Politik von

Die FPÖ und ihr Nazi-Problem

Kurt Kuch über den Umgang der FPÖ mit den Extremisten

Kommentarfoto Kurt Kuch NEWS © Bild: NEWS/Stögmüller Katharina

Wenn man mit Freiheitlichen diskutiert, kommt es mitunter vor, dass sie im persönlichen Gespräch gar nicht abstreiten, dass es in der FPÖ zahlreiche Nazis gibt. Zwar weisen sie dann immer darauf hin, dass SPÖ und ÖVP in den 40er und 50er Jahren regelrecht um Nazis gebuhlt haben und welcher Minister der 70er Jahre selbst NS-belastet war. Dass es heute – im Gegensatz zu anderen etablierten Parteien – in der FPÖ aber noch immer Nazis gibt, das bestreiten sie jedoch nicht.

Ich frage mich nur: Warum kickt keiner die Nazis raus aus dem Verein? Wie kann man jemanden in der Partei halten, der auf Facebook postet, dass er alle Moslems verbrennen oder ausradieren möchte? Dass politische Gegner zu erschießen seien? Warum werden Parteifunktionäre geduldet, die als Administratoren solcher Gruppen derartige Postings ermöglichen und für deren Verbreitung sorgen? Was ist mit dem Herrn Strache? Fehlt’s am Willen oder am Mut, hier endlich reinen Tisch zu machen?

Denn so schwierig ist das ja nicht, sich von politisch völlig durchgeknallten Funktionären zu trennen. Deren Wahnsinnigkeiten sind jedenfalls nicht geeignet, die FPÖ als staatstragend erscheinen zu lassen. Also Herr Strache: Dulden Sie Nazis – oder fliegen die jetzt aus der Partei raus?

Kommentare

Blumenkind124

"Also Herr Strache: Dulden Sie Nazis – oder fliegen die jetzt aus der Partei raus?"

Es wird genau nichts passieren.
Strache und Co. sind rechtsextrem wie eh und je (siehe http://youtu.be/5DVUKbW24qI ). Alle die rausfliegen, fliegen nur wegen dem öffentlichen Druck, nicht wegen Wertewandel.

Michael Mrak

Ich stelle diese Frage ohne Zynismus: Was bliebe denn an massentauglicher Ideologie und Programm wenn der rechte Rand aus der FPÖ entfernt wird? Vermutlich nur ein (neo)liberaler Kern mit dem man keinesfalls auf rund 20% kommt

Michael Mrak

Ich stelle diese Frage ohne Zynismus: Was bliebe denn an massentauglicher Ideologie und Programm wenn der rechte Rand aus der entfernt wird? Vermutlich nur ein (neo)liberaler Kern mit dem man keinesfalls auf rund 20% kommt.

Seite 1 von 1