Motor von

Alter Schwede, frisch geföhnt

Der neue XC90 läutet eine innovative Ära bei Volvo ein

Axel Meister © Bild: News

Lange 13 Jahre hat Volvo gebraucht, um einen Nachfolger für seinen Familien-SUV XC90 auf die Räder stellen zu können. Denn die ehemalige Konzernmutter Ford wollte keinen mehr, und Neo-Besitzer Geely, ein chinesisches Firmenkonglomerat, konnte zunächst keinen produzieren. Der neue XC90 ist nach wie vor ein echter Schwede mit Heimathafen Göteborg. Und was für einer! Ein 4,95-Meter- Full-Size-SUV, der nicht klobig wirkt und zudem modern und fesch aussieht. Die Insassen, maximal sieben, schätzen den ausladenden Platz innen, der Fahrer hingegen verdammt in engen Parkgaragen die stattliche Breite von zwei Metern. Bei den Motoren hat Volvo gespart – es gibt nur mehr Vierzylinder. Kein Problem, solange man gemütlich durch die Stadt oder über Landstraßen cruist. Da fühlt sich auch unser Zwei-Liter-Diesel mit 225 PS ausreichend kräftig an. Sind jedoch zackige Überholmanöver gefragt, fehlt es ihm ein klein wenig an Durchzugskraft. Auch wenn die Achtgangautomatik ihr Bestes gibt. Die Mittelkonsole ist von Knöpfen fast völlig befreit, dafür gibt es einen hochkant eingebauten Touchscreen. Über den werden alle wichtigen Funktionen logisch wie bei einem iPad bedient. Doch das Surfen in Untermenüs kann nerven.

DATEN
Preis: € 54.811,–
Motor: 4 Zylinder,
Turbodiesel, 1.969 ccm
Leistung: 225 PS (165 kW)
Spitze: 220 km/h
0–100: 7,8 Sek.
Verbrauch: 7,5 l/100 km
Emission: 152 g CO2/km
Fazit: Ausladender SUV, leicht zu dirigieren, aber störrisch in engen Garagen

Kommentare