News aus der Promi-Welt von

Der Klatsch des Tages

Die neuesten Infos und Gerüchte aus der Welt der Prominenten täglich aktualisiert

News aus der Promi-Welt - Der Klatsch des Tages © Bild: imago/ZUMA Press

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

Brangelina-Tochter Shiloh rannte von zuhause weg

Der Scheidungskrieg zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt zieht sich seit 2016. Tochter Shiloh ist wütend auf den Rosenkrieg ihrer Eltern - und verschwand für mehrere Stunden spurlos.


Film über Leben von Bud Spencer in Planung

In Italien soll ein Film über das Leben des 2016 verstorbenen Schauspielers Bud Spencer gedreht werden. An dem Drehbuch wird zurzeit gearbeitet, berichtete der Sohn des Schauspielers, Giuseppe Pedersoli, bei einem Filmfestival in Terni nach Medienangaben vom Freitag.

Der Film über den Helden unzähliger Actionkomödien soll mit der Kindheit des 1929 als Carlo Pedersoli in Neapel geborenen Bud Spencers beginnen. Als gutmütiger und schwergewichtiger Held in Actionkomödien gelangte er zu Weltruhm. Seine Wild-West-Schlägereien an der Seite des eisäugigen Terence Hill haben Kultcharakter.

Seine Karriere begann Bud Spencer als Leistungsschwimmer, doch war er auch Jurist, Unternehmer, Musikproduzent und Bestseller-Autor. "Für uns ist es, als wäre er nie weggegangen. Wir haben eine Facebook-Seite ihm zu Ehren geöffnet und sind mit seinen Fans in Verbindung. Wir merken immer wieder, wie sehr ihn Menschen aus aller Welt als ein Familienmitglied empfanden", berichtete Giuseppe Pedersoli.

Der Neapolitaner war im Juni 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben. Am 21. September wurde im "Palazzo delle arti" in Neapel eine Schau zu Ehren Bud Spencers eröffnet.

Gisele Bündchen: Mutter zu werden war ein Schock

Gisele Bündchen hat nach eigenen Worten anfangs sehr mit der Doppelrolle als Topmodel und Mutter zu kämpfen gehabt. "Als ich Mutter wurde, verlor ich mich irgendwie selbst. Es war, als ob ein Teil von mir starb", erzählte die 38-Jährige dem US-Magazin "People". "Ich war dieser sehr unabhängige Mensch. Es ging nur um mich. Aber jetzt hatte ich dieses kleine Wesen, und plötzlich hatte ich das Gefühl, ich könnte nichts anderes machen und das war sehr hart für mich. Alles was ich jemals wollte, war eine Mutter zu sein, aber wenn man es dann wirklich erlebt, ist es ein Schock", schilderte Bündchen ihren inneren Konflikt.

© APA/AFP/Hector RETAMAL

Besonders problematisch sei für sie der Spagat zwischen Familie und Karriere gewesen: "Ich hatte all diese grauenvollen, selbst auferlegten Schuldgefühle. Ich dachte, was für eine furchtbare Mutter ich sei, wenn ich mein Kind auch nur für einen Tag verlasse." Über ihre Selbstzweifel und wie sie damit umgegangen ist berichtet Bündchen in einer Autobiografie, die am 2. Oktober erscheint. Die Brasilianerin ist mit Football-Spieler Tom Brady verheiratet. Sie haben zwei Kinder im Alter von fünf und acht Jahren.

Neue Schlagershow für Andy Borg

Der Sänger und frühere Moderator Andy Borg, der 2015 vom "Musikantenstadl" Abschied nehmen musste, bekommt eine neue Unterhaltungsshow. In der Sendung "Schlager-Spaß mit Andy Borg" im Südwestrundfunk sollen Musiker und Musikgruppen aus der Region auftreten, wie die zweitgrößte ARD-Anstalt am Freitag in Baden-Baden mitteilte. Die erste Sendung ist für 22. Dezember geplant.

© imago/STAR-MEDIA

Andy Borg moderierte neun Jahre als Nachfolger von Karl Moik den "Musikantenstadl". SWR-Unterhaltungschefin Barbara Breidenbach sagte, wenn man Borg jemals live auf der Bühne erlebt habe, dann wisse man, dass er eine ganz besondere Verbindung zu seinem Publikum habe. Dass er die Menschen bewege, zum Lachen bringe und wirklich begeistere. Borg ist dem SWR vor allem durch seine Gastauftritte bei "Immer wieder sonntags" verbunden. Er freue sich auf die erneute Zusammenarbeit mit dem Sender und auf diese neue Musiksendung wie sich ein "Wiener Sängerknabe" nur freuen könne, sagte der österreichische Schlagersänger.

Heidi Klum gewährt ersten Einblick in ihr Halloweenkostüm

Bis Halloween ist es noch über einen Monat hin, doch Heidi Klum arbeitet schon an ihrem Kostüm. "Vorbereitungen für #heidiklumhalloween2018", schrieb die vierfache Mutter zu einem kurzen Video auf Instagram, das wohl den ersten Einblick in ihre diesjährige Verkleidung gewährt. Zu sehen ist eine Büste in einer Werkstatt mit einer weiß modellierten Gesichtsmaske.

Mona Lisa oder Darth Vader, rätselten Follower in Kommentaren auf dem Instagram-Account. Heidi könne sich als "The Nun" oder als Maschinenmensch Maria aus Metropolis verkleiden, schrieben andere. Vielleicht ja auch ein Partnerkostüm mit Tom?, hieß es in einem Kommentar, mit Blick auf Klums Freund Tom Kaulitz. Die Verkleidung hält Klum bis zu ihrer traditionellen Halloweenparty am 31. Oktober gewöhnlich geheim. 2017 war die Moderatorin von "Germany's Next Topmodel" im Werwolf-Look erschienen, den Michael Jackson im Jahr 1982 in dem Musikvideo "Thriller" getragen hatte. Bei ihren früheren Halloweenpartys verkleidete sich das aus Bergisch Gladbach bei Köln stammende Model schon als Comic-Figur Jessica Rabbit, als runzelige Oma, als Kleopatra oder als Vampir.

ZDF denkt über "Traumschiff"-Kapitänin nach

Das ZDF erwägt, die Kommandobrücke des "Traumschiffs" künftig auch mit einer Frau zu besetzen. "Darüber denken wir auch nach", sagte Programmdirektor Norbert Himmler im Gespräch mit der Programm-Illustrierten "Hörzu". "Möglich sind alle Varianten: alt, jung, Mann, Frau. Aber: Am wichtigsten ist, dass die Gesamtkonstellation an Bord stimmt. Auf das Team kommt es an."

Sascha Hehn wird neuer Traumschiff-Kapitän
© ORF/ZDF/Dirk Bartling

Sascha Hehn hatte im Frühjahr angekündigt, die Rolle des Kapitäns Victor Burger im 37 Jahre alten ZDF-Klassiker, der zwei Mal im Jahr um den Jahreswechsel herum ausgestrahlt wird, wieder abzugeben. "Er hat darüber nicht mit mir gesprochen", sagte Himmler. Jeder, der an der Produktion teilnehme, habe die Möglichkeit, Ideen und auch Kritik einzubringen. "Es ist aber hilfreicher, dies hinter den Kulissen zu tun." Bewerbungen für die Nachfolge gebe es viele. "Sehr viele", sagte Himmler. "Auch von sehr bekannten Darstellern. Meist läuft das übers Management: 'Mein Klient stünde bereit und ist hochseetauglich.' Es gibt keine Vorsprechen, aber wir sind im Auswahlprozess. Bis Spätherbst werden wir entschieden haben."

Würdigung für Soul-Legende Aretha Franklin

Knapp zwei Monate nach dem Tod von Aretha Franklin soll die legendäre Soulsängerin bei der Vergabe der American Music Awards (AMA) geehrt werden. Sängerin Gladys Knight sowie weitere Soul- und Gospel-Künstler würden der "Queen of Soul" bei der Gala am 9. Oktober in Los Angeles die Ehre erweisen, teilten die Verleiher der Musikpreise am Donnerstag mit.

© 2012 Getty Images

Franklin war am 16. August im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Bei der Trauerfeier in Detroit hatten zahlreiche Kollegen gesungen, darunter Gladys Knight, Stevie Wonder und Ariana Grande. Im Laufe ihrer Karriere hatte Franklin sechs "AMA"-Trophäen gewonnen, darunter als beste Soul/R&B-Sängerin und für das beste Album. Zuletzt stand sie 1986 bei der Preisvergabe auf der Bühne.

Die amerikanische Rapperin Cardi B und ihr kanadischer Kollege Drake gehen bei der diesjährigen Verleihung mit je acht Nominierungen als Favoriten in das Rennen um die American Music Awards. Die Musikpreise werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

Vergewaltigungsvorwürfe: Nelly wendet Prozess ab

US-Rapper Nelly hat einen Prozess wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn abgewendet. Einzelheiten über die Absprache zwischen dem 43-jährigen Musiker und der Klägerin seien nicht bekannt geworden, berichtete die "Seattle Times" am Donnerstag. Eine Frau hatte dem Rapper vorgeworfen, er habe sie im Oktober vergangenen Jahres nahe Seattle in einem Tourbus kurz nach einem Konzert vergewaltigt.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Greg Doherty

Nelly war daraufhin festgenommen worden. Er beteuerte seine Unschuld und gab an, Opfer falscher Anschuldigungen geworden zu sein. Die Staatsanwaltschaft sah von einer Strafverfolgung ab, angeblich weil die Frau in dem Verfahren nicht kooperieren wollte, wie die Zeitung schrieb. Sie ging im Dezember aber mit einer Zivilklage gegen den Rapper vor. Nelly wiederum klagte wegen Verleumdung. Seiner Darstellung nach war der Sex einvernehmlich gewesen.

Belgiens Ex-Königin Paola hat Krankenhaus verlassen

Die frühere belgische Königin Paola hat nach gesundheitlichen Problemen das Krankenhaus wieder verlassen können, berichten belgischen Medien am Donnerstag übereinstimmend. Dem Sender RTBF zufolge gehe es der 81-Jährigen besser. Zuvor seien mehrere Untersuchungen durchgeführt worden. Details lagen zunächst nicht vor.

© imago/PPE

Die gebürtige Italienerin hatte nach RTBF-Angaben am Dienstagabend in Venedig einen Schlaganfall erlitten. Der königliche Palast bestätigte in einer Mitteilung "gesundheitliche Probleme". Am Mittwoch wurde sie für weitere Untersuchungen nach Belgien geflogen. Ein italienischer Arzt hatte RTBF zuvor gesagt, Paolas gesundheitlicher Zustand sei nicht besorgniserregend.

Die Frau von Ex-König Albert II. führt seit dessen Abdankung 2013 ein eher unauffälliges Leben mit ihrem Mann im Ruhestand. Belgischer Staatschef ist seit der Abdankung Alberts dessen Sohn, König Philippe (58). Albert und Paola, die mit vollem Namen Paola Margherita Maria-Antonia Consiglia Ruffo di Calabria heißt, führen offiziell aber immer noch die Titel König und Königin. Paola hatte zuletzt mehrfach gesundheitliche Probleme. Im vergangenen Jahr brach sie sich bei einem Sturz den Oberschenkelhals und lag nach einer Operation mehrere Wochen im Krankenhaus.

Stern für Bill Cosby auf "Walk of Fame" bleibt

Bill Cosby ist ein verurteilter Sexualstraftäter - seinen Stern auf Hollywoods "Walk of Fame" darf der US-Entertainer dennoch behalten. Das meldete der Betreiber der berühmtesten Flaniermeile Kaliforniens auf seiner Internetseite. "Die Sterne erinnern nur an die beruflichen Leistungen des Empfängers", teilte die Handelskammer von Hollywood mit. Es sei bedauerlich, wenn das Privatleben der Stars nicht den öffentlichen Erwartungen entspreche. "Die Handelskammer von Hollywood entfernt aber keine Sterne aus dem "Walk of Fame"", hieß es. Es handle sich dabei um eine Art "Kulturdenkmal", das die großen Persönlichkeiten aus dem Showgeschäft, frühere und heutige, abbilde.

Der Stern für den ehemaligen Star aus der "Bill Cosby Show" war im November 1977 enthüllt worden. Anfang des Monats war die Plakette des einst sehr beliebten "TV-Papas" beschmiert worden. Ein Unbekannter hatte den heute 81-jährigen Schauspieler und Comedian als "Serien-Vergewaltiger" bezeichnet.

© APA/AFP/Montgomery County Correctional Facility/HO

Cosby war am Dienstag wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen zu mindestens drei Jahren Haft verurteilt worden. Seither sitzt er hinter Gittern, bis über das Berufungsverfahren entschieden wird. 60 Frauen hatten ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der "Walk of Fame" mit mehr als 2600 Sternen ehrt Verdienste im Showgeschäft. Er verläuft mitten durch das Zentrum Hollywoods. Auch die Plakette von US-Präsident Donald Trump war in den vergangenen Jahren wiederholt beschädigt worden.

Helene Fischer muss heftige Kritik einstecken

Helene Fischer zieht mit ihrer Musik Millionen Fans in den Bann, nur nicht den Kult-Rocker Klaus "Major" Heuser. Er ist der Meinung ihre Texte wären inhaltslos.


Steffen Henssler schmeißt ihn

Nach "Schlag den Henssler" am vergangenen Wochenende hat der TV-Koch entschieden, dass diese Ausgabe die letzte für ihn gewesen sein soll. "Mir war von Anfang an klar, dass es kein Spaziergang wird, diese Sendung zu übernehmen. Ich habe alles gegeben, aber man braucht nicht lange um den heißen Brei herumzureden. Der Zuschauer will mich in dieser Rolle nicht sehen und das muss man einfach akzeptieren", so Henssler.

Steffen Henssler hatte die Show von Stefan Raab übernommen, die Fußstapfen waren letztlich eine Nummer zu große.

Thomas Gottschalk hält Jugendaufstand für fällig

TV-Entertainer Thomas Gottschalk sieht Parallelen zwischen den "wilden 68ern" und heute. "Ein Aufstand der Jugend wäre wieder mal fällig", meinte der ehemalige "Wetten, dass..?"-Gastgeber. "Aber solange es dafür keine App auf dem Smartphone gibt, sehe ich schwarz. Wir waren insgesamt etwas kritischer, aber auch wesentlich fröhlicher als die 18-Jährigen von heute", führte er weiter aus.

© imago/Future Image

Gottschalk räumte aber auch ein, dass seine rebellische Seite eher unterentwickelt gewesen sei. "Ich habe weder revoltiert noch demonstriert, was in Kulmbach ohnehin nicht üblich war. Mein Aufstand gegen die herrschende Klasse hat sich darin erschöpft, dass ich rumgemault habe, weil ich mir die Haare nicht so lang wachsen lassen durfte, wie ich wollte.

Prinz William genießt kinderlose Nächte

Prinz William ist derzeit solo auf Afrika-Reise unterwegs - und genießt den von seinen Kindern ungestörten Schlaf. "Es ist schade, dass meine Frau Catherine nicht dabei sein kann - sie ist sehr eifersüchtig", sagte der Zweite in der britischen Thronfolge über seinen Besuch in Namibia. "Vor allem, weil ich mich diese Woche auf einige schöne, ungestörte Nächte weg von meinen wundervollen Kindern freue", sagte er am Dienstag in der Hauptstadt Windhuk.

© REUTERS/Mike Hutchings

Nach seinem zweitägigen Besuch in Namibia im Süden Afrikas reist Prinz William voraussichtlich nach Tansania und Kenia in Ostafrika. Der Fokus der Reise ist das Thema Tierschutz, da die britische Regierung am 11. und 12. Oktober in London eine Konferenz über den illegalen Handel mit Wildtieren abhalten wird. Prinz William ist Schirmherr mehrerer Tierschutzorganisationen. Einst eine deutsche Kolonie und dann unter der Verwaltung Südafrikas trat Namibia nach der Unabhängigkeit 1990 dem Commonwealth bei. Das Land ist auch für seine spektakulären Landschaften und Tiere bekannt. Doch in Namibia und etlichen anderen afrikanischen Ländern töten Wilderer jährlich Tausende Nashörner und Elefanten, um die Hörner und das Elfenbein unter anderem nach Asien zu verkaufen.

Bachelorette Nadine feiert auf der Wiesn Geburtstag

Zum 33. Geburtstag seiner Liebsten ließ sich Alexander Hindersmann etwas ganz Besonderes einfallen: Er sorgte dafür, dass Nadine Kleins beste Freundinnen aus Bachelor-Zeiten, Janina Weschta und Maxime Herbord, extra zum Oktoberfest in München anreisten, wo das Paar den großen Tag gemeinsam feiern wollte.

© imago/Future Image

In seiner Instagram-Story ließ der Bachelorette-Sieger seine Fans an dem Überraschungsmoment teilhaben – und Nadine schien sichtlich aus dem Häuschen.


Belgiens frühere Königin Paola erlitt Schlaganfall

Die belgische Königin Paola, Mutter von König Philippe, hat offenbar in Venedig einen Schlaganfall erlitten. Wegen "eines gesundheitlichen Problems" werde Ihre Majestät zur medizinischen Untersuchung nach Belgien zurückgebracht, teilte das Königshaus mit. Nach einem Bericht der belgischen Nachrichtenagentur Belga landete das Flugzeug mit der 81-Jährigen am Nachmittag auf einem Militärflughafen in der Nähe von Brüssel.

© LAURIE DIEFFEMBACQ Belgiens frühere Königin Paola

Es ist nicht das erste Mal, dass die Ehefrau des abgedankten Königs Albert II. gesundheitliche Probleme hat. Im Februar 2017 erlitt sie einen Oberschenkelhalsbruch. Wenige Monat zuvor brach sie sich bei einem Sturz einen Wirbel und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. 2015 teilte der Palast mit, dass Paola wegen einer Herzrhythmusstörung "völlige Ruhe" brauche.

Die heutige Königin kam 1937 als Prinzessin Paola Ruffo von Kalabrien in Italien zur Welt. Sie ist das jüngste von sieben Kindern des Prinzen Fulco Ruffo von Kalabrien, eines bekannten italienischen Jagdfliegers im Ersten Weltkrieg. Paola verbrachte ihre Jugend in Rom, wo sie im Alter von 21 Jahren den belgischen Prinzen Albert kennenlernte. Albert II. bestieg 1993 nach dem überraschenden Tod seines Bruders Baudouin I. den Thron. 2013 dankte der damals 79-Jährige zu Gunsten seines ältesten Sohnes Philippe ab. Seine Frau Paola behielt auch nach der Abdankung ihres Mannes den Titel einer Königin.

Udo Lindenberg starb fast am Alkohol

Udo Lindenberg (72) wäre im Jahr 2000 fast an einer Alkoholvergiftung gestorben - so steht es in einer neuen Biografie des Autors Thomas Hüetlin, an der der Panikrocker mitgewirkt hat. Nach dem Abschlusskonzert der Tournee mit der Initiative "Rock gegen rechte Gewalt" durch den Osten Deutschlands lieferte sich Lindenberg demnach selbst ins Spital ein, laut seinem Biografen hatte er 4,7 Promille. "Eigentlich eine tödliche Dosis. Aber die Ärzte und Tine Acke, seit Mitte der Neunzigerjahre seine Freundin, retteten sein Leben", schreibt Hüetlin, dessen Biografie über Lindenberg am 4. Oktober im Verlag Kiepenheuer & Witsch erscheint, und aus der das "Zeit-Magazin" im Voraus zwei Kapitel veröffentlicht.

Udo Lindenberg
© APA/EPA/BERND VON JUTRCZENKA

"Was Udo auf dieser Tournee an Alkohol in sich hineinschüttete, bildete selbst für einen Menschen seiner Konsumgewohnheiten einen neuen Höhepunkt", schreibt Hüetlin. Manchmal hätten Doppelgänger auf der Bühne gestanden. Außerdem habe Lindenberg zeitweise eine kugelsichere Weste getragen, weil er Morddrohungen erhalten habe.

Nach Verlagsangaben basiert das Buch "Udo" auf Lindenbergs Erinnerungen, auf Berichten von Wegbegleitern und Mitgliedern des Panikorchesters. Lindenberg steuerte Illustrationen bei. "Thomas Hüetlin hat mein Leben aufgeschrieben wie einen langen Song von mir. Meine definitive Biografie. Mein Ding", wird Lindenberg zitiert.

Einbruch in Haus von Sängerin Rihanna

Nach einem Einbruch in ein Haus der R&B-Sängerin Rihanna hat die Polizei in Los Angeles eine Untersuchung eingeleitet. Mitarbeiter der Sängerin hätten die Behörden alarmiert, teilte Captain Cory Palka am Mittwoch dem Sender KTLA mit. Rihanna sei bei dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch nicht zuhause gewesen. Über mögliche Beute machte die Polizei zunächst keine Angaben.

© APA/AFP/Angela Weiss

Erst im Mai war ein Mann in das Haus der barbadischen Sängerin ("Work", "Umbrella") im Villenviertel Hollywood Hills eingedrungen und hatte sich dort mehrere Stunden aufgehalten. Der 26-Jährige wurde wegen Einbruchs, Stalkings, Vandalismus und Widerstands bei der Festnahme angeklagt. Rihanna war auch bei diesem Vorfall laut Staatsanwaltschaft nicht im Haus.

Judi Dench über Kevin Spacey: "Ein guter Freund"

Die britische Schauspielerin Judi Dench (83) hat ihrem der sexuellen Belästigung bezichtigten Hollywood-Kollegen Kevin Spacey ihre Unterstützung zugesprochen. "Ich weiß nicht, wie seine aktuelle Situation ist, aber er war immer ein wunderbarer Schauspieler und ein guter Freund", sagte Dench am Dienstag vor Journalisten am Rande des Filmfestivals von San Sebastián im Nordosten Spaniens.

© Tolga AKMEN / POOL / AFP

Sie könne Spaceys Verfehlungen zwar "auf keinen Fall gutheißen", sagte die 83 Jahre alte Oscar-Gewinnerin. "Aber ist es nötig, dass er keine Filme mehr dreht?" Spacey habe sie nach dem Tod ihres Ehemannes bei den Dreharbeiten zum Film "Schiffsmeldungen" (2001) moralisch unterstützt, erzählte Dench. Seine Ermunterung sei "von unschätzbarem Wert" gewesen. Spacey habe sie aufgeheitert und zum Weitermachen bewegt.

Nachdem der 59-Jährige ab Oktober vergangenen Jahres mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert worden war, kündigte der Streamingdienst Netflix die Zusammenarbeit mit ihm in der Erfolgsserie "House of Cards" auf. Außerdem wurden die Szenen mit Spacey aus dem bereits fertiggedrehten Spielfilm "Alles Geld der Welt" Ende 2017 von Regisseur Ridley Scott entfernt. Der zweifache Oscar-Preisträger wurde durch Christopher Plummer ersetzt.

Justin Theroux spricht über Trennung von Jennifer Aniston

Justin Theroux hat sein Schweigen gebrochen. Im Februar gaben der Hollywood-Hottie und Jennifer Aniston bekannt, dass sie nach fünf Jahren Liebe getrennte Wege gehen werden. Die Schauspieler hatten allerdings schon damals betont, dass sie nach dem Beziehungsende Freunde bleiben wollen. Doch war das überhaupt möglich?

In seinem ersten Interview nach der Trennung verriet Justin gegenüber der New York Times jetzt, wie der Split abgelaufen ist: "Die gute Nachricht ist, dass es wahrscheinlich – ich wähle meine Worte sehr sorgfältig – eine der sanftesten Trennungen war, in der es keine Feindseligkeiten gab", erzählte der "Girl on the Train"-Star. Justin offenbarte auch, dass Jen und er an ihrer Freundschaft arbeiten würden – und sehr stolz darauf seien, wie sich diese entwickle.

Süße Babyparty für Kate Hudson

Es dauert nicht mehr lange, dann wird Kate Hudson zum dritten Mal Mama. Nach den Söhnen Ryder (14) und Bingham (7) erwartet die 39-Jährige erstmals ein Mädchen, das hat sie schon bei der offiziellen Verkündung ihrer Schwangerschaft verraten. Ihre Freundinnen haben für die Schauspielerin nun eine süße Babyparty veranstaltet. Kate freut sich darüber mit einem Schnappschuss auf Instagram.

Für die Tochter von Goldie Hawn ist es wie schon erwähnt der dritte Nachwuchs, für ihren Freund Danny Fujikawa, mit dem sie seit letztem Jahr liiert ist, ist es das erste Kind.

Selena Gomez kündigte Pause von Sozialen Medien an

US-Sängerin Selena Gomez plant eine Auszeit von den Sozialen Medien. "Ich nehme mir eine Social-Media-Pause", schrieb die 26-Jährige bei Instagram. "So sehr ich für die Stimme dankbar bin, die die sozialen Medien uns allen verleihen, so dankbar bin ich auch für die Möglichkeit, mich zurücknehmen und mein Leben im Hier und Jetzt leben zu können", erklärt sie ihren Beweggrund und fügt am Ende nach an, "Denkt bitte daran - böse Kommentare können jedermanns Gefühle verletzten."

Die Schauspielerin hatte sich schon einmal für einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, weil sie sich aufgrund der Autoimmunerkrankung Lupus einer Nierentransplantation unterziehen musste. Jüngst stand sie wieder verstärkt im medialen Interesse, weil ihr Ex-Partner, der kanadische Sänger Justin Bieber, sich mit dem Model Hailey Baldwin verlobt hatte. Gomez und Bieber waren zwischen 2011 und 2014 immer wieder ein Paar, Anfang dieses Jahres hatten Medien noch über ein Liebes-Comeback der beiden spekuliert.

Michael Bully Herbig: Schluss mit lustig

Michael Bully Herbig will vorerst keine Komödien mehr drehen. "Das würde mir sehr schwerfallen. Das wäre wie ein Rückfall", sagte der Filmemacher und Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur in München. "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, jetzt noch einen zweiten Teil von "Schuh des Manitu" zu machen. Das geht nicht mehr, das kriegen wir nicht mehr hin." Auch eine neue "Bullyparade" werde es nicht mehr geben. "Das war unser letztes Ding mit Rick Kavanian und Christian Tramitz", erklärte der 50-jährige Münchner. "Damit sind wir jetzt durch, da gibt es kein Zurück mehr."

© imago/Michael Wigglesworth

Herbigs aktueller Kinofilm "Ballon" kommt ohne die bullytypischen Gags und Sprüche aus, die sein Markenzeichen wurden. Der spannende Streifen handelt von zwei Familien, die 1979 aus der DDR in den Westen fliehen wollen - mit einem Heißluftballon. "Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder andere erst mal irritiert ist. Da steht jetzt Michael Bully Herbig drauf aber der spielt gar nicht mit." Eine Rolle übernehmen wollte er aber bewusst nicht. "Wenn ich da auftauchen würde, wäre alles zerstört. Die Leute würden denken, "ah, da isser er ja, der Bully! Jetzt kommt bestimmt gleich der erste Gag!"

Celine Dion hört in Las Vegas auf

The Show will not go on: Celine Dion beendet ihre regelmäßigen Auftritte in der US-Casinostadt Las Vegas. Wie die 50-jährige Kanadierin auf Facebook bekanntgab, soll die letzte Show am 8. Juni 2019 über die Bühne gehen. "Las Vegas ist mein Zuhause geworden und im Colosseum des Caesars Palace aufzutreten ist ein großer Teil meines Lebens in den vergangenen zwei Jahrzehnten gewesen", schrieb die mehrfache Grammy-Gewinnerin. "Es war eine tolle Erfahrung, und ich bin all meinen Fans so dankbar, die in all den Jahren zu uns gekommen sind."

Dion trat in Las Vegas - mit teilweise längeren Unterbrechungen - regelmäßig seit 2003 auf. Im Jahr 2007 hörte sie nach der fünfjährigen Glitzershow "A New Day" zunächst auf, um dann jedoch im Frühjahr 2011 zurückzukehren. 2014/15 pausierte Dion wegen der Krebserkrankung ihres Mannes Rene Angelil, um den sie sich kümmerte. Nachdem Angelil Anfang 2016 starb, nahm Dion die Shows wieder auf. Im vergangenen März und April fielen jedoch Auftritte aus, weil Dion sich einer Operation unterziehen musste.

Belgisches Königspaar zu Besuch in Österreich

Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt am kommenden Montag den belgischen König Philippe und Königin Mathilde zu einem offiziellen Besuch in Österreich. Anschließend besuche das Königspaar Bürgermeister Michael Ludwig im Rathaus. Am Abend eröffnet der König der Belgier gemeinsam mit Van der Bellen die bis dato größte Werkschau des wichtigsten Vertreters der flämischen Malerei des 16. Jahrhunderts, Pieter Bruegel der Ältere, im Kunsthistorischen Museum. 2019 jährt sich sein Todestag zum 450. Mal. KHM-Generaldirektorin Sabine Haag sprach in einem Ankündigungsvideo von einem "Projekt der Superlative".

© APA/AFP/BELGA/LAURIE DIEFFEMBACQ

König Philippe übernahm den Thron 2013 von seinem Vater Albert II. Seine politischen Aufgaben als Oberhaupt der konstitutionellen Monarchie sind begrenzt. Er hat jedoch eine wichtige Rolle als Moderator bei der Regierungsbildung in dem Land mit den flämischen und französischsprachigen Sprachgruppen. Der Monarch aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha gibt sich bewusst volksnah. Er legt Wert darauf, dass seine vier Kinder auf öffentliche Schulen gehen. Die Kontrollen der Hausaufgaben übernimmt das Königspaar nach eigenen Angaben daheim im Schloss zu Laeken selbst, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Seine Frau Mathilde lernte er beim Tennisspiel kennen.

Barbara Meier im Luxus-Wiesn-Dirndl

Model Barbara Meier trägt in diesem Jahr wohl das teuerste Dirndl auf der Münchner Wiesn. 42.600 Euro kostet das rosefarbene Trachtenkleid der Designerin Kinga Mathe. Ganze vier Wochen Handarbeit und eine Kette aus Rosegold, echte Perlen und Diamanten machen das Dirndl so besonders.

© imago/foto2press

Behalten kann die 32-jährige Barbara Meier das Dirndl allerdings nicht, es ist eine Leihgabe der Designerin. "Ich werde vorsichtig essen und trinken und heute genau darauf achten, was alle Menschen um mich herum tun", sagte Meier lachend am Sonntagabend auf dem Münchner Oktoberfest. Aber selbst wenn etwas passieren sollte: "Dann kann man's ja waschen", rief Designerin Mathe.

Victoria Beckham: Ist Baby Nummer 5 unterwegs?

Bekommen die Beckhams nun ihr fünftes Kind? David soll die frohe Botschaft erst vor kurzen im engen Freundeskreis bekannt gegeben haben.


Alyssa Milano: Warum Frauen Missbrauch oft nicht anzeigen

US-Schauspielerin Alyssa Milano hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat. "Opfer sexueller Attacken berichten darüber oft nicht, weil sie genau wissen, dass unsere Geschichten selten ernst genommen oder geglaubt werden", schrieb Milano im US-Portal "Vox". Das Justizsystem der USA sei in dieser Hinsicht "kaputt".

© APA/AFP/VALERIE MACON

Die TV-Darstellerin ("Wer ist hier der Boss?", "Charmed - Zauberhafte Hexen"), die im vergangenen Jahr den Hashtag #MeToo ("Ich auch") in die Schlagzeilen brachte, reagiert auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump vom Freitag. Der hatte die Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die dem Trump-Favoriten auf den Posten am Obersten Gerichtshof sexuellen Missbrauch in ihrer Jugend vorwirft, gefragt, warum sie damals keine Anzeige gegen Brett Kavanaugh erstattet habe.

Daraufhin twitterte Milano von ihren eigenen Erlebnissen und bat andere Frauen, dasselbe zu tun. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport ("Warum ich es nicht gemeldet habe") schrieben viele Nutzerinnen von ihren Erfahrungen, darunter auch Prominente wie Ashley Judd und Patricia Arquette. Milano teilte in ihrem Aufsatz mit, sie habe Jahre gebraucht, um engste Freunde darüber zu informieren. "Ich brauchte drei Jahrzehnte, bis ich mich meinen Eltern anvertraute. Ich habe nie eine Anzeige erstattet und nie mit Behörden gesprochen."

Missbrauchsvorwürfe gegen Asia Argento bekräftigt

US-Schauspieler und Musiker Jimmy Bennett hat am Sonntagabend im italienischen Fernsehen seine Missbrauchsvorwürfe gegen die Schauspielerin Asia Argento bekräftigt. Sie habe ihm ein sexuelles Verhältnis aufgezwungen, dass sein Leben verändert habe, sagte der 22-Jährige im Sender La 7. Alles sei "sehr schnell" gegangen, fügte Bennett hinzu. Im Alter von 17 Jahren sei er in Argentos Hotelzimmer gegangen, wo sie ihn geküsst habe, erzählte Bennett in der Live-Sendung. Zunächst habe er an eine freundschaftliche Geste geglaubt, doch dann seien die Küsse intensiver geworden. Anschließend, "legte sie ihre Hände auf mich, warf mich aufs Bett und zog meine Hose aus", sagte der 22-Jährige.

Die italienische Schauspielerin weist die Vorwürfe zurück. Sie habe "niemals irgendeine sexuelle Beziehung" zu Bennett gehabt. Sie sei Bennett "über mehrere Jahre ausschließlich freundschaftlich verbunden" gewesen - bis dieser plötzlich "eine maßlose Geldforderung" an sie gestellt habe, nachdem sie selbst dem US-Produzenten Harvey Weinstein Vergewaltigung vorgeworfen hatte und daraufhin in den Schlagzeilen war.

Asia Argento
© APA/AFP/Poujoulat

Bennett und sein Anwalt gaben zu, 3,5 Millionen Dollar (2,97 Euro) von Argento verlangt zu haben. Im August hatte die "New York Times" von den Vorwürfen Bennetts gegen Argento berichtet. Demnach zahlte Argento ihm ein Schweigegeld in Höhe von 380.000 Dollar (333.000 Euro). Der sexuelle Übergriff soll sich 2013 in einem Hotel in Los Angeles zugetragen haben. Argento war damals 37 Jahre alt, Bennett 17. Auf die Frage, warum er so lange über den angeblichen Missbrauch geschwiegen habe, antwortete Bennett, er sei nach dem Übergriff sehr verwirrt gewesen. Auch habe er den Avancen Argentos nachgegeben, weil sie mit ihm über einen gemeinsamen Film gesprochen hätte. "Ich hatte großes Vertrauen in Asia", aber "sie hat ihre Macht missbraucht", erklärte er.

Ausgerechnet die #MeToo-Debatte habe ihn dazu ermutigt, an die Öffentlichkeit zu gehen. Asia Argento ist eine führende Stimme der #MeToo-Kampagne. Sie war eine der ersten Schauspielerinnen, die Hollywoodmogul Weinstein Vergewaltigung vorwarfen. Argento dementiert die Zahlung an Bennett nicht, betonte aber, damit habe sie ihm helfen wollen. Ihr Lebensgefährte - der inzwischen verstorbene Fernsehkoch Anthony Bourdain - habe sich Sorgen um eine mögliche Rufschädigung gemacht.

Sophia Vegas: Gefährliche Schwangerschaft?

Wie wir seit ihrem Auftritt bei "Promi Big Brother" wissen, wird Sophia Vegas, ehemals Wollersheim, bald Mama. Vor wenigen Monaten ließ sich die 31-Jährige aber ihre Rippen entfernen. Könnte die Operation nun gefährlich für die Schwangerschaft sein?


Joaquin Phoenix in kurzem Clip erstmals als böser "Joker"

Rund ein Jahr vor der geplanten Premiere von "Joker" ist Schauspieler Joaquin Phoenix (43) in einem kurzen Clip als Filmbösewicht zu sehen. Der US-Amerikaner steht in dem Video zunächst in normaler Montur vor der Kamera und beginnt zu grinsen. Dann wird er im berühmten Clown-Outfit gezeigt: mit vorwiegend weißer Schminke im Gesicht und grünlichen Haaren.

Den Clip hat der Regisseur des Films, Todd Philipps, am Wochenende auf Instagram gestellt. Seitdem wurde er mehr als eine Million Mal aufgerufen. Bereits vor einigen Tagen war im Internet ein Foto von den Dreharbeiten aufgetaucht, das Phoenix ("Walk the Line") als Kultschurken der Batman-Filme zeigt.

© www.PPS.at

Die neue Joker-Story soll von der Ergründung eines Mannes handeln, der von der Gesellschaft missachtet wurde. Der voraussichtlich am 4. Oktober 2019 startende Film wird von den Machern als "düstere Charakterstudie" beschrieben. Er habe "Wahnsinnsschiss" davor, die Rolle zu übernehmen, sagte Phoenix in einem Interview. Der Comic-Bösewicht wurde in früheren Filmen von Jack Nicholson, Heath Ledger und Jared Leto gespielt.

Star-DJ David Guetta hatte eine "Midlife Crisis"

Der französische Star-DJ David Guetta hat nach eigenem Bekunden eine Midlife Crisis durchlebt. "Ich bin ein bisschen durchgedreht", sagte der 50-Jährige dem deutschen "Südkurier". "Manchmal musste ich mich selbst anschauen und denken: 'Oh, David, du bist so ein blödes Klischee.'"

© APA/AFP/Daniel LEAL-OLIVAS

Er habe plötzlich sehr deutlich gemerkt, dass er älter werde, sagte Guetta. "Komischerweise trifft Männer das härter als Frauen. Und dann verweigerst du dich dem Alter. Also stürzt du dich in alle diese Dinge, die du gemacht hast, als du 20 warst. Die aber mit 50 echt peinlich sind." Große Autos habe er sich aber nicht zugelegt: "Ich besitze gar kein Auto."

Zurcaroh begeistert in Vorarlberg empfangen

Rund tausend Menschen haben in der Vorarlberger Marktgemeinde Götzis Sonntagvormittag die Gruppe Zurcaroh, die in der US-TV-Show "America's Got Talent" den 2. Platz belegt hatte, mit einem lang anhaltenden, frenetischen Applaus empfangen. Nur Leiter und "Mastermind" Peterson da Cruz fehlte von den 51 Mitgliedern. Er ist noch in den USA, um dort mögliche Auftritte der Vorarlberger zu vereinbaren.

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK

So musste sich Zurcaroh-Mitglied Johannes Widmer, 28, im Interview vor der Kulturbühne Am Bach etwas um die Antwort auf die Frage drücken, wie es nach dem Erfolg weitergeht: "Nach dem Höhenflug ist es wichtig, einmal sanft zu landen" und sich einige Wochen auszuruhen. Aber demnächst will Zurcaroh auf jeden Fall "in Vorarlberg einen großen Auftritt für Familie, Freunde und Bekannte" geben.

»Vor zwei Jahren haben wir bei Wettbewerben noch in der Turnhalle am Boden geschlafen, dann bist du mitten in Hollywood und jetzt werden für uns Straßen gesperrt«

Landeshauptmann Markus Wallner, Bürgermeister Christian Loacker und der Obmann der Sportgemeinschaft Götzis, Walter Joschika, deren Teil die Amateurgruppe ist, betonten mehrfach die Einzigartigkeit des Erfolges und "unglaublich" war dabei das meistgebrauchte Adjektiv in den kurzen Ansprachen und Interviews. Unglaublich, was die Leistung, den Erfolg, den Zusammenhalt der Gruppe angehe und auch, so Widmer, die Intensität der Proben und TV-Auftritte in den USA. "Vor zwei Jahren haben wir bei Wettbewerben noch in der Turnhalle am Boden geschlafen, dann bist du mitten in Hollywood und jetzt werden für uns Straßen gesperrt", sagte er mit einem Augenzwinkern über den Empfang durch die Heimatgemeinde und Land Vorarlberg.

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Ums Geld sei es im Übrigen nie gegangen, erklärte der "Adam" im Auftritt fürs Viertelfinale von "America's Got Talent" und rechnete vor, in welcher Relation die eine Million US-Dollar als Siegerprämie gestanden wäre: "Wir hatten allein fürs Training in den Hallen in der Vorbereitung zusammen 30.000 Stunden, geteilt durch die Mitglieder und die Zeit wären das für jeden 41 Dollar pro Monat gewesen."

Robert Redford: Rücktritt vom Rücktritt?

Oscar-Preisträger Robert Redford will seine Schauspielkarriere vielleicht doch noch nicht beenden. Eine entsprechende Ankündigung Anfang August sei ein "Fehler" gewesen, sagt Redford im Interview mit der Zeitschrift "Variety". Der 82-Jährige fügte bei der Premiere seines neuen Films "The Old Man and The Gun" hinzu: "Ich hätte das niemals sagen sollen."

Robert Redford eröffnete das Sundance Film Festival 2014.
© REUTERS/Jim Urquhart

Anfang August hatte Redford der US-Zeitschrift "Entertainment Weekly" gesagt: "Sag niemals nie, aber ich habe ziemlich sicher beschlossen, dass es das für mich als Schauspieler war." Er werde sich "danach in Richtung Ruhestand bewegen". Mit seiner Rolle in dem Film "Zwei Banditen" gelang Redford der Durchbruch, bekannt ist er auch für "Die Unbestechlichen" und "Der Clou". Zudem rief er das Sundance-Filmfestival ins Leben, das inzwischen eines der weltweit einflussreichsten ist. Einen Oscar erhielt er 1981 als "bester Regisseur" für den Film "Eine ganz normale Familie".