Der Klatsch des Tages

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

von
News aus der Promi-Welt - Der Klatsch des Tages

Herzogin Camilla will Lese-Fans in aller Welt verbinden

Die britische Herzogin Camilla will mit einem neuen Projekt Literatur-Fans in aller Welt verbinden. Am 15. Jänner soll Camillas "Reading Room" (deutsch: "Lesezimmer") als Instagram-Kanal online gehen, wie die Herzogin von Cornwall, selbst begeisterte Leserin, am Neujahrstag mit einem Foto ankündigte, auf dem sie neben einem hohen Bücherstapel zu sehen ist. Zu Beginn will die 73-Jährige auf ihrem Kanal zunächst vier Bücher empfehlen.

Der digitale "Reading Room" soll als Anlaufstelle für Literatur-Fans in aller Welt dienen. Berichten zufolge ist die Idee für das Projekt entstanden, nachdem Leselisten von Camilla zu Ostern und im Sommer auf viel Zuspruch gestoßen waren. "In diesen außergewöhnlichen Zeiten, in denen wir von unseren geliebten Menschen isoliert sind, finden viele von uns Trost beim Lesen, das unsere Vorstellungskraft ankurbelt, uns auf Reisen mitnimmt und uns zum Lachen bringt", hatte die Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles im April gesagt.

Chrissy Teigen: "Bin seit vier Wochen trocken"

US-Model Chrissy Teigen (35) verzichtet nach eigenen Angaben seit kurzem wieder auf Alkohol. Auf Instagram teilte sie am Mittwoch (Ortszeit) ein Video, das sie fröhlich tanzend im Familienurlaub zeigt. Eine Nutzerin kommentierte darunter, sie brauche "alle Drogen, die du auch nimmst", woraufhin Teigen ebenfalls unter ihren Instagram-Post kommentierte: "Ich bin seit vier Wochen wieder trocken." Das Model sprach bereits in der Vergangenheit offen über ihren Alkoholkonsum.

Elton John über Zoom: Ein Lebensretter im Jahr 2020

Zu Zeiten der Corona-Pandemie freut sich Elton John, dass er auch online weiter an den Treffen der Anonymen Alkoholiker teilnehmen kann. "Ich bin trockener Alkoholiker und nehme von zu Hause aus jeden Sonntag an den Treffen teil", erzählte der britische Popstar in der ersten Folge des neuen Podcasts des britischen Prinzen Harry (36) und dessen Frau, Herzogin Meghan (39). Die Episode, die als "Feiertagsspezial" betitelt ist, wurde am Dienstag (Ortszeit) veröffentlicht.

© Getty Images

Die Videokonferenzplattform Zoom habe er in diesem Jahr zu schätzen gelernt, sagte John. Mit Blick auf die Anonymen Alkoholiker meinte er: "Ich kann mich mit meinen Freunden verbinden, die ich seit über 30 Jahren aus dem Programm kenne." Das sei für ihn in diesem Jahr "ein Lebensretter" gewesen.

Ende Juli hatte der 73-Jährige seine 30-jährige Trockenheit gefeiert. Bei Instagram teilte er Bilder von Glückwunschkarten, einer Torte und einer Medaille der Anonymen Alkoholiker, die er anlässlich dieses Tags bekommen hatte. "Ich bin wirklich ein gesegneter Mann", schrieb er dazu. "Wenn ich vor 30 Jahren nicht endlich den großen Schritt gemacht hätte, um Hilfe zu bitten, wäre ich heute tot."

Liam Payne glücklich über Zusammenleben mit seiner Verlobten

Popstar Liam Payne ist dankbar für die Zeit, die er während der Corona-Pandemie mit seiner Verlobten Maya Henry Zuhause verbracht hat. "Das ist ein Segen, auch wenn es Höhe- und Tiefpunkte gab", sagte der 27-Jährige in einem Interview mit dem Magazin "People", das am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlicht wurde. "Es war ein merkwürdiges Jahr und wir haben wirklich viel aufeinandergehockt."


Gleichzeitig mit seiner Partnerin von Zuhause aus zu arbeiten, sei nicht immer einfach gewesen: "Für mich war es eine der arbeitsreichsten Zeiten, die ich je hatte", sagte der Brite. Maya Henry sei sehr verständnisvoll. "Wir kommen wirklich gut miteinander aus und haben eine großartige Zeit", erzählte Payne.

Der Sänger wurde als Mitglied der Boygroup One Direction bekannt. Seine Verlobung mit dem Model Maya Henry gab er Anfang September bekannt. Mit seiner Exfreundin, der Sängerin Cheryl, hat Payne einen dreijährigen Sohn.

Herzogin Meghan (39) und der britische Prinz Harry (36) haben ihren ersten längeren Podcast mit anderen Prominenten veröffentlicht. Das berühmte Paar ließ in der am Dienstag beim Streaming-Anbieter Spotify veröffentlichten Folge vor allem seine Gäste zu Wort kommen.

"Wir möchten das Mitgefühl und die Freundlichkeit (von Menschen) ehren, die so vielen Leuten geholfen haben, durchzukommen", sagte Harry zu Beginn der etwa 33 Minuten langen Episode. Und Meghan ergänzte: "Und gleichzeitig wollen wir diejenigen ehren, die Unsicherheit und undenkbaren Verlust erlebt haben. Wir haben an euch gedacht."

»Wenn wir jetzt zum Jahresende in die Zukunft blicken, sollten wir uns merken, was wir darüber gelernt haben, wie wichtig es ist, auf einander aufzupassen«

Dann sprachen beide mit einer Reihe bekannter Persönlichkeiten - unter anderem mit dem britischen Popstar Elton John, der japanischen Tennisspielerin Naomi Osaka und der US-Politikerin Stacey Abrams. Sie reflektieren in der Podcast-Folge über ihr vergangenes Jahr - und ihre Hoffnungen für 2021. Eine neu gegründete Produktionsfirma von Meghan und Harry war zuvor eine mehrjährige Partnerschaft mit Spotify eingegangen. Nach der Feiertags-Spezialfolge wird im kommenden Jahr mit einer kompletten Staffel gerechnet. In einem bereits am 15. Dezember veröffentlichten zweiminütigen Clip hatte das Paar zunächst Werbung für sein neues Engagement gemacht.

Harry machte sich zum Ausklang des Corona-Jahres Gedanken über das menschliche Miteinander. "Wenn wir jetzt zum Jahresende in die Zukunft blicken, sollten wir uns merken, was wir darüber gelernt haben, wie wichtig es ist, auf einander aufzupassen; wie wichtig unsere Verbindungen sind, selbst wenn man sich nicht persönlich begegnen kann."

"Fast and Furious"-Star Tyrese Gibson gab Scheidung bekannt

"Fast and Furious"-Star Tyrese Gibson (42) und seine Ehefrau Samantha Lee haben ihre Trennung bekanntgegeben. "Wir fühlen uns unglaublich gesegnet, dass wir uns gefunden haben, und zutiefst dankbar für die vier Jahre, die wir miteinander verheiratet waren", hieß es in dem Statement, dass beide am Mittwoch (Ortszeit) bei Instagram veröffentlichten.

Demnach wollen sie befreundet bleiben und sich gemeinsam um ihre Tochter kümmern. Berichten zufolge hatten die beiden 2017 geheiratet. Tyrese Gibson war demnach bereits verheiratet gewesen und hat eine zweite Tochter aus dieser Ehe. In der "Fast and Furious"-Reihe spielt Gibson seit dem zweiten Teil die Rolle des Roman Pearce.

Prinz Charles: Wir müssen in Umweltfragen auf Ureinwohner hören

Im Kampf gegen den Klimawandel hat Prinz Charles (72) die Ureinwohner als Vorbild genannt. "Es ist höchste Zeit, dass wir der Weisheit der indigenen Gemeinschaften und der Menschen der First Nations auf der ganzen Welt mehr Aufmerksamkeit schenken", sagte der britische Thronfolger in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview mit der kanadischen Schriftstellerin Margaret Atwood für BBC Radio 4.

Prinz Charles in Berlin
© imago images/Emmanuele Contini

Charles sagte, er habe sich im vergangenen Jahr oft mit Führungspersönlichkeiten der First Nations unterhalten. Mit diesem Begriff bezeichnet Kanada die Ureinwohner des Landes.

"Wir können so viel von ihnen lernen, wie wir das Gleichgewicht wieder herstellen und beginnen können, ein Gefühl für das Heilige wiederzuentdecken, denn die Natur - Mutter Natur - ist unser Erhalter, wir sind Teil der Natur", sagte Charles. "Wir sind Natur." Die Menschen hätten vergessen, dass sie "ein Mikrokosmos des Makrokosmos" seien. Wenn die Natur weiter ausgebeutet werde, sei das "Wahnsinn".

Der Prince of Wales ist seit Jahrzehnten als Umweltschützer aktiv. Als er 1970 erstmals über das Thema sprach, hätten ihn viele für "schrullig" gehalten, sagte er der Booker-Preisträgerin Atwood. Niemand habe damals davon wissen wollen.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg betonte in derselben Sendung, die Coronakrise habe die Notwendigkeit bewiesen, auf die Wissenschaft zu hören. "Die Pandemie hat ein Schlaglicht darauf gerichtet, dass wir von der Wissenschaft abhängig sind und dass wir es ohne Wissenschaft nicht schaffen können", sagte die 17-jährige Schwedin im Gespräch mit Atwood. Die Menschen würden aber nur "einer Art Wissenschafter" zuhören. So würden etwa Klimaforscher und Biodiversitätsexperten ignoriert.

Karlie Kloss ist ständig müde

Die erste Schwangerschaft macht US-Model Karlie Kloss ungewohnt müde. "Ich könnte bis drei Uhr nachmittags schlafen", sagte die 28-Jährige in einem Interview des "Wall Street Journal Magazine", das am Montag (Ortszeit) veröffentlicht wurde. Gerade jetzt im Winter müsse sie sich für ihr morgendliches Work-out oft aufraffen. Nach dem Aufstehen ziehe sie sich deshalb gleich Sportkleidung an. "Ich putze mir die Zähne und fange dann sofort mit dem Sport an."

Normalerweise gehe sie auch gerne Laufen, berichtete Kloss. "Aber ich muss sagen, dass mit im Moment einfach zu schnell die Luft ausgeht." Ihre Ernährung habe sich durch die Schwangerschaft dagegen kaum verändert. "Ich hatte immer schon einen merkwürdigen Geschmack, also sind Schwangerschaftsgelüste nichts Neues für mich", erklärte sie. Aktuell liebe sie vor allem salziges und knuspriges Essen.

Lori Loughlin ist wieder frei

Nach knapp zwei Monaten ist die wegen Betrugs verurteilte Schauspielerin Lori Loughlin ("Full House") wieder auf freiem Fuß. Die am Hochschulbestechungsskandal in den USA beteiligte 56-Jährige habe das Gefängnis im kalifornischen Ort Dublin verlassen, bestätigte eine Sprecherin am Montag. "Sie ist keine Insassin mehr."

Loughlin saß damit ihre Haftstrafe ab, die sie Ende Oktober angetreten hatte. Ein Gericht im US-Bundesstaat Massachusetts hatte sie und ihren Ehemann, Designer Mossimo Giannulli, zu zwei beziehungsweise fünf Monaten Gefängnis wegen Betrugs verurteilt. Zudem mussten sie 400.000 Dollar (328.057,08 Euro) Strafe zahlen.

"Franzi" macht sich Sorgen

Die frühere Weltklasse-Schwimmerin Franziska van Almsick sorgt sich angesichts wegen der Coronakrise geschlossener Bäder und ausfallender Schwimmkurse um die Schwimmfähigkeiten von Kindern. "Ich befürchte, dass eine ganze Generation von Kindern entweder extrem schlecht oder gar nicht sicher schwimmen kann", sagte die 42-Jährige. Van Almsick hofft, dass dem Thema nach der Krise eine höhere Priorität eingeräumt wird.

© imago images/Stefan Schmidbauer

"Ich finde, Schwimmen ist ein Grundrecht für Kinder und sollte im Schulplan besser und vor allem fest verankert werden", sagte die Weltmeisterin von 1994 über 200 Meter Freistil und zehnfache Olympiamedaillengewinnerin. "Es gibt keinen Grund, Kinder erst in der dritten und vierten Klasse zum Schwimmunterricht zu schicken. Das kann man auch in der ersten und zweiten Klasse machen." Kinder sollten mindestens eine Schwimmart technisch sauber und sicher beherrschen, wenn sie die Volksschule verlassen", meint sie.

Oliver Pocher wird wieder Papa

Comedian Oliver Pocher (42) und seine Frau Amira (28) haben ihr zweites gemeinsames Baby bekommen. "Da gab es noch eine kleine Bescherung nach Weihnachten", schrieben beide in Postings bei Instagram. Dazu stellten sie ein Foto, auf dem zwei erwachsene Hände ein Baby-Händchen halten. "Das verrückte Jahr 2020" habe noch einen krönenden Abschluss gefunden. Oliver Pocher schrieb zudem "Nummer 5 lebt!" Er sei "schon wieder neu verliebt". Der 42-Jährige ist nun fünffacher Papa.

Er hat drei Kinder mit seiner früheren Ehefrau Alessandra Meyer-Wölden. Das erste gemeinsame Kind mit Amira - ein Sohn - wurde im Herbst 2019 geboren. Oliver und Amira Pocher stehen immer wieder gemeinsam in TV-Shows vor der Kamera. Sie haben auch einen gemeinsamen Podcast.

Pink feiert mit Superhelden

US-Sängerin Pink (41) hat ihren Sohn Jameson Moon zu seinem vierten Geburtstag mit einer kleinen Superhelden-Party überrascht. "Superhelden reisen um die ganze Welt und machen sie zu einem besseren Ort. Sie leuchten und verbreiten Freude", schrieb die Musikerin am Sonntag (Ortszeit) unter eine Fotoserie auf Instagram.

Jameson ist auf den Bildern im Darth-Vader-Kostüm zu sehen, Superhelden-Ballons und -Girlanden schmücken seinen Geburtstagstisch. "Ich bewundere dich und bin jeden Tag glücklich, an deinem Leben teilzuhaben und deine Mama zu sein", schrieb Pink.

Vor wenigen Wochen hatte die Sängerin berichtet, 2020 sei kein gutes Jahr für sie gewesen. Pink und ihr Sohn waren beide im März an Covid-19 erkrankt. Ihr Mann Carey Hart und Tochter Willow dagegen seien gesund geblieben, teilte Pink später mit.

Nancy Sinatra hat Schuldgefühle

Weil sie keinen Kontakt zu ihm hielt, hat die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Nancy Sinatra (80) bis heute Schuldgefühle gegenüber Elvis Presley, dem 1977 gestorbenen "King of Rock'n'Roll". Dem "Spiegel" sagte Sinatra: "Und das war meine Schuld. Immer rief er mich an, nicht ich ihn. Ich hätte in seiner Nähe bleiben müssen, und sei es auch nur per Telefon." Das bedauere sie bis heute: "Irgendwie dachte ich, Elvis wäre für immer da."

© imago images/ZUMA Press

Die Sängerin ("These Boots Are Made For Walkin'") und Tochter von Frank Sinatra stand 1968 mit Elvis Presley für den Film "Speedway" vor der Kamera. Damals sei sie verliebt in ihn gewesen: "Wir hatten aber keine Chance. Er war mit Priscilla verheiratet, und Priscilla war schwanger mit Lisa Marie", sagte Nancy Sinatra. Die Regeln des Anstands hätten damals jede Annäherung unmöglich gemacht.