zu beweisen, was sie kann. "Und zum Glück hat alles funktioniert."

Sie glaube, die Erfahrung sei auch für Tarantino eine Lektion gewesen: "Manchmal steckt man Menschen in Schubladen, das passiert mir auch. Und dann sind sie doch nicht so, wie man dachte."

In dem Film spielte Kruger die deutsche Schauspielerin und Spionin Bridget von Hammersmark. "Inglorious Basterds" war 2010 für acht Oscars nominiert.

Janet Jackson übers Altern: "Müssen alle durch"

US-Sängerin Janet Jackson (55) hat nach eigenen Worten keine großen Probleme mit dem Älterwerden. "Jeder von uns möchte ewig jung bleiben, aber es ist unvermeidlich. Da müssen wir alle durch", sagte sie in einem Interview mit dem Magazin "Allure". Sie wolle ihr Gesicht nicht übermäßig durch Filler, Stretching oder Einfrieren behandeln.

© imago images/Gonzales Photo

"Ich weiß nicht, wann mein Tag kommt, aber irgendwann kommt er und ich kann wählen, welchen Weg ich gehen werde. Ich hoffe, ich altere mit Anmut. Es wird entweder ein bisschen aufgehübscht oder anmutig."

Sie sei froh, dass Frauen in der Musikbranche heutzutage ihre eigenen Schönheitsideale definierten, sagte Jackson. Frauen fühlten sich heute "wohl in ihrer Haut, mit ihrer Größe, ihrer vollen Figur, und das finde ich toll, es ist anders als früher", erzählte sie. "Man musste immer dünn sein und ein bestimmtes Äußeres haben. Jetzt wird alles akzeptiert, alles ist wunderschön, und das liebe ich absolut." Unter ihren jüngeren Kolleginnen bewundere sie in dieser Hinsicht besonders die Rapperin Lizzo (33).

Heidi Klum singt mit Snoop Dogg

Topmodel trifft Toprapper: Heidi Klum (48) singt zusammen mit dem US-Musiker Snoop Dogg (50, "Drop It Like It"s Hot") den Titelsong zur neuen Staffel "Germany's Next Topmodel". "Ich liebe den Song einfach, weil er so happy ist und man direkt Lust bekommt zu tanzen", sagte Klum der Deutschen Presse-Agentur über den Dance-Track "Chai Tea mit Heidi".

Das ungleiche Gesangspaar hat den Song in Los Angeles aufgenommen, produziert wurde er von Klums Mann Tom Kaulitz. "Ich weiß: Ich habe eine Stimme, die man sehr gut erkennen kann. Ich werde des öfteren nachgeäfft und meine Stimme wird als sehr piepsig oder hoch beschrieben. Aber eventuell war das bei diesem Song von Vorteil", sagte die in Bergisch Gladbach geborene Moderatorin.

Die 17. "GNTM"-Staffel startet am 3. Februar auf ProSieben und Joyn. Das Teilnehmerinnenfeld der Castingshow soll diesmal vielfältiger werden. Als Gäste in der Jury sind unter anderem der französische Modeschöpfer Jean Paul Gaultier und Popstar Kylie Minogue angekündigt.

Shields: Schluss machen ist das Schlimmste

US-Schauspielerin Brooke Shields ("Die blaue Lagune") findet es schwieriger, mit jemandem Schluss zu machen, als selbst verlassen zu werden. "Weil wenn jemand mit dir Schluss macht, geht es nur um dich und du kannst dich elend fühlen und jeder kommt zu dir", sagte die 56-Jährige im Podcast ihrer Schauspiel-Kollegin Anna Faris. "Aber wenn du es selbst tust, ist es so, als würdest du ein Messer in jemanden stoßen und es ist einfach das Schlimmste."

© imago images/MediaPunch

Der Kinderstar aus den 1970ern und 1980ern, der seit vergangenem November im Netflix-Liebesfilm "A Castle for Christmas" zu sehen ist, war von 1997 bis 1999 mit dem Tennisspieler Andre Agassi verheiratet. 2001 heiratete Shields den Drehbuchautor Chris Henchy, mit dem sie zwei Töchter hat.

Alle 12 Dschungelcamper stehen fest

Für das diesjährige RTL-Dschungelcamp stehen nun alle zwölf Kandidatinnen und Kandidaten fest. Der Fernsehsender gab am Montagabend mit dem Personenschützer Peter Althof sowie den aus verschiedenen Formaten mehr oder weniger bekannten Reality-Sternchen Linda Nobat, Tara Tabitha und Janina Youssefian die letzten vier Namen für die 15. Staffel der Reality-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bekannt. Am 21. Jänner soll es losgehen.

Coronabedingt entsteht die Show diesmal in Südafrika statt wie früher in Australien. Zuvor hatte RTL bereits angekündigt, dass auch Schauspieler Eric Stehfest, Reality-Darsteller Manuel Flickinger und TV-Sternchen Christin Okpara um die Dschungelkrone kämpfen werden. Somit ist die Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun komplett.

Stehfest kennen Zuschauer noch als Star der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Später war er durch seine Drogenbeichte in den Schlagzeilen, die er in einem Bestseller-Buch aufarbeitete: "Ich kann schon Brände legen, wenn ich möchte", sagte er RTL. "Kommt immer darauf an, um was es geht und ob es in einem gewissen Rahmen bleibt. Ich finde, Diskussionen und sich streiten sind sowieso was Gutes. Wäre ja Quatsch, wenn wir uns alle nur Ja und Amen zu allem sagen."

© RTL

Flickinger war Kandidat bei der schwulen Datingshow "Prince Charming": "Ich glaube, ich werde im Camp die Person sein, zu der jeder kommen kann. Ich bin ein einfühlsamer Mensch, kann auch gut Leuten zuhören und auf Leute zugehen", meinte er im RTL-Interview.

Christin Okpara alias Christin Queenie hatte einen Auftritt in der RTLzwei-Sendung "Die Sexklinik" und war auch Kandidatin der RTL-Datingshow "Are You The One?". Von damals ist sie vielen Zuschauern noch durch ihr aufbrausendes Wesen bekannt. "Aufgepasst, jetzt kommt die Ausraster-Chrissi!", verspricht sie dem RTL-Publikum.

Bisher standen schon die Schauspielerinnen Anouschka Renzi und Tina Ruland sowie der Designer Harald Glööckler, der Sänger Lucas Cordalis und Realitystar Filip Pavlovic als Kandidaten des RTL-Formats fest.

Nicolas Cage wird wieder Papa

Oscar-Preisträger Nicolas Cage ("Leaving Las Vegas") und seine Frau Riko Shibata (27) erwarten US-Medienberichten zufolge das erste gemeinsame Kind. "Die werdenden Eltern sind sehr erfreut", zitierte das "People"-Magazin einen Sprecher des Paares. Cage hat aus früheren Beziehungen bereits zwei Söhne, Kal-El (16) und Weston (31).

© www.PPS.at

Der Schauspieler, der letzte Woche 58 Jahre alt wurde, und die gebürtige Japanerin hatten im vorigen Februar in Las Vegas geheiratet. Für Cage ist es die fünfte Ehe. Er war zuvor unter anderen mit Schauspielkollegin Patricia Arquette und mit Lisa Marie Presley, der Tochter des "King of Rock'n'Roll" Elvis Presley, verheiratet.

Darum wollte Chris Martin Band gründen

Coldplay-Sänger Chris Martin wurde nach eigenen Worten durch die Science-Fiction-Trilogie "Zurück in die Zukunft" zur Gründung einer Band inspiriert. "Ich bin auf dem Land in England aufgewachsen, bevor es Internet gab", sagte der 44-Jährige in der Talkshow seiner Musikerkollegin Kelly Clarkson. Erste Berührungspunkte zur Musik habe er daher über den Fernseher gehabt.

© www.PPS.at

Eine Szene in "Zurück in die Zukunft" aus dem Jahr 1985, in der Michael J. Fox alias Marty McFly bei einem Abschlussball den Chuck-Berry-Hit "Johnny B. Goode" auf seiner Gitarre spielt, habe bei ihm bleibenden Eindruck hinterlassen, so Martin. "Darum wollte ich selbst in einer Band spielen, aufgrund dieser Szene."

Fox war 2016 während eines Coldplay-Konzerts in New Jersey auf die Bühne gekommen und spielte zwei Lieder aus "Zurück in die Zukunft" gemeinsam mit Martins Band. Martin habe den Moment als großartig in Erinnerung. Von allen Promi-Besuchen auf der Bühne sei Fox vermutlich seine Nummer Eins, so der Sänger.

Bob Saget tot in Hotel aufgefunden

Trauer um US-Schauspieler und Komiker Bob Saget: Der TV-Star, bekannt aus der Erfolgs-Sitcom "Full House", wurde nach Angaben der Polizei in Florida am Sonntag tot in einem Hotelzimmer gefunden. Wie die Behörde im Bezirk Orange County auf Twitter mitteilte, wurden am Unglücksort keine Spuren eines Verbrechens oder von Drogenkonsum festgestellt. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt. Saget wurde nur 65 Jahre alt.

Der Standup-Komiker war in Florida auf einer Bühnentour unterwegs. Die Tour quer durch die USA sollte bis Juni andauern. Nach einem Auftritt in der Nacht zum Sonntag hatte sich Saget noch auf Twitter an seine Fans gewandt.

Der seit 2018 in zweiter Ehe verheiratete Schauspieler war vor allem für seine Rolle in der Hit-Sitcom "Full House" bekannt, die von 1987 bis 1995 beim US-Sender ABC ausgestrahlt wurde. In der Serie ging es um den Vater von drei Kindern, der nach dem Unfalltod seiner Frau Hilfe ins Haus holt. Saget übernahm die Rolle des Familienvaters Danny. An seiner Seite spielten unter anderem John Stamos, Candace Cameron Bure und Jodie Sweetin mit. Saget wirkte von 2016 bis 2020 auch in der Fortsetzung "Fuller House" mit.

Viele Schauspielerinnen und Comedians zeigten sich bestürzt über die Todesnachricht. Wie das Magazin "People" berichtete, äußerten sich auch Mary-Kate und Ashley Olsen zum Tod von Saget. Die Zwillinge spielten in "Full House" die jüngste Tochter der Familie. "Wir sind zutiefst traurig, dass er nicht mehr bei uns ist. Aber wir wissen, dass er weiter an unserer Seite sein wird", heißt es in einem Statement, das dem Magazin vorlag.

Auch Sagets Freund und Co-Star John Stamos meldete sich zu Wort: "Ich bin gebrochen, geschockt. Ich werde nie wieder so einen Freund wie dich haben. Ich liebe dich so sehr Bobby", schrieb der Schauspieler und Musiker auf Twitter.

Oscar-Gewinnerin Whoopi Goldberg drückte in einer öffentlichen Reaktion ebenso ihr Beileid aus wie US-Komiker Billy Crystal. Der schrieb: "Ein großartiger Freund und einer der witzigsten und liebevollsten Menschen, die ich gekannt habe."

Corona - Prinz Daniel erneut infiziert

Nach dem schwedischen Königspaar sowie Kronprinzessin Victoria ist auch deren Mann Prinz Daniel positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 48-Jährige habe nur sehr milde Symptome und es gehe ihm gut, teilte der Palast am Sonntag mit. Er sei vollständig geimpft.

© APA/AFP/TT News Agency/Jonas Ekstromer

Bei der 44 Jahre alten Victoria war bereits am Samstag eine Corona-Infektion festgestellt worden. Das Paar hatte schon im Frühjahr vergangenen Jahres Covid-19. Auch damals verlief die Krankheit ohne schwere Symptome. Die gesamte Familie sei im Einklang mit den Corona-Regeln in Isolation auf Schloss Haga, hieß es in der Mitteilung weiter.

König Carl Gustaf (75) und Königin Silvia (78) waren am Anfang vergangener Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide waren nach Angaben des Palastes bereits drei Mal geimpft worden. Auch sie hatten nur milde Verläufe.