NEWS: In Top-Form zum City-Marathon -
Ab in die allerletzten Vorbereitungsrunden!

PLUS: Profi-Tipps von Olympiasiegerin Kate Allen Diese Woche: Dauerläufe mit längeren Pausen

Bald ist es so weit - Tausende Läufer aus aller Welt starten am 7. Mai zum 23. Vienna City Marathon. Die 42,195 Kilometer lange Strecke wird ihnen dabei wieder alles abverlangen. Damit das Erreichen des Ziels aber kein Wunschkonzert bleibt, gibt Laufprofi Kate Allen in NEWS Woche für Woche wertvolle Geheimtipps für eine erfolgreiche Vorbereitung.

Besonderheiten der Strecke. Nicht nur für Spitzensportler, sondern für jeden, der einen Marathon läuft, ist es sehr ratsam, sich zeitgerecht mit dem Charakter der Strecke auseinander zu setzen. "Zum einen ist es wichtig, das Streckenprofil zu kennen, um sich muskulär auf eine eventuell schwierige Topografie vorbereiten zu können", erklärt Allen. "Andererseits ist man bei einem Marathon eine ganze Weile unterwegs, so lange, dass die Start-Euphorie leider nicht bis ins Ziel anhalten kann."

Die richtige Motiviation
Doch für die richtige Motivation entlang der Strecke sorgt auch der Veranstalter. "Der Punkt, an dem es zu zwicken beginnt, kommt bei mir genauso wie bei jedem anderen. Daher muss der Veranstalter auf der Strecke regelmäßig für Abwechslung und Stimmung sorgen. Nur so kann man durchhalten." Das Besondere beim Wien-Marathon: Es erwartet die Läufer keine schwierige Topografie, die Strecke ist sehr flach, mit kleinen Niveau-Unterschieden, die willkommen und wichtig sind. Die Muskulatur wird so nicht zu einseitig belastet und ermüdet auch nicht so schnell.

Ab in die letzten Vorbereitungsrunden!
"Die Vorbereitung geht jetzt vier Wochen vor dem Start in eine kritische Phase", weiß Allen. "Daher muss man nicht nur auf Ernährung, Immunsystem und Bewegungsapparat achten, sondern dem Körper auch eine verdiente Pause gönnen. Nur so werden am 7. Mai Höchstleistungen möglich sein. Diese Woche ganz wichtig: Bitte beachten Sie, dass Sie sich nun in der Regenerationswoche befinden. Achten Sie also auf die nötigen Ruhezeiten! (APA/red)