NEWS-Interview: Platter warnt vor den Folgen der unverantwortlichen FPÖ-Sager

"Ich bin über solche Aussagen absolut schockiert" Warnt vor ähnlichen Situationen wie in Dänemark

VP-Innenminister Günther Platter warnt in NEWS vor den Folgen, die die "inakzeptablen FPÖ-Aussagen auslösen" könnten.

NEWS: Die Grazer FPÖ-Spitzenkandidatin Susanne Winter hat den Propheten Mohammed als Kinderschänder bezeichnet. Sie bleibt bei ihren Aussagen. Was sagen Sie als Innenminister zu solch einem Sager?

Platter: Ich bin über solche Aussagen absolut schockiert. So etwas empört mich. Das ist inakzeptabel und ganz klar abzulehnen.

NEWS: Unter Muslimen in Österreich herrscht schon Aufregung darüber. Gefährdet die FPÖ mit ihrer Anti-Islam-Linie die Sicherheit in Österreich? Könnte das Islamisten nun ermutigen, gegen Österreich vorzugehen?

Platter: Der oberste Grundsatz in Österreich ist ein friedliches Zusammenleben der Religionen. Friedliches Zusammenleben setzt nach meinem Empfinden Respekt und Toleranz voraus.

NEWS: Die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed 2005 in Dänemark hatte zu Massendemonstrationen von Muslimen und Islamisten geführt. Frau Winter ist mit ihrer "Kinderschänder"-Äußerung ja noch viel weiter gegangen. Drohen uns in Österreich nun ähnliche Zustände wie damals in Dänemark?

Platter: Wir haben gesehen, was diese Karikaturen in Dänemark ausgelöst hatten, da haben Sie Recht. Wenn man solche Situationen schon erlebt hat, muss man besonders auf der Hut sein, dass wir in Österreich nicht ähnliche Situationen erleben. Das Vorgehen der FPÖ ist einfach unverantwortlich.

Die komplette Story finden Sie im neuen NEWS Nr. 3/08!