Gastkommentar von

Alle meine Kanzler

Der "Ironimus" charakterisiert die Regierungschefs, von Figl bis Faymann

Gustav Peichl © Bild: APA/Herbert Neubauer

Bundeskanzler Leopold Figl war nicht nur ein lustiger Typ, sondern auch ein gewiefter Politiker. Bauernschlau. Ein Schlaukopf. Bundeskanzler Julius Raab hat Karikaturen über sich gesammelt und unter die Glasplatte seines Besprechungstisches gelegt, sie seinen Besuchern gezeigt. Der Höhepunkt war Bundeskanzler Bruno Kreisky. Der Karikaturistenkanzler. Er ist in allen Zeitschriften Europas als Karikatur vorgekommen. Er hat meine Karikaturen gelobt - und gesagt, wie falsch sie sind, vor allem politisch, das war immer sein Ausspruch.

Bundeskanzler Fred Sinowatz und ich haben einander ähnlich geschaut, wenn wir irgendwo waren, hat man uns immer verwechselt. In Linz habe ich als Sinowatz Autogramme gegeben und Sinowatz hat als ,Ironimus‘ solche gegeben. Bundeskanzler Franz Vranitzky war ganz anders gestrickt als seine Vorgänger. Cool. Exakt. Aber er zählt zu den wichtigen Kanzlern. Bundeskanzler Viktor Klima war sehr, sehr tüchtig als Finanzchef bei der OMV. Und nachher als Kanzler war er eben nicht mehr in einer Managerposition. Der intelligenteste und aufrechteste Kanzler war Wolfgang Schüssel. Er wird heute noch schlecht behandelt. Mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer habe ich sehr viel Rotwein getrunken. Er war nur kurz Kanzler, aber ich finde ein wichtiger. Gescheit und gebildet. Weil er Stärke gezeigt hat, gegen die Gewerkschaft, gegen eigene Leute, welche die SPÖ immer so stark im Vordergrund haben wollten. So war er für die Partei nicht angenehm.

Bundeskanzler Werner Faymann schafft sich seine Umgebung aus seinen eigenen Leuten, weil er ihnen am meisten vertraut. Aber damit hat er halt nicht die besten Leute als Minister sondern die, von denen er sagt, das sind meine Freunde, denen vertraue ich und mit denen mache ich alles.

Kommentare