NEWS-Eventkalender: Tagestipp für 07.10.
Die Roma-Blaskapelle: FANFARE CIOCARLIA

Die 12 Meister der High-Speed-Balkan Blasmusik heizen heute Abend dem Publikum in der Szene ein

NEWS-Eventkalender: Tagestipp für 07.10.
Die Roma-Blaskapelle: FANFARE CIOCARLIA © Bild: Planet.tt

Seit ihrer Entdeckung durch den Berliner Toningenieur Henry Ernst bespielen sie nun die Bühnen auf der ganzen Welt.

Die Instrumente der zwölf Meister der Highspeed Blasmusik von FANFARE CIOCARLIA haben im Laufe der Jahrzehnte ihren Glanz verloren und eine ganz eigene Patina bekommen. Sie sind geliebt und geschunden. Über 100 Konzerte im Jahr sowie unzählige Flüge haben Narben und Spuren hinterlassen, verbeulte Trichter, duzende Male wurden Ventile neu verlötet, Trichter gerichtet, Klappen mit Gummis zur Arbeit gezwungen. Als die Basstuba von Monel in der Tür des Fahrstuhles zu der Dachterrasse am Hollywood Boulevard eingeklemmt wurde, war ihr Ende scheinbar besiegelt. Danny Elfman, Hollywoods angesagter Filmmusikkomponist, hatte anlässlich seines fünfzigsten Geburtstags geladen. Eine neue Tuba? Kein Problem – nur das ein Abschied von seinem Instrument undenkbar ist, und so die geübten Hände der Musiker die übel zugerichtete Tuba, und somit auch diese Party gerettet haben.

Weltweite Nachfrage
Die Party, zu der Fanfare Ciocarlia Sturm bläst und damit notorisch das Publikum zum Rasen bringt, ist auch auf DVD erhältlich, über 150 Minuten rasanter Blechmusik. Neben einem kompletten Konzertmitschnitt und auserwählten „Extras“ für Liebhaber ist hier auch die gekürzte Version von „Iag Bari - Brass on Fire“ zu sehen. Unter der Regie von Ralf Marschalleck entstand das Roadmovie im großen Kinoformat, welches den Versuch unternimmt, die aufregenden und gar so unterschiedlichen Welten zwischen dem Leben im Zigeunerdorf und den Konzertbühnen im Ausland zu beschreiben. Heute noch auf der Bauernhochzeit im Nachbardorf engagiert und morgen schon auf dem Flug nach Japan - Eindrücke aus einem Musikerleben, das sich auf eine alte Tradition stützt und nun den Hunger der wachsenden internationalen Fangemeinde nach entfesselter Blasmusik und balkanischer Atmosphäre stillt. Nachdem auch der deutsche Spielfilm Fanfare Ciocarlia entdeckt und Fatih Akin das Orchester eingeladen hat, in seinem Film „Gegen die Wand“ aufzuspielen (der Film wurde auf der Berlinale 2004 mit dem goldenen Bären ausgezeichnet), hat auch Hollywood an die Tür geklopft und das Orchester beauftragt, eine Coverversion von „Born to be wild“ einzuspielen. Das verblüffende Ergebnis ist seit dem 3. November 2006 in den Kinos in dem Film „Borat“ zu hören.

FANFARE CIOCARLIA
Szene Wien, 20 Uhr
Hauffgasse 26
1110 Wien