Der Klatsch des Tages

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

von Prinz Albert II of Monaco, Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques © Bild: APA/AFP/Valery HACHE

Fürstin Charlène bekommt Weihnachtsbesuch von Familie

Frohe Botschaft für Fürstin Charlène von Monaco: Zu den Weihnachtstagen besuchen ihr Mann Fürst Albert II. und ihre Kinder sie in einer Klinik außerhalb des Fürstentums. Seit einigen Wochen befindet sich Charlène dort in medizinischer Behandlung, um sich nach Gesundheitsproblemen zu erholen. Die Genesung gehe gut voran, teilte der monegassische Palast am Donnerstag mit. Bis es der Fürstin wieder gut gehe, dürfte es aber noch einige Monate dauern.

Anfang November war die 43-Jährige nach Monaten in ihrer Heimat in Südafrika nach Monaco zurückgekehrt. Kurz darauf kam sie in die Behandlung. Ursprünglich war Charlène nach Südafrika gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Örtlichen Medien hatte sie wenig später berichtet, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr nach Europa hinausgezögert.

Auf Instagram teilte Charlène indes Weihnachtswünsche mit einer gezeichneten Karte, die sie und die Familie vor einem geschmückten Weihnachtsbaum zeigt:

Queen verbringt Weihnachtstag mit Charles und Camilla

Die britische Königin Elizabeth II. (95) wird den Weihnachtstag mit ihrem ältesten Sohn Prinz Charles (73) und seiner Frau Herzogin Camilla (74) verbringen. Das teilte ein Sprecher des Thronfolgers am Donnerstag mit. Die Queen hatte zuletzt ihre Weihnachtspläne wegen der sich in Großbritannien rasant ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus stark eingeschränkt.

Queen Elizabeth II.
© imago images/ZUMA Press Königin Elizabeth II.


Gesellschaft kann die Queen gut gebrauchen. Es ist das erste Weihnachten seit dem Tod ihres Mannes Prinz Philip, mit dem sie seit 1947 verheiratet war. Der Prinzgemahl war im April im Alter von 99 Jahren gestorben. Unklar blieb, ob neben Charles und Camilla noch weitere Familienmitglieder an Weihnachten zur Queen kommen.
Das traditionelle vorweihnachtliche Familienessen, bei dem neben Kindern, Enkeln und Urenkeln auch die Cousins der Königin eingeladen sind, hatte die Königin jedenfalls kurzfristig abgesagt. Auch auf den üblichen Aufenthalt auf ihrem Landsitz Sandringham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk verzichtet die Queen in diesem Jahr.

Prinzessin Anne in Selbstisolation

Die aktuelle Corona-Welle hat einem Medienbericht zufolge auch das britische Königshaus erreicht. Prinzessin Anne, die Tochter der Queen, befinde sich in Selbstisolation, nachdem ihr Mann, Sir Timothy Laurence, positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch unter Berufung auf eine nicht-genannte, royale Quelle.

Prinzessin Anne 2018
© John Stillwell - WPA Pool/Getty Images Prinzessin Anne i

Anders als geplant werden die 71-Jährige und ihr Mann daher nicht Queen Elizabeth II. treffen. Weitere Details waren zunächst unklar.

Die Queen hatte das traditionelle Familienweihnachtsfest im ostenglischen Sandringham vor wenigen Tagen aus Sorge vor der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante abgesagt. Stattdessen wird die Monarchin Weihnachten wie im vergangenen Jahr auf Schloss Windsor verbringen. Verschiedene Familienmitglieder wollen sie dort Berichten zufolge besuchen und ihr Gesellschaft leisten. Es ist das erste Weihnachtsfest der Queen (95) nach dem Tod ihres langjährigen Ehemanns Prinz Philip im April.

Es ist nicht der erste Corona-Fall bei den Royals. Thronfolger Prinz Charles litt nach einer Infektion mit dem Virus zu Beginn der Pandemie nur unter leichten Erkältungssymptomen. Schwerer hatte es Berichten zufolge seinen Sohn William erwischt, der Palast wollte das damals nicht kommentieren

Rupert Grint hängt sehr an Rolle aus "Harry Potter"

Der britische Schauspieler Rupert Grint (33) könnte sich nach eigenen Worten vorstellen, seine Rolle als Ron Weasley aus den "Harry Potter"-Filmen in zukünftigen Projekten wieder zu spielen. Es gebe Gespräche über mögliche Neuauflagen oder Fortsetzungen der Filmreihe, sagte Grint im "Entertainment Tonight"-Interview. "Bei allem, was gerade passiert, wurde sehr viel darüber geredet, Ron wieder zu spielen. Und ich habe das Gefühl, dass ich diese Figur bin", sagte er.

Rupert Grint
© imago images/MORA/Everett Collection Rupert Grint

"Ich glaube, ich hatte anfangs eine sehr seltsame Beziehung zu ihm, aber ich habe das Gefühl, dass viel von mir in ihm steckt." Daher habe er das Bedürfnis, die Figur zu beschützen. Einen Grund, Nein zu einem neuen Film zu sagen, habe er nicht - "ich bin sehr stolz darauf, ein Teil davon zu sein", erklärte Grint.

20 Jahre nach seinem ersten Auftritt als Ron Weasley in "Harry Potter und der Stein der Weisen" ist Grint an Neujahr zusammen mit Daniel Radcliffe und Emma Watson in einer Retrospektive zu sehen: Der Streamingdienst HBO Max zeigt "Return to Hogwarts" mit vielen Darstellerinnen und Darstellern der achtteiligen Filmreihe.
Fans sollten sich bei der Spezialsendung auf viele Emotionen einstellen, sagte Grint zu "Entertainment Tonight". "Diese Filme waren unsere Kindheit. Wir sind an den Filmsets aufgewachsen, deshalb hat es eine unglaubliche Bedeutung für uns alle."

Grönemeyer macht seinem Unmut Luft

Musiker Herbert Grönemeyer sieht die Gesellschaft trotz der anhaltenden Proteste von Corona-Leugnern und Impfgegnern nicht gespalten. Dass Pandemie und Impfung von einigen genutzt würden, um ihrem Unmut freien Lauf zu lassen, sei "tragisch und fatal", sagte der 65-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Gespalten sei die Gesellschaft jedoch nicht.

Herbert Grönemeyer
© imago images/serienlicht

"Ich sehe, dass ein geringer Teil der Gesellschaft versucht, diese Situation zu nutzen. Aber umgekehrt sehe ich auch, dass der große Teil der Gesellschaft absolut zusammenhält und ganz stabil erwachsen mit dieser Situation umgeht."
Der Zusammenhalt der Menschen sei tröstlich, so der Musiker. "Diese zwei Jahre sind für uns alle, denke ich, ein Trauma, in dem wir uns immer noch befinden. Die latente Auseinandersetzung damit erfordert halt unfassbare seelische Stützen." Trotz seiner privilegierten Situation sei Corona nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. "Die Ängste, die Zweifel und die Lähmung, was diese Pandemie angeht, dringen bei mir natürlich genauso durch wie bei jedem anderen Menschen auch", sagte Grönemeyer. "Das ist schon ein komplexer seelischer Zustand, der immer wieder aufreißt."

Angst seine für nächstes Jahr geplante "Mensch"-Jubiläumstour eventuell pandemiebedingt absagen zu müssen, hat Grönemeyer nach eigenen Angaben nicht. "Ich glaube, die Ängste sind komplexer in dieser Zeit, was Menschen angeht, was die Bedrohung dieses Virus angeht. Ich glaube, da sind die Konzerte nicht das Elementarste, um das es geht. Insofern habe ich keine Angst darum, sondern es wäre wahnsinnig schade."

Die Tournee im nächsten Jahr ist für Grönemeyer und seine Band die erste nach der "Tumult"-Tour vor zwei Jahren. Geplant sind acht Konzerte in Deutschland. Mit rund vier Millionen verkauften Tonträgern, 21 Gold-Auszeichnungen und 95 Wochen in den Charts ist "Mensch" das erfolgreichste Musikalbum aller Zeiten in Deutschland. Damals wie heute trifft es den Nerv der Zeit: Das Album, das laut Grönemeyer vom Aufbruch und dem Weg zurück ins Leben handelt, habe "tragischerweise große Parallelen zu der Zeit jetzt". "Dieser Zusammenhalt und dieser Glauben aneinander ist ja auch jetzt der Versuch, dass uns das aus dieser Zeit und durch diese Zeit bringt", sagte Grönemeyer der dpa mit Blick auf die Corona-Pandemie.

"Bergdoktor" würde rund um die Uhr impfen

Der als "Bergdoktor" bekannte Schauspieler Hans Sigl macht sich in Zeiten von Corona für das Impfen stark und bekommt dafür viel Gegenwind in den sozialen Netzwerken. Impfgegner empörten sich, dass er als "Bergdoktor" so nett sei und dann aber auf Facebook für das Impfen werbe, sagte Sigl der Deutschen Presse-Agentur. "So schnell kann es gehen, dass man erkennt, dass ein Schauspieler ein Schauspieler ist, und kein 'Bergdoktor'."

© imago images/Sven Simon

In die Serie wurde die Pandemie nicht eingebaut, dort gibt es kein Corona. Aber, so sagte Sigl: "Der "Bergdoktor" würde rund um die Uhr impfen." Auf Facebook teile er wissenschaftliche Fakten zum Thema Impfen, sagte der 52-Jährige. "Ich bin nur Multiplikator. Dazu stehe ich und dazu nutze ich meine Reichweite." Natürlich bekomme er auch viel Zustimmung. "Aber die Gegner werden immer radikaler. Es macht ein bisschen Angst und besorgt mich, zu sehen, was da in unserer Gesellschaft entsteht." Auf Proteste auf seiner Facebook-Seite reagiere er mit Humor, guter Laune und Gelassenheit.

Die 15. Staffel der Serie startet im Jänner auf ORF 2.

Kolleginnen gehen auf Distanz zu "Mr. Big"

Die weiblichen Stars der Serie "Sex and the City" haben sich öffentlich an die Seite der Frauen gestellt, die ihrem Serienkollegen Chris Noth sexuelle Übergriffe vorwerfen. "Wir sind zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen gegen Chris Noth", heißt es in einer Mitteilung, die am Montag (Ortszeit) auf den Social-Media-Kanälen von Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kristin Davis veröffentlicht wurde.

"Wir unterstützen die Frauen, die sich gemeldet und ihre schmerzlichen Erfahrungen mitgeteilt haben. Wir wissen, dass dies eine sehr schwierige Sache sein muss, und wir sprechen ihnen dafür unsere Anerkennung aus." Alle drei Serienstars setzten ihre Namen unter die Erklärung.

© imago images/MediaPunch

Noth hatte die Vorwürfe als "kategorisch falsch" zurückgewiesen. "Nein heißt immer Nein - das ist eine Grenze, die ich nicht überschritten habe. Die Begegnungen waren einvernehmlich", wurde der 67-Jährige von dem Branchenblatt "The Hollywood Reporter" zitiert.

Wie das Magazin am Montag weiter berichtete, wurde der Schauspieler aufgrund der Vorwürfe gegen ihn aus dem Cast der CBS-Serie "The Equalizer" entlassen. "Chis Noth wird mit sofortiger Wirkung keine weiteren Episoden mehr drehen", teilten der Sender CBS und die Produktionsfirma Universl Television gegenüber "The Hollywood Reporter" mit.

Zwei Frauen hatten Noth der Zeitschrift zufolge sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Im Zuge der Neuauflage der HBO-Kultserie "Sex and the City" hätten sich die Frauen im Alter von 40 und 31 Jahren an "The Hollywood Reporter" gewandt. Demnach habe die neuerliche Berichterstattung um die Serie die "schmerzhaften Erinnerungen" an die Vorfälle in den Jahren 2004 in Los Angeles und 2015 in New York geweckt.

© imago images/ZUMA Wire

Noth spielte in der HBO-Serie Mr. Big, den Ehemann von Hauptfigur Carrie. In der Neuauflage ""And Just Like That...", die vor einer Woche anlief, ist Noth ebenfalls mit dabei.

Fritz Wepper blickt zuversichtlich in die Zukunft

Fritz Wepper ist zuversichtlich, dass er nach einer Krebsoperation bald aus der Reha entlassen wird. "Wenn alles gut läuft, kann ich Anfang des Jahres nach Hause", sagte der 80-Jährige. "Ich freue mich auf jeden Tag, den ich mit meiner Familie verbringen kann." Wepper hatte Anfang des Jahres öffentlich gemacht, dass er an Krebs erkrankt ist. Die vergangenen Monate verbrachte er in einer Reha-Einrichtung am Tegernsee.

© Getty Images/Hannes Magerstaedt

"Ich fühle mich wohl hier und bin froh, dass ich das Krankenhaus verlassen konnte", sagte der Schauspieler. Nach einer langen Liegezeit wolle er jetzt Herz, Lunge und Muskeln stärken: "Ich will wieder so selbstständig und mobil wie möglich werden."

Otto Waalkes feiert Weihnachten gern wie früher

Der Starkomiker Otto Waalkes (73) liebt es zu Weihnachten familiär und gemütlich. "Ich gehe zu Weihnachten sehr gern zu meiner Familie in Ostfriesland. Da lebt mein Bruder mit seiner Frau und seinen Kindern - und wir feiern in Gedenken an unsere Eltern dieses Fest ganz traditionell", sagte Waalkes der Deutschen Presse-Agentur.

© APA/HARALD SCHNEIDER

Der gebürtige Emder, der seit Jahrzehnten in Hamburg zuhause ist, erzählte auch, wie das aussieht: "Da gibt es Kekse, da wird gesungen, um 18.00 Uhr ist Bescherung und so weiter. Das wird immer beibehalten." Sein 1987 geborener Sohn Benjamin sei ebenfalls mit von der Partie. Und auch, was er sich zu Weihnachten wünscht, verriet der vielseitige Künstler. "Von meiner Familie wünsche ich, dass sie immer zu mir steht und weiterhin zu mir halten wird mit Ratschlägen und, wenn's sein muss, mit Kritik", erklärte Waalkes der dpa. Und machte zugleich seinem Bruder ein besonderes Kompliment: "Mein Bruder war stets mein großes Vorbild. Er ist ein paar Jahre älter und erfahrener als ich - mit seiner Schlagfertigkeit und seinem Witz ist er mir immer eine große Orientierungshilfe gewesen."

Ende März 2022 wird Waalkes beim TV-Streamingdienst Disney+ wieder als Sprecher des tollpatschigen Faultiers Sid in der Animationsfilm-Reihe "Ice Age" zu erleben sein. Der dann startende sechste Teil der tierischen Urzeit-Turbulenzen trägt den Titel "Die Abenteuer von Buck Wild".

Dschungelcamp trotz Omikron in Südafrika

Omikron zum Trotz: Das RTL-Dschungelcamp soll am 21. Jänner in Südafrika starten. "Nach aktueller Planung soll die 15. Staffel von "Ich bin Star - Holt mich hier raus!" mit neuen Kandidaten, neuen Prüfungen und ganz viel Spaß in der Nähe des Kruger-Nationalparks produziert werden – natürlich unter Beobachtung der aktuellen Corona-Entwicklungen", teilte RTL am Dienstag mit. Moderatoren sind wieder Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Das Finale findet am 5. Februar statt.

© MG RTL D / Stefan Menne

Das australische Dschungelcamp-Pendant "I'm a Celebrity – Get Me Out of Here!" findet seit 2015 in Südafrika statt. Da RTL derzeit nicht im australischen Dschungel produzieren kann, nutzt der Sender das Südafrika-Camp der Australier. Dort gehen zwölf Kandidaten auf Sternenjagd. Benannt sind bereits Designer Harald Glööckler, Sänger Lucas Cordalis und Reality-TV-Kandidat Filip Pavlovic.

Gedreht wird in der spektakulären Savannenlandschaft nahe dem Blyde River Canyon. Da gibt es zwar viele schöne und gefährliche Tiere und Landschaften für Mut- und Ekelproben, aber keinen Dschungel. Der Kap-Staat bietet den Machern allerdings wegen der geringeren Zeitverschiebung zu Deutschland - gerade mal eine Stunde - dramaturgische Vorteile.

Neuer Hund im Weißen Haus

US-Präsident Joe Biden hat einen neuen Hund bei sich im Weißen Haus aufgenommen. Biden stellte den Welpen "Commander" am Montag mit einem Foto und einem kurzen Video bei Instagram und Twitter vor. Der Schäferhund soll Medienberichten zufolge ein Geschenk der Familie an den 79-Jährigen sein. Biden begrüßte ihn mit den Worten "Willkommen im Weißen Haus". In dem veröffentlichen Videoclip ist zu sehen, wie der Präsident einen Ball wirft und "Commander" hinterher flitzt.

Das Weiße Haus gab keine weiteren Details zu dem Tier bekannt. Biden hatte nach Amtsantritt seine zwei Deutschen Schäferhunde Major und Champ mit ins Weiße Haus gebracht. Champ starb im Sommer. Major machte Schlagzeilen, weil es zu Zwischenfällen mit Mitarbeitern des Weißen Hauses kam - unter anderem soll er ein Mitglied aus Bidens Sicherheitsteam gebissen haben. Der Hund lebt nun hauptsächlich im Haus der Familie in Wilmington. First Lady Jill Biden hatte im Frühjahr eigentlich angekündigt, dass bald auch eine Katze ins Weiße Haus einziehen solle. Eine Sprecherin sagte dem Sender CNN nun, im Jänner solle es so weit sein.

Simone Thomalla hat keine Angst vor Weihnachten als Single

Nach dem Ende der langen Beziehung mit Handballprofi Silvio Heinevetter fürchtet Schauspielerin Simone Thomalla ("Tatort") das erste Weihnachtsfest ohne Partner nicht. "Ich bin jetzt Single, das ist neu, aber einsam bin ich wirklich nicht", sagte die 56-Jährige der "Bild am Sonntag".

Das Fest als Single bedeute für sie weniger Planungsaufwand. "Wir kennen es doch fast alle – man zerreißt sich zu Weihnachten, wer an welchem Tag besucht wird". Nun sei es leichter, betonte die Mutter von Schauspielerin Sophia Thomalla. "Bei diesem Fest mache ich nur das, worauf ich ganz allein Lust habe."

© APA/dpa/Jörg Carstensen

Angst vor Einsamkeit hat Thomalla eigenen Worten zufolge nicht, obwohl sie "zum ersten Mal seit Ewigkeiten" ohne Partner ist. "Ich denke, viele Frauen kennen auch die Gedanken, dass man nach einer Trennung glaubt, nie wieder oder zumindest nicht so schnell eine neue Liebe zu finden. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass auf einmal jemand vor dir stehen kann", so Thomalla.

Zwölf Jahre lang waren Heinevetter (37) und sie ein Paar. Im September dieses Jahres kam dann die Trennung. "Ich brauche gerade noch Zeit zum Durchatmen", betont die Schauspielerin, die aus Leipzig stammt, aber schon seit Jahren in Berlin lebt. "Ich bin zwar offen für eine neue Liebe, aber ich habe auch keine Angst davor, wenn sie mir erst einmal nicht begegnet."

Guido Cantz sagt "Verstehen Sie Spaß?" Adieu

Guido Cantz hält sich wacker. Erst ganz am Ende seiner letzten Ausgabe von "Verstehen Sie Spaß?" verdrückt der Moderator ein Tränchen. Es ist die 60. Folge, durch die er führt. Und zugleich seine letzte. Am Samstagabend (20.15 Uhr) ist auf ORF 1 für den Moderator nach zwölf Jahren Schluss. Im kommenden Jahr übernimmt Barbara Schöneberger die Show rund um Gags mit versteckter Kamera.

Cantz' Finale ist die 200. Folge der Unterhaltungsshow. Doch das Jubiläum steht nicht im Vordergrund. Stattdessen: Rückblicke und Erinnerungen an zwölf Jahre unter Cantz sowie Dank an und Lob für den Entertainer. Mehrfach gibt es stehende Ovationen für den 50-Jährigen.

© ORF/SWR/Wolfgang Breiteneicher

2004 hatte er seinen ersten Einsatz als Lockvogel. An die Auftritte der Sänger Udo Jürgens und Joe Cocker erinnert er sich besonders gern. Und wie er in Mannheim während einer Livesendung das Studio verließ, um einen Auftritt von Comedian Bülent Ceylan zu crashen. Sein damaliger Redakteur habe gesagt, das könne man nicht machen. Der Moderator verlasse während einer Liveshow nicht das Studio. "Daraufhin habe ich gesagt, dann werde ich der Erste sein. Und im Nachhinein war das ein Riesenspaß." Ein bisschen habe es die Tore geöffnet, sowas öfter mal zu machen.

In der Abschiedssendung bleibt Cantz hingegen in den Münchener Studios. Coronabedingt sitzen im Publikum nur einige Dutzend Gäste mit Abstand - und nicht wie vor der Pandemie 800 bis 1.000. Aufgezeichnet wurde die Show schon im Oktober.

Als Gäste dabei sind unter anderem die Moderatorinnen Francine Jordi und Arabella Kiesbauer, Kollege Jörg Pilawa, Sänger Andy Borg, der von seiner ersten Nussknackerin erzählt und Stand-up-Comedienne Tahnee. Letztere führt Touristen an der Stille-Nacht-Kapelle hinters Licht. Jordi denkt, als Lockvogel für Pilawa im Einsatz zu sein - und bemerkt spät, dass es genau andersrum ist. Borg gerät in eine vermeintliche Polizeikontrolle und Kiesbauer auf eine Hochzeit der ganz besonderen Art.

© ORF/SWR/Wolfgang Breiteneicher

Es ist eine lockere Atmosphäre zu Cantz' Abschied. Unter seiner Riege ist der Marktanteil im Schnitt nahezu konstant geblieben. "'Verstehen Sie Spaß?' ist eine Sendung, die wirklich alle Altersstufen anspricht", sagt Cantz. "Dieser Reflex zu lachen, ja auch Schadenfreude ist da sicherlich zu nennen, ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder interessant."

2022 übernimmt mit Schöneberger ein Unterhaltungsprofi. Sie kann vermutlich jede Art von Veranstaltung quer durch Genres und Sender moderieren. Bis es soweit ist, muss Vorgänger Cantz nicht nur mit Tränen kämpfen, sondern auch mit Gänsehaut, wie er bekundet. Und ganz ungeschoren von seinem Team kommt er dann auch nicht davon.

Queen sagt Weihnachtslunch ab

Wegen der sich rasend schnell ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus in Großbritannien hat Königin Elizabeth II. (95) ihr traditionelles vorweihnachtliches Familientreffen abgesagt. Das teilte der Palast am Donnerstag mit. Es stünden "die Weihnachtspläne zu vieler Menschen auf dem Spiel", hieß es als Erklärung aus Palastkreisen.

Die Queen dürfte inzwischen, wie viele ältere Briten, zwar mindestens drei Mal gegen das Coronavirus geimpft sein. Trotzdem bereitet die Omikron-Variante des Coronavirus in Großbritannien der Politik derzeit Kopfschmerzen. In London gilt sie bereits als vorherrschend. Täglich infizieren sich derzeit Schätzungen der Regierung zufolge Hunderttausende.

© APA/AFP/POOL/Oli SCARFF

Üblicherweise kommen die Kinder, Enkel, Urenkel sowie die Cousins der Königin in der Woche vor Weihnachten im Buckingham-Palast zu einem gemeinsamen Lunch zusammen. Schon im vergangenen Jahr musste das Familientreffen wegen der Pandemie ausfallen. In diesem Jahr hätte es auf Schloss Windsor stattfinden sollen, wie die "Sun" berichtete.

Die Festtage selbst verbringt die Königin auf ihrem Landsitz im ostenglischen Sandringham. Auch dabei wird sie meist von verschiedenen Teilen der Familie besucht. Dieses Jahr ist das erste Mal seit ihrer Hochzeit 1947, dass sie die Feiertage ohne ihren im April im Alter von 99 Jahren gestorbenen Mann Prinz Philip verbringen muss.

Royals bereuen Geburtstagsparty für Amalia

Nach öffentlicher Kritik hat das niederländische Königshaus sein Bedauern über eine offenbar nicht Corona-konforme Geburtstagsparty für Thronfolgerin Prinzessin Amalia zum Ausdruck gebracht. "Der König hat mich darüber informiert, dass es nach reiflicher Überlegung keine gute Idee war, (das Treffen) zu organisieren", schrieb der niederländische Regierungschef Mark Rutte am Mittwoch in einem Brief an das Parlament.

Amalia hatte ihren 18. Geburtstag laut Medienberichten mit 21 Gästen in einem Park gefeiert. "Die Familie war bestrebt, mit den Coronavirus-Regeln verantwortungsvoll umzugehen, indem sie sich im Freien versammelte und Vorsichtsmaßnahmen ergriff", schrieb Rutte weiter. Die Gäste bei der Party am vergangenen Samstag waren demnach geimpft und getestet und waren auch aufgefordert worden, Abstände einzuhalten.

© APA/AFP/ANP/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Einige Parlamentarier beklagten, dass die Königsfamilie sich damit nicht an die geltenden Corona-Regeln gehalten hätten. Niederländer dürfen derzeit maximal vier Gäste über 13 Jahren bei sich zu Hause empfangen.

"Wenn wir für die Königsfamilie Ausnahmen machen, fallen alle unsere Maßnahmen ins Wasser", sagte die Abgeordnete Eva van Esch von der "Partij voor de Dieren" (Partei für die Tiere) der niederländischen Nachrichtenagentur ANP.

Mit Erreichen der Volljährigkeit war Prinzessin Amalia in den niederländischen Staatsrat, das höchste Beratungsgremium der Regierung, aufgenommen worden. Die Thronfolgerin machte im Juni Schlagzeilen, als sie auf ihr Recht auf ein Jahreseinkommen von 1,6 Millionen Euro verzichtete.

© APA/AFP/ANP/Frank van Beek

Die Party ist das letzte in einer Reihe von Missgeschicken des Königshauses während der Pandemie, die seine Popularität beeinträchtigt haben. Im Oktober vergangenen Jahres war die Familie von König Willem-Alexander gezwungen, einen Urlaub in Griechenland abzubrechen, nachdem in den Niederlanden ein Lockdown verhängt worden war.

Ingrid Alexandra: Kein großes Fest zum 18.

Die norwegische Prinzessin Ingrid Alexandra kann ihren 18. Geburtstag am 21. Jänner nur im kleinen Kreis feiern. Aufgrund der Corona-Lage in Norwegen wurden das Galadinner im Schloss und die Feier mit Regierungsvertretern verschoben. Das teilte das Königshaus am Donnerstag mit. Ingrid Alexandra ist das älteste Kind des Kronprinzenpaares Haakon und Mette-Marit. Sie wird eines Tages ihrem Großvater König Harald und ihrem Vater auf den Thron folgen.

© APA/AFP/NTB/Beate Oma Dahle

Der Tag, an dem sie volljährig wird, ist deshalb ein Gedenktag in der norwegischen Geschichte. "Ich hatte mich darauf gefreut, Prinzessin Ingrid Alexandra am Tag ihrer Volljährigkeit zu feiern, aber leider macht es die Infektionslage unmöglich", sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre laut einer Mitteilung. Die Regierung wollte ihr eine Feier in der Deichmann Bibliothek mit Abendessen, Musik und Kulturbeiträgen schenken.

Aber eine Form von Ehrung wird Ingrid Alexandra trotzdem zuteil. Der Militärchef hat angeordnet, dass am 21. Jänner um 12 Uhr von allen Salutstationen des Landes 21 Kanonenschüsse abgefeuert werden.

Dominik Stuckmann ist der neue "Bachelor"

Der Frankfurter Dominik Stuckmann ist neuer "Bachelor" bei RTL. Ab 26. Jänner 2022 wird der 29-Jährige in der Flirtshow Rosen verteilen, wie der Sender am Mittwoch mitteilte. "Der 29-Jährige übt gleich mehrere Jobs aus, die ihn erfüllen - und das nicht nur in Frankfurt am Main, sondern auch unter der Sonne Gran Canarias", so RTL über den Showkandidaten "Familie und Freunde, die ihn supporten und glücklich machen, hat er - doch eines fehlt: Die große Liebe."

Der gebürtige Hesse arbeitet als IT-Spezialist. Der 1,90 Meter-Mann sagte im RTL-Interview: "Ich erwarte, die Zeit meines Lebens zu haben und im besten Fall die Liebe meines Lebens zu finden. Deshalb mache ich mit. In den letzten Monaten war ich sehr zurückgezogen und bin jetzt einfach wieder Feuer und Flamme, raus in die Welt zu gehen. Ein super Abenteuer, auf das ich richtig Bock habe." Stuckmann ist laut RTL seit neun Monaten Single. Bis vor wenigen Jahren spielte der TV-Kandidat Tischtennis auf Leistungsniveau und besuchte eine Elite-Sportschule.

Queen sucht neuen Gärtner

Queen Elizabeth II. (95.) sucht einen neuen Gärtner für den Park um Schloss Windsor. Das geht aus einer Stellenanzeige auf der Webseite des Royal Household hervor. Es gehe darum, sich um Gärten zu kümmern, "die Tausende bewundern werden", heißt es in der Job-Beschreibung, in der auch ein Führerschein als Mindestqualifikationen gefordert werden. Gefragt ist zudem eine "Leidenschaft für die Rasenpflege". Bewerbungsschluss ist der 5. Jänner 2022.

© APA/AFP/POOL/Andrew Milligan

Die in Aussicht gestellte Bezahlung ist allerdings alles andere als königlich: Gerade einmal 19.500 Pfund (rund 22.800) wird als Brutto-Jahresgehalt beim Einstieg in Aussicht gestellt. Dies in einer Stadt, in der selbst eine Einzimmerwohnung oft bis zu rund 1.200 Pfund (1.400 Euro) im Monat kostet, zuzüglich Nebenkosten.

Immerhin, die Chancen, der britischen Monarchin einmal im echten Leben zu begegnen, dürften an kaum einem anderen Ort größer sein. Die Queen hält sich seit Beginn der Pandemie in erster Linie in Windsor auf.

Bewährungsstrafe für Katie Price

Nach einem Autounfall unter dem Einfluss von Kokain und Alkohol kommt das britische Ex-Model Katie Price um eine Haftstrafe herum. Ein Gericht in der englischen Stadt Crawley verurteilte die 43-Jährige am Mittwoch zu einer 16-wöchigen Bewährungsstrafe sowie einem zweijährigen Fahrverbot und 100 Stunden Sozialdienst. Price hatte die Vorwürfe eingeräumt.

"Ich habe Drogen genommen, ich sollte nicht Auto fahren, ich gebe alles zu", sagte sie Polizisten nach dem Unfall am frühen Morgen des 28. September. Dabei war sie mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen, wurde aber nicht ernsthaft verletzt. Weitere Fahrzeuge waren nicht beteiligt.

Keanu Reeves: "Es war großartig"

Für die Fortsetzung der "Matrix"-Reihe hat sich Hauptdarsteller Keanu Reeves gleich 19 Mal von einem Hochhaus gestürzt - allerdings mit Seilen gesichert. "Es war großartig!", sagte der kanadische Schauspieler in der "Late Show" von Stephen Colbert. "Kannst du dir vorstellen, einfach von einem Gebäude zu springen?" Der Stunt, bei dem er Hand in Hand mit Co-Star Carrie-Anne Moss aus dem 46. Stock stürzte, sei eindeutig die verrückteste Erfahrung am Set gewesen.

© imago images/ZUMA Press

"Als wir dort ankamen, schlug mein Herz etwas schneller, aber nach dem ersten Mal darfst du nicht mehr an die Angst denken", erklärte Reeves. "Du musst sie nicht ausblenden, aber damit umgehen, sie absorbieren und es einfach machen." Die Szene digital umzusetzen, sei nicht in Frage gekommen, da Regisseurin Lana Wachowski natürliches Morgenlicht haben wollte. Die Szene sei deshalb an zwei Morgen "19 oder 20 Mal" gedreht worden.

Der vierte Teil der "Matrix"-Reihe mit dem Titel "Matrix Resurrections" ist die von Fans mit Spannung erwartete Fortsetzung der rund 20 Jahre alten Trilogie mit Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss in den Hauptrollen. Der Film kommt am 22. Dezember in die Kinos.

Birgit Schrowange: Hochzeit & TV-Comeback

Moderatorin Birgit Schrowange findet eine Partnerschaft auf Augenhöhe "am besten". Sie habe sich nie von einem Mann abhängig gemacht, sagte die 63-Jährige dem Magazin "Bunte". "Ich war sieben Jahre mit einem reichen Mann in einer Fernbeziehung in New York. Hätte ich ihn geheiratet, wäre mein herkömmliches Leben vorbei gewesen. Ich hätte mich und meinen Job für ihn aufgeben müssen." Mit ihrem jetzigen Partner ist die Moderatorin seit 2017 zusammen.

Nach eigenen Worten möchte sie "auf jeden Fall" bald heiraten. "Ich feiere im April 2023 meinen 65. Geburtstag, bis dahin ist das Fräulein bei mir weg", sagte sie in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. "Die Silberhochzeit werden wir dann hoffentlich auch noch schaffen". Mit ihrem Partner Frank Spothelfer (55) ist Schrowange seit 2019 verlobt. "Wir passen einfach zusammen, machen uns das Leben zwischen Mallorca, Köln und der Schweiz so schön wie möglich", sagte die Moderatorin über ihren Verlobten.

© imago/Revierfoto

Zwei Jahre nach ihrem Bildschirm-Abschied bei RTL meldet sich Birgit Schrowange zurück. Sie startet bei Sat.1 neu durch: "2020 und 2021 waren die beste Zeit, um eine Pause zu machen, durchzuatmen und mich auf mich und meine Lieben zu konzentrieren. Jetzt ist die beste Zeit, um wieder in das Abenteuer Fernsehen einzutauchen", zitierte der Privatsender am Mittwoch die Moderatorin.

In der Sat.1-Reihe "Birgits starke Frauen" porträtiert Schrowange im Frühjahr 2022 bekannte und auch unbekannte Frauen mit besonderen Lebensgeschichten. In der Reportage-Reihe "Wir werden mehr" erzählt sie ebenfalls im Frühjahr Familien-Geschichten. Im Sommer 2022 soll beim selben Sender noch ein drittes Reportage-Format mit ihr folgen.

Senderchef Daniel Rosemann sagte laut Mitteilung: "Es gibt kaum eine glaubwürdigere Botschafterin im deutschen TV, um erwachsene und selbstbewusste Frauen anzusprechen, als Birgit Schrowange. Deswegen passt sie perfekt zum neuen Sat.1." Im Dezember 2019 hatte sich die TV-Moderatorin nach 25 Jahren von der RTL-Sendung "Extra" verabschiedet.

O.J. Simpson vorzeitig aus Bewährung entlassen

Der Ex-Footballstar O.J. Simpson, der bis 2017 wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung eine Gefängnisstrafe verbüßte, ist vorzeitig aus der Bewährung entlassen worden. Die Entscheidung des Bewährungsausschusses im US-Staat Nevada sei nach einer Anhörung Anfang Dezember unterzeichnet worden, teilte Polizeisprecherin Kim Yoko Smith am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Simpsons Bewährung wäre planmäßig am 9. Februar zu Ende gegangen.

Voraussetzung für eine frühere Entlassung sind unter anderem gute Führung. Simpson war im Oktober 2017 nach neun Jahren Haft aus einem Gefängnis im Westen des US-Staates Nevada entlassen worden. Ein Gericht hatte den Ex-Footballstar und Schauspieler 2008 wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Haftstrafe von maximal 33 Jahren verurteilt. Er musste eine Mindeststrafe von neun Jahren absitzen.

© imago/ZUMA Press

2007 war Simpson mit mehreren Komplizen bewaffnet in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fan-Artikeln gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke zu geben.

In dem Verfahren von 2008 ging es nicht um den Tod von Simpsons Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman. Simpson war 1994 beschuldigt worden, die beiden mit Messerstichen getötet zu haben. 1995 stand er deswegen vor Gericht. Die Geschworenen sprachen ihn trotz scheinbar erdrückender Beweislast letztlich frei. 1997 verurteilte ihn allerdings ein anderes Gericht in einem Zivilprozess zu Schadenersatzzahlungen von 33,5 Mio. Dollar.

Kim Kardashian schafft 1. Jura-Examen

Im vierten Anlauf hat Reality-Star Kim Kardashian eigenen Angaben zufolge ihr erstes Jura-Examen bestanden. "Ich bin bei dieser Prüfung in zwei Jahren dreimal durchgefallen, aber ich bin jedes Mal wieder aufgestanden und habe härter gelernt und es erneut versucht, bis ich es geschafft habe", schrieb die 41-Jährige am Montag auf Instagram.

Dabei teilte sie auch mit, dass sie den letzten Fehlversuch während einer Covid-Erkrankung mit Fieber hatte. Nun aber habe sie die erste der zwei Anwaltsprüfungen bestanden und sei stolz.

Seit 2018 lässt sich die Unternehmerin Kardashian zur Anwältin ausbilden. Ihr verstorbener Vater Robert Kardashian war ein Promi-Anwalt, der zum Verteidiger-Team von O.J. Simpson gehörte. In den vergangenen Jahren setzte sich Kardashian immer wieder für die Begnadigung von Häftlingen in den Vereinigten Staaten ein.

Dieter Bohlen will bald wieder singen

Der abgesetzte "DSDS"-Chefjuror Dieter Bohlen will bald wieder Modern-Talking-Hits auf großer Bühne singen. "Ja meine Freunde, bald gibt's wieder richtig was auf die Ohren", sagte der 67-Jährige in einer Instagram-Story. Auftreten will Bohlen demnach im August auf dem Schlager-Festival "Lieblingslieder" in Bonn. Auf der Festival-Seite werden neben Bohlen auch Giovanni Zarrella, Marianne Rosenberg, DJ Ötzi, Jürgen Drews und Vanessa Mai angekündigt - Bohlen ist "Special Guest".

"Die denken, da kommen 50.000 Leute mit vielen Stars, die alle ihre Lieblingslieder singen", sagte Bohlen auf Instagram. Zuvor berichteten mehrere Medien über sein Video.

Im März hatte RTL bekanntgegeben, dass es für den Castingshow-Klassiker "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") eine komplett neue Jury geben soll. Das gilt bereits für die kommende Staffel, die gerade gedreht und im kommenden Jahr ausgestrahlt wird. Damit ging nach fast 20 Jahren die Ära von Juror Dieter Bohlen bei "DSDS" zu Ende. Neben TV-Moderator Silbereisen sitzen auch der Produzent Toby Gad und die Sängerin Ilse DeLange in der Jury.

Bei der RTL-Sendung "Das Supertalent" wurde Bohlen von dem Kölner Privatsender ebenso geschasst. Dort soll künftig Fußballer Lukas Podolski die Bühnenauftritte bewerten. Nach der Ankündigung von RTL hatte der Niedersachse sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Im August kündigte Bohlen bei Instagram sein Comeback an: "Die meistgestellte Frage in den letzten Monaten ist natürlich: Wann sehen wir Dich wieder im Fernsehen? Klar seht ihr mich wieder im Fernsehen."

Billie Eilish über Corona: "War furchtbar"

Superstar Billie Eilish hat erstmals über ihre Covid-Erkrankung gesprochen. "Es war schlimm." Immerhin sei sie nicht daran gestorben, "aber das ändert nichts daran, wie schlecht es mir ging. Es war furchtbar", sagte die 19-Jährige in der "Howard Stern Show" des Senders SiriusXM. Sie sei fast zwei Monate krank gewesen und spüre immer noch die Auswirkungen der Krankheit.

© imago images/Starface

Erkrankt sei sie im August - nach ihrer Impfung. "Ich möchte, dass klar ist, dass es mir nur wegen des Impfstoffs gut geht. Denn ich glaube, wenn ich nicht geimpft gewesen wäre, wäre ich wohl gestorben, weil es so schlimm war", sagte sie. Und weiter: "Es fühlte sich schrecklich an. Aber für eine Covid-Erkrankung war es noch nicht einmal schlimm."

Die Sängerin warb für die Corona-Impfung: "Der Impfstoff ist verdammt toll." Er habe ihre Eltern und ihre Freunde davor bewahrt, sich anzustecken.

Alf Poier verkauft jetzt NFTs

Alf Poier ist auf den NFT-Zug aufgesprungen: Der österreichische Kabarettist und Maler verkauft "12 Meisterwerke" als digitale Originale, sogenannte Non-Fungible Tokens. Auf der Plattform "OpenSea" können die Bilder erstanden werden, die laut Poiers Beschreibung hauptsächlich "aus meinen diversen dadaistisch geprägten Kabarettprogrammen" stammen. Unter den Werken finden sich etwa die "Kami-Katze" oder "Hairy Potter".

© imago/K.Piles

"Wer sich kein analoges Werk von mir leisten will oder kann, hat hiermit die Chance, ab 250 Euro ein Alf-Poier-Werk zu erstehen", heißt es weiter. Die gesamte Serie der "12 Meisterwerke" bestehe aus 363 NFTs, die limitierte und nummerierte Unikate darstellen. Die Originalbilder auf Leinen oder Papier können wiederum in der Galerie Kaiblinger in Wien gekauft werden.

Naomie Harris über sexuellen Übergriff

James-Bond-Star Naomie Harris hat von einem zurückliegenden Fall sexueller Belästigung während eines Castings berichtet. Ein "sehr großer Star" habe ihr unter den Rock gefasst, während sie für eine Rolle vorgesprochen habe, erzählte die Schauspielerin dem "You"-Magazin der britischen Zeitung "The Mail on Sunday". Einen Namen nannte sie nicht.

© imago images/Future Image

Was daran so schockierend gewesen sei, sei die Tatsache, dass wegen der Prominenz des Filmstars niemand im Raum etwas gesagt habe. Angesichts des Ausmaßes solcher #MeToo-Erlebnisse in der Branche sei dies für sie glücklicherweise der einzige Vorfall dieser Art gewesen. Die aus dem Norden Londons stammende Harris ist seit einigen Wochen im neuen James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" in der Rolle der Miss Moneypenny zu sehen.

Das ist die neue "Miss Universe 2021"

Harnaaz Sandhu aus Indien steht im silbern glitzernden, schmalen Kleid auf der Bühne und hält die Hände von Miss Paraguay. Als Moderator Steve Harvey verkündet, dass die 21-jährige Inderin "Miss Universe 2021" ist, gibt es für sie kein Halten mehr. Sandhu geht in die Knie, schlägt sich eine Hand vor das Gesicht. Ihre Vorgängerin setzt ihr ein Diadem auf. Es ist das große Finale der Show in der israelischen Küstenstadt Eilat am Roten Meer.

© Getty Images/Amir Levy

Sandhu ist Schauspielerin und lässt sich nach Angaben der Veranstalter von der Arbeit des indischen Filmstars Priyanka Chopra Jonas inspirieren. Sie habe zudem mit ihrer Mutter, einer Frauenärztin, in Gesundheitscamps gearbeitet und dabei Frauengesundheit und menstruelle Hygiene propagiert, hieß es. In ihrer Freizeit tanzt die 21-Jährige gerne, macht Yoga, kocht, reitet und spielt Schach.

© Getty Images/Amir Levy

"Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen", riet Sandhu anderen jungen Frauen während der Show. "Komm raus, sprich für dich selbst, weil du dein Leben führst, du deine eigene Stimme bist. Ich habe an mich selbst geglaubt und deswegen stehe ich heute hier."

Prinzessin Ingrid Alexandra flog im Kampfjet mit

Die norwegische Prinzessin Ingrid Alexandra ist bei einem Besuch bei der Luftwaffe ihres Landes mit einem Kampfjet geflogen. Auf dem Hintersitz eines F-16-Kampfflugzeuges habe sie am Samstag große Teile von Nordnorwegen aus der Luft erleben können, darunter auch die Lofoten, teilte das norwegische Königshaus mit.

© imago images/PPE

Zuvor seien ihr auf dem Stützpunkt Bodø die wichtigsten Missionen der norwegischen Luftverteidigung erläutert worden. Damit sie mit dem Flieger in die Luft steigen durfte, musste sich die 17-Jährige zuvor gründlich medizinisch durchchecken lassen. Für die junge Prinzessin ist es bereits der zweite Besuch beim Militär in diesem Jahr. Im November hatte sie ein Spezialkommando in Rena besucht. Nach Angaben des Hofes sollen weitere folgen. Mit ihrem Mitflug im Kampfjet tritt Ingrid Alexandra in die Fußstapfen ihres Vaters Kronprinz Haakon (48): Der hatte 1991 als 18-Jähriger ebenfalls auf dem Hintersitz einer F-16 Platz genommen.

Billie Eilish moderierte "Saturday Night Live"

Billie Eilish hat erstmals die US-Comedy-Show "Saturday Night Live" moderiert - und mit Sketchen das Publikum begeistert. Wer sie nicht als Sängerin kenne, der erkenne sie vielleicht wegen ihrer Haare oder ihrer Kleidung, scherzte die Grammy-Preisträgerin zu Beginn der Show in der Nacht zum Sonntag. Dabei trug sie ein weites weiß-rosa Hängerkleid im Weihnachtslook als "Mrs. Claus".

© imago images/ZUMA Wire

Mit wechselnden Haarfarben von grün über blond zu derzeit braun und ihrem Schlabberlook aus Pullovern und weiten Hosen machte Eilish in der Vergangenheit oft Schlagzeilen. Die weite Kleidung habe sie aber nur getragen, weil sie eigentlich "zwei übereinandergestapelte Kinder war, die im Kino einen Erwachsenenfilm sehen wollten", ulkte die Sängerin.

Ihr Comedy-Talent stellte Eilish dann auch mit dem SNL-Cast, darunter Kate McKinnon und Pete Davidson, während der Show unter Beweis - als tanzende Krankenschwester, naives Schulmädchen oder mit blonder Perücke und rotem Glitzerkleid im Stil von Marilyn Monroe. Zwischen den Sketchen trat Eilish auch mit ihren Songs "Happier Than Ever" und "Male Fantasy". Bereits im September 2019 war sie bei "Saturday Night Live" als Sängerin eingeladen, damals wurde die Show aber von Schauspieler Woody Harrelson moderiert.