Christine Aschbacher: "Politik braucht Prise Empathie"

Ihr größter Wunsch für 2021? Bei diesem Song kenne ich den Text auswendig. Arbeitsministerin Christine Aschbacher beantwortet diese und andere Fragen.

von News Nachgefragt 2020 - Christine Aschbacher: "Politik braucht Prise Empathie" © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

2020 war und ist ein außerordentliches Jahr – die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor neue Fragen, Herausforderungen und Probleme. Was können wir von diesem Ausnahme-Jahr lernen und welche Erwartungen haben wir an 2021? News.at fragte bei ehemaligen und aktiven Politikern und Politikerinnen nach.

Den Fragebogen beantwortete Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP)

2020 war für mich…ein Ausnahmejahr

Darauf hätte ich heuer verzichten können…die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf Beschäftigung, Familien und Jugendliche

Was haben Sie 2020 gelernt, was Sie vorher noch nicht wussten/konnten?...dass wir gemeinsam zu extrem viel mehr in der Lage sind, als man denkt

Welcher Moment hat Sie 2020 besonders berührt? Als mich Sebastian Kurz gebeten hat, Teil seines Regierungsteams zu werden.

»Wir wissen zwar noch nicht wann, aber mit Sicherheit wird alles wieder gut«

Was ist Ihnen wichtig geworden, worauf Sie in den Jahren zuvor deutlich weniger Wert gelegt haben? Als Mutter von drei Kindern ist die Zeit mit der Familie immer eine ganz besondere, die ich in der Doppelherausforderung Ministerin – Mutter noch mehr zu schätzen weiß

Was gibt Ihnen Hoffnung? Wir wissen zwar noch nicht wann, aber dass mit Sicherheit alles wieder gut wird

Wann haben Sie sich zuletzt ohnmächtig gefühlt? Angesichts der wieder rasant steigenden Infektionszahlen und des dadurch erneut notwendigen Lockdowns

Welche Rolle hat Europa für Sie nach 2020? Als Gemeinschaft, die in Krisenzeiten in den großen Fragen zusammensteht

Was ist Ihnen 2020 nicht geglückt? Meine Großfamilie oft zu treffen und zusammen zu feiern – da geht uns aber momentan allen gleich

Worauf sind Sie stolz, das Sie heuer erlebt/geschafft haben? Auf die Ermöglichung der Corona-Kurzarbeit, mit der wir Millionen Arbeitsplätze sichern konnten und die Intensive für so viele Familien

Was braucht die österreichische Politik 2021? Mut, Durchhaltevermögen und Zuversicht, begleitet von einer Prise Empathie

Die Person des Jahres ist für mich…Mein Mann, der mein Held des Alltags ist und vorwiegend zu Hause mit unseren Kindern ist

Wer sollte in der Politik mehr Mitspracherecht haben? Kinder :-)

Ihr größter Wunsch für 2021? Die Pandemie bestmöglich überwunden zu haben und neu durchzustarten mit Gesundheit, Kraft und Optimismus

Bei diesem Song kenne ich den Text auswendig…“What are you waiting for“ von Nickelback

Ihr politisches Vorbild? Mein Vater, der selbst in der Politik tätig war

Halbvoll oder halbleer? Ganz klar – halbvoll!

House Of Cards oder Vorstadtweiber? House of Cards

Was wünschen Sie sich für unsere Gesellschaft? Gesundheit, Zusammenhalt und gegenseitigen Respekt

Kommentare